Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Geldabheben wird für Direktbank-Kunden schwieriger

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 13.07.2014

Geldabheben wird in ländlichen Gebieten für Kunden von Direktbanken schwieriger oder zumindest deutlich teurer. Zahlreiche Sparkassen sperren ihre Geldautomaten für die Kreditkarten der Konkurrenz. Um Bargeld abheben zu können, müssen Direktbankkunden fortan ihre Girokarte verwenden – und dafür verlangen die Banken teilweise sehr hohe Gebühren.

Der Konkurrenzkampf zwischen Direktbanken und kleinen Banken auf dem Land geht in die nächste Runde. Zahlreiche Sparkassen in ländlichen Regionen sperren ihre Geldautomaten für Kreditkarten von Direktbanken. Direktbank-Kunden müssen gezwungenermaßen ihre Girokarte verwenden, wenn Sie in der Provinz Bargeld abheben wollen. Hierfür werden von den Banken Fremdgebühren erhoben, deren Höhe von ihnen selbst festgelegt wird. Fremdgebühren von über sieben Euro sind dabei durchaus möglich.

Bereits 2011 Urteil zum Geldabheben mit Konkurrenz-Kreditkarten

Dieses Vorgehen der Sparkassen ist nicht neu, wurde allerdings bereits 2011 durch ein Urteil des Bundesgerichtshofs unterbunden. ING-DiBa, Targobank und die Volkswagen Bank hatten damals erfolgreich gegen die Aussperrung ihrer Kreditkarten durch die Sparkasse Ingolstadt geklagt. Die neuerliche Aussperrung von Direktbank-Kunden ist aufgrund eines Schlupflochs in den Bestimmungen der Visa Inc. möglich. Hierin wird nicht eindeutig festgelegt, dass bei Visa-Partnerbanken das Geldabheben am Automaten möglich sein muss. Wenn Banken mit Visa-Logo nur am Schalter Bargeld an Kreditkarteninhaber auszahlen, erfüllen sie bereits die Visa-Regularien.

Kleinere Banken und Direktbanken tragen schon seit Jahren einen heftigen Konkurrenzkampf aus. Leidtragende sind vor allem die Kunden. Insbesondere die Sparkassen mit ihrem dünner werdenden Filialnetz im ländlichen Raum verlieren immer mehr Kunden an Direktbanken. Daher verwundert das Verhalten der kleinen Banken nicht weiter. Die Sparkassen rechtfertigen diese Maßnahme damit, dass einige Direktbanken die Kreditkarte zur Bargeldversorgung missbrauchen würden, so Dieter Kohlmeier, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Versprechen der Direktbanken: Nahezu überall gebührenfrei Bargeld abheben

Laut Angaben von Visa haben bereits 80 Banken die Zusammenarbeit mit Visa beendet. So sind Sie nicht mehr verpflichtet, den Direktbank-Kunden das gebührenfreie Geldabheben mit ihrer Kreditkarte zu ermöglichen, können aber selbst auch keine Visa-Karten mehr an eigene Kunden ausgeben. Sollte sich dieser Trend fortführen, könnte er tatsächlich zu einer ernstzunehmenden Bedrohung für die Direktbanken werden. Diese versichern nämlich, dass ein Girokonto bei ihnen trotz fehlendem Filialnetz ebenso gut zu handhaben sei wie bei einer Filialbank. Das Versprechen der Direktbanken an ihre Kunden, an fast allen Geldautomaten in Deutschland gebührenfrei Bargeld abheben zu können, könnte sich also bald als nicht mehr haltbar herausstellen.

Aktuelle Finanznews

EU-Austritt auch für europäische Unternehmen teuer
EU-Austritt auch für europäische Unternehmen teuer
Der Bexit könnte  mehr europäischen Finanzdienstleistern Probleme bereiten als er der Branche im Vereinigten Königreich selbst schadet. Nach dem EU-Austritt wird Großbritannien voraussichtlich nicht mehr...
Kartenzahlungen weltweit auf neuem Höchststand
Kartenzahlungen weltweit auf neuem Höchststand
„Ich zahle mit Karte!“. Während diese Ansage im Bargeldland Deutschland gelegentlich immer noch für genervtes Augenrollen in den Kassenschlangen sorgt, ist bargeldloses Bezahlen weltweit auf dem Vormarsch....
Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer
Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer
Viele Verbraucher müssen sich für 2017 auf höhere Strompreise einstellen: Zwei große Energieversorger wollen die Netzentgelte im kommenden Jahr deutlich erhöhen. Zu erwarten sind durchschnittliche Mehrkosten...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen