Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Frage von Anna Anonymus

Gefragt am 09.06.2016 um 18:21 Uhr

Grundstück bar kaufen oder lieber finanzieren und Eigenkapital für Hauskaufvertrag (Baufirma) nutzen?

Ich möchte ein Grundstück kaufen. Wert: ca. 210.000€ + Nebenkosten (Grunderwerbsteuer, Notar).
Anschließend soll ca. 6-12 Monate später ein Haus auf diesem Grundstück gebaut werden. Wert inkl. Nebenkosten (Anschlüsse, Garten, Carport...): 400.000€.
Die Gesamtkosten liegen also bei ca. 650.000€.
Ich verfüge über ein Eigenkapital von 400.000€. Meine Frage ist jetzt, wie ich aufgrund der aktuellen Zinssituation am besten vorgehe:

1) Ich kaufe das Grundstück komplett in Bar und nehme die verbleibenden ca. 150.000€ als Eigenkapital für den Hauskaufvertrag mit der Baufirma (keine Baubindung).
Risiko: Die Zinsen steigen in der Zeit an... Lohnt es sich ggf. gegen Aufpreis die aktuellen Konditionen zu sichern? Ich gehe eigentlich nicht davon aus, dass sich in den nächsten 6-12 Monaten viel am Zinsniveau ändern wird...
Möglicher Vorteil dieser Variante 1: Die Bank würde nicht im Grundbuch für das Grundstück stehen. Oder ist das egal, da Grundbuch und Haus zusammen als ein Posten im Grundbuch geführt werden??

2) Ich teile mein Eigenkapital auf und finanziere auch das Grundstück, um prozentual mehr Eigenkapital für den "teureren" Hauskaufvertrag haben zu können. Bsp.: 100.000€ Eigenkapital für das Grundstück und 300.000€ Eigenkapital für das Haus einsetzen.
Wo wären hier Vor-/Nachteile?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Anna

Expertenantwort

von Uwe Hartmann Fachwirt der Finanzberatung + Immobilien-Finanzierungs-Spezialist ( FH )

5.00

Beantwortet am 10.06.2016

Guten Morgen liebe Anna

Das sind zahlreiche Fragen, es wäre sicher sinnvoll diese gesamt in einem Telefonat zu klären.
Bitte kontaktieren sie uns unter Tel. 02732 - 558 669 0

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Uwe Hartmann

Finanzierungs-Spezialist ( FH )
Fachwirt der Finanzberatung

Experte kontaktieren

Expertenantwort

von Thilo Kühne

4.50

Beantwortet am 10.06.2016

Sehr geehrte Frau "Anonymus",

wie ich sehe, haben Sie sich bereits ausführlich mit dem Thema beschäftigt und einiges an Fachwissen zusammengetragen. Tatsächlich werfen Sie da einige interessante Fragen auf. Ich bin jedoch der Meinung, dass es im Grunde fast egal ist, für welche Variante Sie sich entscheiden. Das Verhältnis von Ihrem gesamten Eigenkapital zum gewünschten Darlehen ist hervorragend, so dass Sie vermutlich einen sehr guten Zinssatz angeboten bekommen.

Wenn Sie sich den aktuellen Zinssatz weitestgehend sichern möchten, macht natürlich eine Teilfinanzierung des Grundstückes Sinn. Dann haben Sie auf jeden Fall diesen Teil des Darlehens zu den derzeitigen Konditionen. Ob die in den nächsten 12 Monaten tatsächlich erheblich schlechter werden, sei dahingestellt. Haus und Grundstück im Grundbuch voneinander zu trennen ist zwar möglich, aber eher unüblich. Ich kann nicht erkennen, welcher Vorteil sich für Sie daraus ergeben würde.

Da Ihr Fall sehr spezifisch und komplex ist, würde ich das gern persönlich am Telefon oder per Videochat mit Ihnen besprechen. Rufen Sie mich einfach an: 0177 / 811 37 99.

Mit freundlichen Grüßen,

Thilo Kühne
zertifizierter Vorsorgespezialist

Experte kontaktieren

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 10.06.2016

Hallo Anna Anonymus,

grundsätzlich kann man schon heute die Gesamtfinanzierung durchführen,
da es auch Finanzierer gibt, die 12 Monate Zahlungsaussetzung gewähren (z.B. Württembergische Versicherung),
dann hätten Sie die Zinsen von heute auch noch in 12 Monaten.

Dann zu Ihrer Frage der Aufteilung,
wichtig zu wissen ist, dass es bestimmte Beleihungsgrenzen gibt,
die sich auf die Konditionen auswirken:
unter 60% günstigster Zins
unter 80%
unter 90%
über 100% (= kein Eigenkapital)
über 110%
bis 130% teuerster Zins
über 130% fast nicht finanzierbar

Auch spielen noch andere individuelle Faktoren hier hinein,
so dass eine "richtige" Antwort mit Vor-/Nachteilen pauschal nicht möglich ist.

Nehmen Sie mit einem örtlichen Finanzierungsberater oder auch gerne mit mir Kontakt auf.


Bei Fragen fragen!

Sebastian Hoffmann
zertifizierter Vorsorge-Spezialist (ifp Uni Passau)

Experte kontaktieren

Expertenantwort

von Gerald Hennig

4.50

Beantwortet am 10.06.2016

Liebe Anna,

sehr richtig bei der Variante 1 besteht das Risiko das der Zins bis dahin steigt. Variante 2 empfehle ich auch nicht, weil sie dann zwei Darlehensverträge haben und keinen Zinsabschlag bekommen.
Meine Empfehlung ist es, bereits jetzt das ganze als Gesamtfinanzierung incl. Grundstück und Haus zu beantragen. 12 Monate wird für das nicht abgerufene Geld nichts bezahlt. Ab dem 13. Monate sind dann 0,15% pro Monat fällig. Haben Sie in Ihrer Rechnung auch alle Kosten wie Grunderwerbssteuer, Notar Gerichtskosten, Maklerkosten, Anschluss- und Baunebenkosten bedacht?.
Gen unterbreite ich Ihnen auch ein, auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes, Angebot. Kommen Sie einfach auf mich zu.

mit freundlichen Grüßen Gerlad Hennig

Experte kontaktieren

Expertenantwort

von Antti Schiffner

4.50

Beantwortet am 10.06.2016

Hallo Anna,
bei Ihnen ist die Sachlage sehr übersichtlich. Sie müssen in der Regel so wie so eine komplette Finanzierung aufstellen lassen, die Banken wollen ja genau wissen was Sie genau planen. Es sollte eine Bank sein, die 12 oder mehr Monate breitstellungsfreie Zeit anbieten. Breitstellungsfreie Zeit heißt, dass Sie in diesem Zeitraum die Finanzierungssumme ohne zusätzliche Zinsen zu zahlen abrufen können, je nach Bedarf. Die Banken wollen in aller Regel auch immer, dass Sie zuerst Ihr Eigenkapital verbrauchen müssen. Somit stellt sich nicht die Frage, wann Sie das Eigenkapital verbrauchen. Immer zuerst ist die Antwort der Bank oder Sparkasse. Lassen Sie sich hierzu einfach mal bei Ihrer Hausbank beraten. Sie werden sehen, Sie bekommen überall die selbe Antwort. Die anderen Antworten die Sie hier in der Expertenhilfe erhalten haben, sind aus meiner Sicht fachlich eher fraglich, oder dienen dazu Ihnen eine Finanzierung zu verkaufen. Das ist hier aber nicht der Sinn, sondern hier sollen Sie Informationen zu Ihrer Situation erhalten. Deshalb mein TIP, stellen Sie diese Fragen dem Berater in der Bank.

Schöne Grüße
Antti Schiffner
Geschäftsführer baugeld48
Onlinebaufinanzierer

Experte kontaktieren