Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Mütterrente: Höhe berechnen, Fragen & Antworten

Autor: FinanceScout24 - Zuletzt aktualisiert am 15.12.2015

Die Mütterrente ist ein gefragtes und viel diskutiertes Thema: Mit der Regelung sollen Mütter, deren Kinder vor dem 1. Januar 1992 geboren wurden, in der Rente bessergestellt werden. Neben einem Rechner zum Ermitteln der Höhe der Mütterrente finden Sie hier auch Antworten zu speziellen Sonderfällen.

Als Mütterrente wird umgangssprachlich die Neuregelung der Rentenpunkte für Mütter verstanden, deren Kinder vor dem 1. Januar 1992 geboren wurden. Die Regelung sieht vor, dass pro Kind ein zusätzlicher Rentenpunkt vergeben wird. Prinzipiell betrifft diese Regelung auch Stief- und Adoptiveltern, sofern die Kindererziehungszeiten diesen angerechnet werden. Da aber größtenteils leibliche Mütter von der Neuregelung betroffen sind, wird die Änderung als Mütterrente bezeichnet. Am 1. Juli 2014 traten die Änderungen in Kraft.

Höhe der Mütterrente berechnen

Mit unserem Mütterrente-Rechner können Sie ganz einfach selber die Höhe Ihrer Mütterrente berechnen. Als Ergebnis erhalten Sie den Betrag, der einmalig über einen Zeitraum von 12 Monate pro Rentenpunkt ausgezahlt wird. Erhalten Sie zwei zusätzliche Rentenpunkte durch die Mütterrente, wird dieser Gesamtbetrag also über einen Zeitraum von 24 Monaten ausgezahlt.

Diesen Rechner auf Ihrer Webseite einbinden

Fragen & Antworten zur Mütterrente

Je nach individueller Situation kann dieser Betrag ggf. abweichen. Um möglichst viele Fälle abzudecken und Fragen zu beantworten, finden Sie im Folgenden Antworten auf alle wichtigen Fragen zum Thema Mütterrente, kurz und übersichtlich zusammengefasst.

Wer bekommt Mütterrente?

Von der Neuregelung sind nur Mütter betroffen, deren Kinder vor dem 1. Januar 1992 geboren wurden. Durch die Einführung sollte der Rentepunkte-Unterschied verkleinert werden, der zu Eltern ab 1992 bestand. Denn bei Kindern, die später (also ab 1992) geboren wurden, erhalten Mütter bereits 3 Rentenpunkte.

Was ändert sich durch die Neuregelung der Mütterrente?

Bis zum 1. Juli 2014 wurde für Kinder, die vor dem 1. Januar 1992 geboren wurden, 1 Rentenpunkt angerechnet. Nach der Einführung der Mütterrente erhöhte sich die Anzahl der Rentenpunkte auf insgesamt 2. Nicht betroffen von der Neuregelung sind Mütter, deren Kinder nach dem 1. Januar 1992 geboren wurden: Diese erhalten weiterhin 3 Rentenpunkte pro Kind.

Wie beantrage ich Mütterrente?

Die Mütterrente muss nicht gesondert beantragt werden. Sie wird im Zuge der regulären Rente erfasst. Als Nachweis für die Anspruchsberechtigung kann die Vorlage einer Geburtsurkunde des Kindes notwendig sein.

Erhalte ich Mütterrente, wenn ich arbeitssuchend war oder in Voll- / Teilzeit gearbeitet habe?

Sie erhalten die Rentenpunkte der Mütterrente unabhängig von Ihrer beruflichen Situation. Es ist unerheblich, ob Sie als arbeitssuchend gemeldet, oder in Vollzeit / Teilzeit beschäftigt waren.

Wie werden die Rentenpunkte eingesetzt?

Pro Jahr kann 1 Rentenpunkt eingesetzt werden. Allerdings gibt es eine Höchstgrenze von 2,1 Rentenpunkten pro Jahr. Demnach bekommt eine Person, die die Kindererziehungszeiten angerechnet bekommen möchte, aber durch ihr überdurchschnittliches Einkommen bereits mehr als 1,1 Rentenpunkte angesammelt hat, nicht den vollen Punkt pro Jahr gutgeschrieben.

Wirken sich Rentenabzüge auch auf die Mütterrente aus?

Von einem prozentualen Rentenabschlag ist auch die Mütterrente betroffen. Dieser muss auch von dem Wert der neuen Rentenpunkte abgezogen werden.

Erhalte ich für Kinder, die ab 1992 geboren wurden, Mütterrente?

Die neue Mütterrente betrifft nur vor 1992 geborene Kinder. Mütter mit Kindern, die an oder nach dem 1. Januar 1992 geboren wurden, erhalten ohnehin bereits 3 Rentenpunkte pro Kind.

Wie berechnet sich die Mütterrente bei Zwillingen / Mehrlingen?

Die Aufteilung der Rentenpunkte erfolgt bei mehreren Kindern genauso wie bei einem Kind: Pro Jahr kann 1 Rentenpunkt eingesetzt werden. Bei Zwillingen, die vor 1992 geboren wurden, erhält die Mutter also insgesamt 4 Punkte – pro Kind je 2 – und kann ebenfalls pro Jahr einen dieser Rentenpunkte anrechnen lassen. Die insgesamt 4 Punkte werden also auf vier Jahre verteilt.

Was passiert mit der Mütterrente bei Scheidung?

Im Scheidungsfall wird durch das Familiengericht in Form eines Versorgungsausgleichs festgestellt, ob und in welchem Umfang einem Ehepartner etwas abgezogen und dem anderen hinzugefügt wird. Im Fall der Mütterrente kann nun eine Änderung nach diesem Ausgleich vorliegen – in diesem Fall kann durch die früheren Ehepartner vor dem Familiengericht die Abänderung einer bestehenden Entscheidung beantragt werden.

Gibt es Rentenpunkte für Stiefkinder?

Für Stiefkinder erhalten Sie nicht automatisch die neuen Rentenpunkte der Mütterrente. Um die Rentenpunkte angerechnet zu bekommen, müssen diese von der leiblichen Mutter an Sie übertragen werden. Sollte keine gemeinsame Erklärung abgegeben werden, erhält die leibliche Mutter die Rentenpunkte – auch wenn diese nicht den Großteil der Kindeserziehung getragen hat.

Bekomme ich Mütterrente für im Ausland erzogene Kinder?

Für die Erziehung von Kindern im nichteuropäischen Ausland werden grundsätzlich keine Kindeserziehungszeiten angerechnet. Ausnahmen gibt es nur, wenn Sie zum Beispiel für einen von vornherein begrenzten Zeitraum einer Beschäftigung im Ausland nachgegangen sind. Da es weitere mögliche Ausnahmeregelungen gibt, empfehlen wir Ihnen sich in jedem Fall an Ihren Rentenversicherungsträger zu wenden.

Ist die Mütterrente pfändungsfrei?

Die Rente ist genau wie ein normales Einkommen aus einer beruflichen Tätigkeit pfändbar. Die zusätzlichen Leistungen durch die Mütterrente stellen da keine Ausnahme dar. Damit einem Rentner nicht das gesamte Einkommen gepfändet werden kann, gibt es eine je nach Einzelfall unterschiedlich hohe Pfändungsfreigrenzen:

  • Liegt das Renteneinkommen unter dieser Grenze, kann nichts gepfändet werden.
  • Liegt die Rentenleistung knapp über der Freigrenze, wird die Differenz zwischen Rentner und Gläubigern aufgeteilt.
  • Fällt die Rente deutlich höher aus und liegt über der Einkommenshöchstgrenze, wird alles darüber Liegende vollständig gepfändet.

In Bezug auf die Mütterrente lauten die Informationen der „Deutschen Rentenversicherung“ wie folgt: „Erhöht sich eine Rente durch die Mütterrente, kann dies dazu führen, dass sich dadurch erstmalig ein pfändbarer Betrag oder ein höherer pfändbarer Betrag als bisher ergibt.“ In Bezug auf die Pfändbarkeit muss die Mütterrente also als Teil der regulären Rente verstanden werden.

Gut zu wissen:Weitere Informationen in unserem Blog-Beitrag

Weitere Fragen wurden auch bereits in diesem Blog-Beitrag zum Thema Mütterrente beantwortet. Hier können Sie außerdem zusätzliche Antworten zu Spezial- und Einzelfällen nachlesen.

Lesen Sie auch dazu

Riester-Rente
Riester-Rente

Viele Bundesbürger nutzen die Riesterrente, dennoch ist sie umstritten. Manche Vorsorgewillige zweifeln daran, dass ein Abschluss wirklich sinnvoll ist. Lesen Sie hier alle Vor- und Nachteile und erfahren Sie, welche verschiedenen Formen es gibt.

Kapitallebens­versicherung
Kapitallebens­versicherung

Wenn Sie sowohl die Vorzüge einer Risikolebensversicherung als auch die einer privaten Altersvorsorge nutzen möchten, bietet sich die kapitalbildende Lebensversicherung als Kombination aus beidem an. Hier finden Sie alle Infos dazu.

Sofortrente
Sofortrente

Die Sofortrente ist eine private Rentenversicherung, mit der man noch kurzfristig zum Eintritt ins Rentenalter vorsorgen kann. Ob diese Vorsorgeform auch für Sie geeignet ist, finden Sie hier heraus.

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen