Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Banken befürchten möglichen Kreditkartenbetrug

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 25.01.2016

Anscheinend ist es zu einem großen Datendiebstahl gekommen, durch den ein Kreditkartenbetrug möglich wird. Betroffen ist ein Dienstleistungsunternehmen, das mit mehreren Banken kooperiert. Als Vorsichtmaßnahme tauschen die Kreditinstitute nun die Karten der Kunden aus, bei denen ein Kreditkartenbetrug möglich scheint.

Wie die „Süddeutsche Zeitung“ (SZ) berichtet, besteht die Gefahr, dass ein groß angelegter Kreditkartenbetrug erfolgen könnte. Bei verschiedenen Banken sind mehrere Tausend Kreditkarten von einem Datendiebstahl betroffen und werden von den Kreditinstituten im Rahmen einer Vorsichtsmaßnahme ausgetauscht.

Datendiebstahl macht Kreditkartenbetrug möglich

Bereits im Dezember wurde ein Datenleck bekannt, über das es zu einem großen Datendiebstahl bei Kreditkarten kommen konnte. Vermutlich erfolgte der Diebstahl bei einem Dienstleister, die Daten mehrerer Tausend Kunden könnten betroffen sein.

Um einem umfangreichen Kreditkartenbetrug vorzubeugen, tauschen die betroffenen Kreditinstitute nun die Karten ihrer Kunden aus: Bei der Commerzbank ging es um 15.000 Karten, bei der Postbank sogar um 55.000. Die Unternehmen Visa und Mastercard hatten über das Datenleck informiert, das vermutlich beim Dienstleister Wordline aufgetreten ist. Dieser wickelt Zahlungsvorgänge für die Banken ab und wurde offenbar zum Opfer eines Hacker-Angriffs.

Austausch als Vorsichtsmaßnahme

Bei dem Austausch handelt es sich um eine präventive Maßnahme, um die Bankkunden davor zu schützen, dass Betrüger mit ihrem Namen und ihrer Kreditkartennummer auf ihre Kosten einkaufen. Die bei der Commerzbank betroffenen Kunden wurden bereits zum Jahreswechsel über die Gefahr informiert. Der Austausch der Kreditkarten ist nahezu abgeschlossen.

Die Postbank betont, dass es sich um eine rein präventive Maßnahme gegen Kreditkartenbetrug handelt. Bislang seien keine Auffälligkeiten aufgetreten, so ein Sprecher der Bank der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ). Trotzdem sollten Kunden ihre Kreditkartenabrechnungen genau überprüfen und sich bei Unregelmäßigkeiten sofort an ihre Bank wenden. Für die Bankkunden bedeutet der Austausch, dass ihre Kreditkarte direkt gesperrt wird und sie mehrere Tage lang keine Möglichkeit zu dieser Art der Bezahlung haben, bis sie die neue Karte erhalten.

Aktuelle Finanznews

Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer
Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer
Viele Verbraucher müssen sich für 2017 auf höhere Strompreise einstellen: Zwei große Energieversorger wollen die Netzentgelte im kommenden Jahr deutlich erhöhen. Zu erwarten sind durchschnittliche Mehrkosten...
Finanzverwaltung warnt vor Phishing-Mails
Finanzverwaltung warnt vor Phishing-Mails
Online-Betrüger haben offenbar deutsche Steuerzahler als vielversprechende neue Zielgruppe entdeckt. Aktuell tauchen vermehrt Phishing-Mails von vermeintlichen Finanzämtern auf, die die Empfänger zur Preisgabe...
Offenlegungspflicht für Steuersparmodelle geplant
Offenlegungspflicht für Steuersparmodelle geplant
Komplexe Steuersparmodelle helfen vor allem Vermögenden, mehr von ihrem Geld zu behalten. Wie im Fall der Panama Papers erkennen die Regierungen solche Steuervermeidungsstrategien erst spät. Dagegen soll...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen