Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Kredit für Rentner

Auch im Alter von günstigen Zinsen profitieren

  • Bestzins-Garantie
  • Kostenlos und schufaneutral vergleichen
  • Direkt online beantragen

Kurz zusammengefasst:Wichtig beim Kredit für Rentner

  • Sicherheiten anbieten
    Senioren sollten den Banken zusätzliche Sicherheiten anbieten, um ihre Chance auf den Kredit zu erhöhen: Etwa Lebensversicherungen oder Wertpapiere.
  • Bürgen einbeziehen
    Es ist sinnvoll, die eigenen Kinder als Mitantragsteller anzugeben, damit die Kreditkonditionen möglichst günstig ausfallen.
  • Auf Altersobergrenze achten
    Noch vor der Kreditanfrage sollte unbedingt die Altersobergrenze berücksichtigt werden.

Zahlreiche Personen über 70 Jahre haben regelmäßig damit zu kämpfen, dass ihnen selbst kleine Kredite nicht gewährt werden. Denn aufgrund des erhöhten Todesfallrisikos werden zahlreiche Kreditanfragen von vornherein abgelehnt. Wir erklären, worauf Rentner bei einem Darlehensantrag zu achten haben!

So finden Sie den passenden Kredit für Rentner

Ob eine Urlaubsreise mit dem Partner, eine mehrwöchige Reise mit dem Wohnmobil oder einfach ein neuer Fernseher – vielfältige Gründe sorgen dafür, dass Senioren einen Ratenkredit aufnehmen möchten. Doch aufgrund des hohen Alters wird die Auszahlung eines Darlehens von etlichen Kreditinstituten verweigert.

Bei vielen Banken besteht sogar eine Altersgrenze von 70 bis 75 Jahren, ab der sie grundsätzlich keine Kredite mehr gewähren. Denn das Risiko, die Rückzahlungen nicht mehr zu erhalten, ist für sie zu groß. Allmählich jedoch entscheiden sich zunehmend mehr Kreditinstitute dafür, auch Senioren ein Darlehen zu gewähren.

Was ist für die Kreditvergabe der Bank entscheidend?

Leider sind die Konditionen für Kreditnehmer im Rentenalter meist schlechter als für andere Darlehensnehmer. So verlangen etliche Kreditinstitute erheblich höhere Zinsen oder gewähren eine viel kürzere Laufzeit. Auch drängen zahlreiche Banken auf den Abschluss einer Restschuldversicherung.

Der SCHUFA-Score

Um ein Darlehen zu gewähren, ist vor allem der SCHUFA-Score entscheidend für die Bank. Ist die SCHUFA-Auskunft tadellos, besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass der Darlehensantrag gewährt wird. Je höher also der SCHUFA-Score, desto besser die Bonität und desto höher die Chance auf einen Kredit.

Die Rente

Auch die Rente ist ein wichtiger Faktor bei der Darlehensvergabe. Hierbei ist wichtig, dass Sie als Kreditnehmer eine regelmäßige Rente beziehen, für welche die gewünschte Kreditsumme auch angemessen ist. Häufig wird hierbei davon ausgegangen, dass den Senioren monatlich mindestens 1.000 Euro frei zur Verfügung stehen sollte.

Welche weiteren Sicherheiten erhöhen die Kreditchancen?

Damit der Seniorenkredit vom Geldinstitut gewährt wird, sollten der Bank weitere Sicherheiten angeboten werden. Dabei sind insbesondere die folgenden Faktoren lohnenswerte Sicherheiten:

Mitantragsteller

Ein Mitantragsteller lohnt sich in jedem Fall, denn dieser muss für die Kreditschulden aufkommen, wenn Sie es nicht mehr können. Bei Senioren werden üblicherweise die eigenen Kinder als Mitantragsteller gewählt. Essenziell ist hierbei eine entsprechend gute Bonität.

Lebensversicherung als Darlehenssicherheit

Eine Lebensversicherung kann ebenfalls als Darlehenssicherheit angegeben werden. Eine Risikolebensversicherung tritt beispielsweise in Kraft, wenn der Versicherte verstirbt. In diesem Fall zahlt die Versicherungsgesellschaft die vereinbarte Versicherungssumme aus, die im besten Fall den gesamten Restbetrag des Kredits tilgt. Auch die Kapitallebensversicherung kann als Kreditsicherheit dienen.

Achtung:Bei Restschuldversicherung abwägen

Viele Banken drängen darauf, dass Senioren eine Restschuldversicherung abschließen. Diese kommt für den restlichen Darlehensbetrag auf, wenn Sie nicht mehr imstande sind, den Kredit zu tilgen. Allerdings steigen die Prämien, je älter die Versicherten sind. Hier sollte unbedingt überlegt werden, ob die Lebensversicherung nicht eine Alternative ist.

Hypothek oder Grundschuld

Die Vergabe von Grundpfandrechten kann ebenfalls dabei helfen, die Wahrscheinlichkeit einer Kreditvergabe zu erhöhen. Unter diesen Grundpfandrechten werden üblicherweise die Aufnahme einer Hypothek oder einer Grundschuld auf das Eigenheim verstanden. Allerdings darf die eigene Immobilie oder das Grundstück nicht schon vorbelastet sein.

Wertpapiere und andere Vermögenswerte

In einigen Fällen können Sie auch Sachsicherheiten anbieten, um den Kredit zu erhalten. Dies ist beispielsweise bei einem Autokredit möglich: Sie können Ihren neuen Wagen zwar nutzen, doch bleibt dieser solange im Besitz des Kreditinstituts, bis Sie Ihr Darlehen vollständig getilgt haben. Wertpapiere, Sparguthaben und bestimmte Aktienfonds können ebenfalls als Sicherheit angegeben werden – allerdings meist nur zu einem gewissen Prozentsatz.

Kinder als Mitantragsteller

Damit Rentner einen Kredit erhalten, ist es sinnvoll, einen Mitantragsteller anzugeben, um das Risiko für das Kreditinstitut zu reduzieren. Häufig sichern hierbei die eigenen Kinder ihre Eltern ab. Dies ist aus den folgenden Gründen sinnvoll:

  1. Die Kinder müssen aufgrund der Erbfolge meist ohnehin für die Schulden ihrer Eltern aufkommen
  2. Die Kinder sind aufgrund ihres deutlich jüngeren Alters eine Absicherung, dass der Kredit auch im Todesfall des Antragstellers weitergezahlt werden kann
  3. Im Regelfall verfügen die Kinder über ein regelmäßiges Einkommen, das meist höher ist als die Rente des Antragstellers

Ist es den Kindern also möglich, sind sie ideale Mitantragsteller. Erforderlich ist hierbei allerdings, dass sie eine entsprechende Bonität vorweisen können, um den Kreditvertrag mitunterzeichnen zu können. Er muss also über ein regelmäßiges Einkommen verfügen und darf keine negativen SCHUFA-Einträge vorweisen.

Welcher Gefahr setzen sich die Kinder dadurch aus?

Bevor die Kinder den Darlehensvertrag als Mitantragsteller unterzeichnen, sollten sie sich der Gefahr bewusst werden, die dadurch für sie entsteht. Denn sie haften mit ihrem gesamten Vermögen, wenn der Kreditnehmer seine Darlehensschulden nicht mehr begleichen kann. Sobald dieser Fall eintritt, ist der Mitantragsteller verpflichtet, die Zahlungsverpflichtungen des Darlehensnehmers zu übernehmen. Aus diesem Grund sollten die Kinder vorab genau überlegen, ob sie sich diesem Risiko aussetzen möchten.

Verbessern sich die Kreditkonditionen durch den Mitantragsteller?

Für den Senioren hat es positive Effekte, wenn das eigene Kind einwilligt, als Mitantragsteller den Kreditvertrag zu unterzeichnen. Denn auf diese Weise werden die Kreditkonditionen im Regelfall verbessert. Dabei wird sowohl die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass der Antragsteller überhaupt das Darlehen gewährt bekommt, als auch, dass die Zinsen günstiger werden und die Laufzeit gegebenenfalls länger.

Tipp:Bürge als Alternative

Oftmals ist es auch möglich, dass die Bank anstatt eines Mitantragstellers einen Bürgen gewährt. Dieser muss nicht zwingend für den ganzen Darlehensbetrag einstehen, sondern kann letztendlich auch Teile der Kreditsumme abgleichen – dies muss jedoch im Vertrag festgesetzt werden.

Immobilie als Sicherheit

Neben einem Mitantragsteller kann auch die eigene Immobilie als Sicherheit für den Kredit eingesetzt werden – sofern diese zu mindestens 50 Prozent dem Darlehensnehmer gehört und nicht belastet ist.

Warum sind dingliche Sicherheiten sinnvoll?

Bei dinglichen Sicherheiten handelt es sich um solche Sicherheiten, die über einen Sachwert verfügen. Auch die Hypothek und die Grundschuld gehören dazu, denn ihr Sachwert ist das Beleihungsobjekt – also das Eigenheim des Kreditnehmers.

Es ist sinnvoll, der Bank eine dingliche Sicherheit anzubieten: Der Beleihungswert dieser bleibt während der Kreditlaufzeit stabil und der Wert der Sicherheit lässt sich leicht ermitteln. Die Banken können dem Wert ihres Darlehens also einen vergleichsweise realen Wert gegenüberstellen.

Hypothek und Grundschuld als dingliche Sicherheit

Vor allem bei der Immobilienfinanzierung sind die Grundschuld und die Hypothek beliebte Sicherheiten, um das Darlehen abzusichern. Dabei sind die folgenden Aspekte zu beachten:

  1. Dem Darlehensnehmer gehört die Immobilie.
  2. Durch die Hypothek oder die Grundschuld erhält das Kreditinstitut ein Grundpfandrecht.
  3. Kann der Kreditnehmer nicht mehr zahlen, hat das Geldinstitut das Recht, die Immobilie zu pfänden. Sie kann das Beleihungsobjekt in diesem Fall also zwangsversteigern.

Welche Vorteile ergeben sich aus den dinglichen Sicherheiten?

Nehmen Sie einen vergleichsweise kleinen Kredit auf, lohnt sich die Hypothek oder die Grundschuld keinesfalls. Erst bei größeren Ratenkrediten oder bei Immobiliendarlehen sollte die Immobilie als dingliche Sicherheit angeboten werden. Daraus ergeben sich für den Senioren die folgenden Vorteile:

  • Dingliche Sicherheiten sind bei Banken beliebt
  • Die Zinskosten werden dadurch erheblich reduziert
  • Die Gesamtkosten des Kredits werden geringer

Gut zu wissen:Hypothek vs. Grundschuld

Während die Hypothek mit jeder Zahlung geringer wird, bis der Kredit schließlich getilgt ist, bleibt die Grundschuld bestehen – und zwar so lange, bis der Begünstigte diese löschen lässt.

Wie gestaltet sich die Altersobergrenze?

Eine allgemeingültige oder vom Gesetz festgelegte Altersobergrenze gibt es nicht. Aus diesem Grund können sich die von den Banken individuell festgelegten Altershürden stark unterscheiden.

Warum gibt es die Altersobergrenze überhaupt?

Für Kreditinstitute steht immer das Risiko, dass Kreditnehmer ihre Darlehensschuld nicht mehr begleichen können, im Vordergrund. Aufgrund des fortgeschrittenen Alters gerät diese Befürchtung bei Seniorenkrediten noch stärker in den Fokus, da die Geldinstitute hier die Sorge haben, dass die Rentner während der Darlehenslaufzeit erkranken oder versterben.

In solchen Fällen bleiben die Banken auf den nicht zurückgezahlten Krediten sitzen, ohne den Verlust ausgleichen zu können – aus diesem Grund haben viele Geldinstitute eine Altersobergrenze eingeführt.

Wie hoch ist die durchschnittliche Altersobergrenze?

Bei den meisten Kreditinstituten liegt die Altersobergrenze bei 75 Jahren. Manche Banken haben jedoch auch eine maximale Altersgrenze von 70 oder 80 Jahren festgelegt – Senioren sollten sich deshalb vorab bei den jeweiligen Geldinstituten informieren. Häufig haben jedoch schon Personen über 65 Jahre Probleme, einen Kredit bewilligt zu bekommen.

Diese Altersgrenzen können dafür sorgen, dass die Kreditvergabe scheitert, da zahlreiche Banken das Risiko nicht eingehen möchten. Andere wiederum verlangen zusätzliche Sicherheiten, um das Risiko der Zahlungsunfähigkeit ihres Kreditnehmers zu reduzieren. Allerdings können auch Sicherheiten wie ein Mitantragsteller oder Lebensversicherungen keine Kreditvergabe garantieren. Für manche Banken ist das hohe Alter ein grundsätzlicher Ablehnungsgrund.

Schritt für Schritt zum Rentnerkredit

Bevor Sie einen Kredit für Rentner abschließen, sollten Sie die Konditionen der verschiedenen Anbieter miteinander vergleichen. Dies ist am besten mit einem entsprechenden Kreditrechner im Internet möglich. Bei diesen gehen Sie wie folgt vor:

  1. Geben Sie die gewünschte Kredithöhe an.
  2. Geben Sie die gewünschte Kreditlaufzeit, den gewünschten Sollzins und eventuell den Verwendungszweck an.
  3. Lassen Sie sich anzeigen, welche Anbieter überhaupt für Ihren Wunschkredit infrage kommen.

Achtung:Effektivzins statt Sollzins

Beachten Sie beim Kreditvergleich weniger den Sollzins und mehr den Effektivzins. Dieser gibt nämlich nicht nur die reinen Zinskosten für die Kreditsumme an, sondern beinhaltet auch alle Kreditbearbeitungsgebühren. Er zeigt also die tatsächlichen Kosten, die mit der Kreditaufnahme einhergehen.

Beachten Sie außerdem unbedingt die monatliche Rückzahlungsrate, denn diese ist bei Senioren besonders wichtig für die Entscheidung: Im Regelfall ist die Monatsrente nämlich deutlich niedriger als ein herkömmliches, festes Arbeitseinkommen. Rentner sollten die Monatsrate deshalb keinesfalls zu hoch ansetzen und Raum für unerwartete Kosten lassen – etwa für Kosten, die in Bezug auf die eigene Gesundheit oder in Bezug auf das Eigenheim anfallen.

Wie Sie Ihren Rentnerkredit beantragen

In den meisten Fällen können Sie Ihren Rentnerkredit online beantragen; Sie haben aber jederzeit ebenfalls die Möglichkeit, die Beantragung in einer Filiale durchzuführen. Beachten Sie dabei unbedingt, dass alle Angaben, die Sie machen, wahrheitsgemäß sind – andernfalls kann Ihnen der Kredit verweigert werden. Eventuell müssen Sie sogar eine Anzeige wegen Betrugs fürchten.

Haben Sie sich für einen Anbieter entschieden, sollten Sie den Kreditantrag aus dem Internet herunterladen, ausfüllen und unterschreiben. Zudem benötigen Sie folgende Unterlagen für die Beantragung des Seniorenkredits:

  • Mehrere Rentenbescheide und Einkunftsnachweise
  • Kontoauszüge der vergangenen drei bis sechs Monate
  • Bei Mitantragstellern: Nachweise über deren Einkommen

Außerdem müssen Sie bei Online-Abschlüssen eine Legitimationsprüfung durchführen, damit die Bank Ihre Person identifizieren kann. Hierfür sind zwei verschiedene Verfahren möglich:

  1. Online-Identifizierung
    Hierbei wird ein Ausweisdokument vor die Kamera gehalten und die Seriennummer angegeben. Mittels dieser Daten kann Sie der zuständige Mitarbeiter identifizieren.
  2. Posident-Verfahren
    Hierbei gehen Sie mitsamt Ihren Unterlagen und Ausweisdokumenten in eine Postfiliale, in welcher ein Postmitarbeiter eine Identifizierungsprüfung durchführt.

Schließlich wird Ihre Bonität anhand einer SCHUFA-Abfrage geprüft. Ist auch diese erfolgreich, erhalten Sie im Regelfall eine schriftliche Benachrichtigung und bekommen wenige Tage später die Kreditsumme auf das von Ihnen angegebene Konto ausgezahlt.

Fragen und Antworten

Wie unterscheidet sich ein Kredit für Rentner zu einem normalen Kredit?

Normalerweise gibt es keine speziellen Kredite für Rentner. Senioren haben dennoch häufig mit schlechteren Darlehenskonditionen zu rechnen. So ist oftmals die Laufzeit begrenzt und die Zinsen erhöht. Auch legen viele Kreditinstitutionen ein Lebensalter fest, bis zu welchem das Darlehen wieder abzuzahlen ist.

Welche Rente müssen Senioren erhalten, um einen Kredit für Rentner zu erhalten?

Es wird davon ausgegangen, dass Senioren etwa 1.000 Euro an Einkünften erhalten müssen, die ihnen zur freien Verfügung stehen. Liegen ihre monatlichen Einkünfte darunter, wird ein Darlehen meist nicht gewährt. Die Mindesthöhe der Rente ist jedoch abhängig von der jeweiligen Bank, bei welcher der Kredit beantragt wird.

Was muss ich der Bank bieten, um einen Rentnerkredit zu erhalten?

Damit Sie Ihren Rentnerkredit erhalten, müssen Sie der Bank entsprechende Sicherheiten anbieten. Dabei können Sie beispielsweise einen Mitantragsteller angeben. Auch kann in manchen Fällen die Aufnahme einer Hypothek oder Grundschuld ratsam sein, um die Chancen auf den Kredit zu erhöhen. Wichtig ist, dass das Risiko, dass die Bank das ausgezahlte Darlehen nicht zurückerhält, so gering wie möglich gehalten wird.

Habe ich bei Überschreiten der Altersobergrenze keine Chance mehr auf einen Kredit?

Das ist gänzlich abhängig von der Bank. Etliche Kreditinstitute vergeben dennoch Kredite, wenn der Darlehensnehmer diverse Sicherheiten anbieten kann. Da so das Risiko verringert wird, dass die Kreditsumme nicht zurückgezahlt werden kann, vergeben besagte Geldinstitute ihre Darlehen. Andere jedoch weigern sich grundsätzlich, bei Überschreiten der Altersobergrenze einen Kredit zu vergeben.

Macht eine Restschuldversicherung bei einem Rentnerkredit besonders Sinn?

Ob eine Restschuldversicherung sinnvoll ist, hängt vom individuellen Fall ab. Hier müssen Senioren das Für und Wider abwägen: Einerseits ist der Abschluss dieser Versicherung vergleichsweise teuer. Andererseits können die Angehörigen im Todesfall davor geschützt werden, den Restbetrag des Darlehens begleichen zu müssen. Der Abschluss der Restschuldversicherung lohnt sich dann, wenn es sich bei Ihrem Kredit um ein längerfristiges Darlehen handelt, beispielsweise ein Immobiliendarlehen. Können Sie jedoch andere Sicherheiten für Ihren Kredit nutzen, sollten Sie abwägen, ob diese nicht eine sinnvolle Alternative sind.

4.5 / 5 4 Stimmen
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Inhaltsverzeichnis

    Ihr günstigster Online-Kredit!

    ¹ 1,95%-5,25% effektiver Jahreszins bei 10.000 € Nettodarlehensbetrag, 24-84 Monate Laufzeit, 1,93 % gebundener Sollzins. | Repr. Bsp.: Nettodarlehensbetrag 10.000 €, 84 Monate, 4,15% effektiver Jahreszins, Sollzins 4,08% p.a., keine Bearb.-Gebühr, Gesamtbetrag inkl. Zinsen 11.510,08€

    Aktuelle News

    Bausparkassen: Vertragskündigungen nicht rechtens
    Bausparkassen: Vertragskündigungen nicht rechtens
    Vertragskündigungen durch Bausparkassen beschäftigen seit geraumer Zeit die deutschen Gerichte. Zwei Juristen kommen nun zu dem Schluss, dass sie nicht legitim sind. Bislang waren die Urteile sehr unterschiedlich...
    Kredit für Smart-Home-Geräte: Ein Drittel dafür offen
    Kredit für Smart-Home-Geräte: Ein Drittel dafür offen
    Smart-Home-Geräte werden für Bundesbürger immer attraktiver. Einer Umfrage zufolge kann sich mehr als ein Drittel vorstellen, für die Anschaffung solcher Einrichtungsgegenstände einen Kredit aufzunehmen....
    Pkw-Kauf: Mehr Käufer finanzieren Auto per Kredit
    Pkw-Kauf: Mehr Käufer finanzieren Auto per Kredit
    Den Pkw-Kauf über einen Kredit finanzieren – die Zahl der Autokäufer, die sich dafür entscheiden, steigt: Im ersten Halbjahr 2016 nutzten mehr Verbraucher und Unternehmen beim Fahrzeugkauf einen Autokredit...

    FinanceScout24 Newsletter

    Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen