Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Ausgaben für Weihnachtsgeschenke sinken leicht

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 08.12.2015

Für Weihnachtsgeschenke werden die Deutschen in diesem Jahr laut einer Umfrage der GfK im Durchschnitt 274 Euro pro Person ausgeben, das sind elf Euro weniger als im Vorjahr. Besonders Menschen über 55 Jahren kürzen ihr Budget. Beliebte Geschenke sind vor allem Bücher und Spielwaren.

Die Deutschen werden in diesem Jahr etwas weniger Geld für Weihnachtsgeschenke ausgeben als im vergangenen Jahr. Das besagt eine Analyse der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) zum Weihnachtsgeschäft. Im Schnitt werden die Ausgaben für Geschenke 2015 demnach bei 274 Euro pro Person liegen. Am häufigsten werden Bücher und Spielwaren verschenkt.

Vier Prozent weniger Ausgaben für Weihnachtsgeschenke

Dieser Betrag liegt elf Euro unter dem Wert vom vergangenen Jahr und ist damit um vier Prozent niedriger. Erwartungsgemäß geben jüngere Menschen zwischen 14 und 24 Jahren mit durchschnittlich 134 Euro am wenigsten für Weihnachtsgeschenke aus. Menschen über 55 Jahren bezahlen dagegen im Schnitt 324 Euro, um ihre Verwandten und Freunde zu beschenken. Sie werden ihre Ausgaben aber auch gleichzeitig am stärksten reduzieren und behalten durchschnittlich 32 Euro mehr auf dem Girokonto als im Vorjahr. Am stabilsten gestalten sich die Ausgaben dagegen bei Haushalten mit einem Nettoeinkommen zwischen 1.500 und 3.500 Euro im Monat: Bei ihnen verringert sich das Budget nur um zwei Euro.

Bücher, Spielwaren und Kleidung besonders beliebt

Die meisten Menschen verschenken gerne Bücher, an zweiter Stelle stehen Spielwaren. Diese sind naturgemäß besonders bei der Elterngeneration der 25- bis 44-Jährigen beliebt. Auch Kleidung, Kosmetik und Parfüm sind beliebte Weihnachtsgeschenke. Bargeld wird von rund 25 Prozent der Deutschen gerne verschenkt, vor allem von Menschen über 65 Jahren. Zurückgegangen sind die Ausgaben für CDs, DVDs, Abos und Veranstaltungstickets als Weihnachtsgeschenk.

Der Handel kann lauf GfK-Prognose im Weihnachtsgeschäft mit einem Umsatz von rund 14,3 Milliarden Euro rechnen – etwa fünf Prozent weniger als 2014. Der Online-Handel hat einen großen Anteil am Weihnachtsgeschäft: 51 Prozent der Befragten wollen mindestens ein Geschenk über das Internet erwerben.

Die Kunst des passenden Geschenks

Dabei ist es eine wahre Kunst, das richtige Geschenk zu finden: Drei Viertel der Deutschen waren schon einmal von einem Weihnachtsgeschenk enttäuscht. Dies ergibt unsere aktuelle Umfrage, die bevölkerungsrepräsentativ unter 1.045 Personen im November durchgeführt wurde. Hauptgrund für die Enttäuschung: 41 Prozent geben an, es wurde nicht geschenkt, was man sich gewünscht hatte. Lesen Sie alle Ergebnisse auf unserer Sonderseite zur Umfrage nach. Dort erfahren Sie unter anderem auch, welchen Geschenkewerte die Deutschen für sich auf dem Gabentisch erwarten.

Aktuelle Finanznews

Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer
Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer
Viele Verbraucher müssen sich für 2017 auf höhere Strompreise einstellen: Zwei große Energieversorger wollen die Netzentgelte im kommenden Jahr deutlich erhöhen. Zu erwarten sind durchschnittliche Mehrkosten...
Finanzverwaltung warnt vor Phishing-Mails
Finanzverwaltung warnt vor Phishing-Mails
Online-Betrüger haben offenbar deutsche Steuerzahler als vielversprechende neue Zielgruppe entdeckt. Aktuell tauchen vermehrt Phishing-Mails von vermeintlichen Finanzämtern auf, die die Empfänger zur Preisgabe...
Offenlegungspflicht für Steuersparmodelle geplant
Offenlegungspflicht für Steuersparmodelle geplant
Komplexe Steuersparmodelle helfen vor allem Vermögenden, mehr von ihrem Geld zu behalten. Wie im Fall der Panama Papers erkennen die Regierungen solche Steuervermeidungsstrategien erst spät. Dagegen soll...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen