Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Betriebsrenten: Staatliche Förderung möglich

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 27.04.2016

Mit einer Förderung von Betriebsrenten möchte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble Anreize für Arbeitgeber schaffen und so diese Art der Altersvorsorge stärken. Der ebenfalls von ihm geforderte spätere Rentenbeginn stößt allerdings auf Ablehnung, unter anderem von der IG Metall.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Betriebsrenten künftig mit staatlichen Anreizen fördern. Das erklärte er auf einer Veranstaltung des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). Die Große Koalition plant nach Schäubles Angaben auch steuerliche Maßnahmen zu diesem Zweck.

Betriebsrenten mit staatlicher Unterstützung geplant

Laut Schäuble soll die Förderung vor allem für kleine und mittlere Unternehmen greifen und unterdurchschnittlich verdienende Arbeitnehmer unterstützen. Gemeinsam mit Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) erarbeitet der Minister ein Konzept, um alle drei Säulen der Vorsorge, also gesetzliche, private und betriebliche, zu stärken. Die gemeinsame Erarbeitung eines Vorschlags befinde sich in der „letzten Phase“. Der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft, Karl-Josef Laumann (CDU), forderte in der Debatte um die Altersvorsorge sogar eine Verpflichtung zu Betriebsrenten. „Ein solides Alterssicherungssystem braucht eine tragfähige kapitalgedeckte Säule“, erklärte er. „Diese muss verpflichtend für alle sein.“ Die Betriebsrente könne seiner Ansicht nach ein kostengünstiges Standardprodukt für alle darstellen.

Späterer Rentenbeginn stößt auf Ablehnung

Schäuble hatte außerdem gefordert, den Rentenbeginn an die steigende Lebenserwartung anzupassen und dementsprechend nach hinten zu verschieben. Dieser Vorschlag wird nicht nur von der SPD abgelehnt, auch die IG Metall stellte sich klar gegen dieses Vorhaben. Vorstand Hans-Jürgen Urban erklärte in der „Welt“: „Sollte eine Partei so töricht sein, mit der Rente erst ab 70 in den Wahlkampf zu ziehen, wird sie die Gewerkschaften, allen voran die IG Metall, zum entschiedenen Gegner haben.“ Schäubles Forderung nach einem späteren Rentenbeginn erachtet er für absurd. Angesichts der heutigen Arbeitswelt sei es unrealistisch, dass Menschen bis zum Alter von 70 Jahren oder sogar länger arbeiten könnten. Letztendlich würden Urbans Einschätzung nach Rentenkürzungen die Folge sein.

Quellen: Spiegel Online, Welt 

Aktuelle Versicherungsnews

Möglicher Absturz des Rentenniveaus bis 2045
Möglicher Absturz des Rentenniveaus bis 2045
Bislang hatte die Bundesregierung es konsequent vermieden, über die Zukunft der gesetzlichen Rente nach 2030 zu sprechen. Jetzt hat sie Zahlen veröffentlicht, die zeigen, wie dramatisch das Rentenniveau...
Immobilienkauf zur Altersvorsorge beliebt
Immobilienkauf zur Altersvorsorge beliebt
Nach Ansicht zahlreicher Bundesbürger lohnt sich ein Immobilienkauf vor allem dann, wenn man damit für das Alter vorsorgen möchte. Laut einer Umfrage halten viele ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung...
Renteninformation animiert zum Sparen fürs Alter
Renteninformation animiert zum Sparen fürs Alter
Einmal im Jahr steckt sie bei einem Großteil der Bundesbürger im Briefkasten: Die Renteninformation der gesetzlichen Rentenversicherung. Meist verschwinden die Schreiben schnell in der Ablage. Doch offenbar...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen