Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Arbeitszeiten werden länger und flexibler

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 07.09.2016

In den vergangenen 20 Jahren haben sich die Arbeitszeiten der Bundesbürger nachhaltig verändert: Deutlich mehr Arbeitnehmer leisten nun Wochenendarbeit, sind abends und nachts oder im Schichtdienst tätig. Außerdem verbringen mittlerweile auch mehr Beschäftigte eine höhere Wochenstundenzahl bei der Arbeit.

Die Arbeitszeiten der Deutschen werden länger und unregelmäßiger. Das zeigt die Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion, über die „tagesschau.de“ berichtet. Immer mehr Arbeitnehmer sind abends und am Wochenende im Einsatz.

Mehr Schicht- und Wochenendarbeit

Wie Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, haben im Jahr 2015 rund 1,7 Millionen der deutschen Arbeitnehmer regelmäßig mehr als 48 Stunden pro Woche gearbeitet. Das entspricht einem Anstieg um gut 30 Prozent innerhalb der vergangenen 20 Jahre: 1995 waren es nur 1,3 Millionen Beschäftigte, die so lange arbeiteten. Die aktuelle Zahl entspricht einem Anteil von 4,8 Prozent der Arbeitnehmer. Außerdem leisteten rund 8,8 Millionen im vergangenen Jahr ständig oder regelmäßig Wochenendarbeit. Laut Bundesarbeitsministerium ist die Zahl der Beschäftigten, die am Wochenende arbeiten, vor allem in den Jahren zwischen 1995 und 2010 deutlich gestiegen. Im Umkehrschluss zeige sich aber auch, dass Wochenendarbeit für drei Viertel der Arbeitnehmer nicht zum Alltag gehört. Ebenfalls zugenommen hat der Anteil der Schichtarbeiter von 3,8 Millionen im Jahr 1995 auf 5,6 Millionen im vergangenen Jahr. Auch bei Abend- und Nachtarbeit ist ein Plus zu verzeichnen: 24 Prozent der Arbeitnehmer mussten 2015 häufig abends arbeiten, gut neun Prozent nachts.

Andrea Nahles: Flexiblere Arbeitszeiten möglich

Arbeitgeber fordern aktuell die Option auf flexiblere Arbeitszeiten und eine Abkehr vom Modell des Acht-Stunden-Tages. Dagegen verweist der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) auf die Bedeutung verlässlicher Zeiten, in denen die Arbeitnehmer sich erholen können. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) kann sich eine Flexibilisierung vorstellen, wenn diese über Tarifverträge geregelt wird. Die Linksfraktion warnt jedoch davor, die Arbeitszeiten immer flexibler zu gestalten. Ihre Sozialexpertin Jutta Krellmann verweist auf die bereits ausgeweiteten Zeiten und plädiert für eine Reduzierung der wöchentlichen Höchstarbeitszeit.

Quelle: tagesschau.de

Aktuelle Finanznews

Teure Basiskonten: Verbraucherzentrale mahnt ab
Teure Basiskonten: Verbraucherzentrale mahnt ab
Basiskonten sollen insbesondere Obdachlosen und Flüchtlingen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erleichtern und für eine bessere Integration sorgen. Inzwischen sind Banken und Sparkassen verpflichtet,...
Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Die Lebensversicherer in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Baudarlehen vergeben. . Die Zuwächse lagen bei ihnen deutlich über denen des Gesamtmarkts. Ein möglicher Grund ist, dass sich...
Geringes Finanzwissen bei Jugendlichen
Geringes Finanzwissen bei Jugendlichen
Um das Finanzwissen der Jugendlichen in Deutschland ist es laut einer Studie schlecht bestellt: Viele haben den Eindruck, in der Schule nicht ausreichend informiert zu werden, und haben Probleme beim Erklären...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen