Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Bald flächendeckende Kontogebühren in Deutschland?

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 08.09.2016

Seitdem die Zinsen dauerhaft im Keller sind, drehen immer mehr Banken an verschiedenen Stellen an der Gebührenschraube. Kontogebühren einzuführen, hatten viele Institute bislang jedoch vermieden. Schließlich waren kostenlose Konten für viele Bundesbürger bislang selbstverständlich. Dies wird sich in den kommenden Jahren umkehren, vermutet Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon.

Als vor gut zwei Wochen auch die Postbank angekündigt hat, künftig Kontogebühren für alle Girokontomodelle außer dem Konto für Kunden unter 22 Jahren einzuführen, war das Aufsehen groß. Nach Einschätzung des Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, müssen sich allerdings alle Bankkunden darauf einstellen, künftig Kontogebühren zu zahlen. Das Abheben von Bargeld am Geldautomaten der eigenen Bank soll allerdings weiterhin kostenlos bleiben.

Kostenlose Konten in einigen Jahren Geschichte?

„Ich erwarte, dass es in einigen Jahren praktisch nirgendwo mehr kostenlose Girokonten geben wird“, sagte Fahrenschon der „Bild“. Damit bestätigt er seine Aussage aus dem Frühjahr 2016. Bereits im März hatte der Chef des Sparkassenverbands in einer Rede erklärt, dass die Zeit der kostenlosen Girokonten vorbei sei. Bislang hatten sich viele Geldinstitute darauf beschränkt, die aufgrund der anhaltend niedrigen Zinsen wegbrechenden Einnahmen durch die Einführung von Gebühren für bestimmte Leistungen rund um das Girokonto, beispielsweise Überweisungen per Papier-Überweisungsträger oder SB-Terminal, auszugleichen. Auch bei den Kosten für Giro- und Kreditkarten drehten einige Institute an der Gebührenschraube. Vor generellen Kontogebühren schreckten viele Geldhäuser jedoch zurück, schließlich sind viele deutsche Bankkunden seit Jahrzehnten kostenlose Konten gewohnt.

Bafin-Chef fordert Umdenken der Banken bei Kontogebühren

Fahrenschons Aussage deckt sich mit der Einschätzung des Präsidenten der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, Felix Hufeld. Dieser hatte in der vergangenen Woche erklärt, dass das Angebot kostenloser Konten mangels alternativer Ertragsquellen für die Banken auf Dauer nicht aufrechtzuerhalten sei. Er forderte die Institute zu einem Umdenken hinsichtlich der Kontogebühren auf. Mit veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen hatte Mitte August auch die Postbank ihren Abschied von den kostenlosen Konten begründet. Die Führung von Girokonten verursacht den Banken Kosten, die bislang querfinanziert wurden. In einer Zeit, in der Banken Strafzinsen für Einlagen bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zahlen müssen, anstatt mit den Giro-Einlagen ihrer Kunden Gewinne erwirtschaften zu können, ist dies allerdings kaum noch möglich. „Wir brauchen ein nachhaltiges Geschäftsmodell“, erklärte Postbank-Vorstand Susanne Klöß kürzlich im Gespräch mit der „Süddeutschen Zeitung“.

Direktbanken wollen weiterhin kostenlose Konten anbieten

Dem gegenüber stehen nach wie vor einige Direktbanken, die betonen, auch weiterhin kostenlose Konten anbieten zu wollen. Dazu zählen ING Diba, DKB und Comdirect, die der „Wirtschaftswoche“ zufolge deutlich steigende Zahlen an Neuabschlüssen beziehungsweise Anfragen verzeichnen, seitdem viele Banken an den Gebühren für ihre Girokonten drehen.

Quellen: Bild, Süddeutsche Zeitung, Wirtschaftswoche

Aktuelle Finanznews

EU-Austritt auch für europäische Unternehmen teuer
EU-Austritt auch für europäische Unternehmen teuer
Der Bexit könnte  mehr europäischen Finanzdienstleistern Probleme bereiten als er der Branche im Vereinigten Königreich selbst schadet. Nach dem EU-Austritt wird Großbritannien voraussichtlich nicht mehr...
Kartenzahlungen weltweit auf neuem Höchststand
Kartenzahlungen weltweit auf neuem Höchststand
„Ich zahle mit Karte!“. Während diese Ansage im Bargeldland Deutschland gelegentlich immer noch für genervtes Augenrollen in den Kassenschlangen sorgt, ist bargeldloses Bezahlen weltweit auf dem Vormarsch....
Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer
Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer
Viele Verbraucher müssen sich für 2017 auf höhere Strompreise einstellen: Zwei große Energieversorger wollen die Netzentgelte im kommenden Jahr deutlich erhöhen. Zu erwarten sind durchschnittliche Mehrkosten...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen