Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Deutsche an Services von Fintechs interessiert

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 21.01.2016

Fintechs sind Unternehmen, die im Bereich von Finanzdienstleistungen moderne Technologien anbieten und so häufig in Konkurrenz zu traditionellen Banken treten. Eine repräsentative Umfrage zeigt jetzt: Die Deutschen sind bei vielen Bankgeschäften durchaus nicht abgeneigt, in Zukunft die Angebote dieser Anbieter in Anspruch zu nehmen.

Sind die Services von Fintechs auf dem Vormarsch? In einer repräsentativen Umfrage befragten das Marktforschungsinstitut Yougov und Transferwire, ein Auslandsüberweisungsdienst, international 7.000 Menschen zu diesem Thema, davon 2.000 in Deutschland. Das Ergebnis: Eine Mehrheit der Befragten will in Zukunft eventuell die Leistungen von Fintechs nutzen und stattdessen zumindest teilweise auf die Angebote traditioneller Geldinstitute bei Bankgeschäften verzichten, berichtet das „Handelsblatt“.

Mehrheit der Deutschen an Angeboten von Fintechs interessiert

72 Prozent der Befragten in Deutschland können sich demnach grundsätzlich vorstellen bis zum Jahr 2020 etwa die Hälfte aller Bankgeschäfte über Dienste von Fintechs abzuwickeln. Bis 2026, so die Einschätzung von einem Fünftel der Befragten, könnten Fintech-Services die Banken für sie vollständig ablösen.

Dieses Stimmungsbild entspricht der unter Experten verbreiteten Einschätzung, dass sich die Finanzwelt in den nächsten Jahren fundamental verändern wird. „Wir rechnen damit, dass innerhalb der nächsten fünf Jahre einige Teile der Finanzindustrie vollständig von Nicht-Banken betrieben und dominiert sein werden, in anderen Teilen hingegen wird es einen Mix geben“, meint Taavet Hinrikus, CEO und Mitbegründer von Transferwise.

Alternativen für Bankgeschäfte in vielen Bereichen denkbar

In der Studie benannten die Befragten Bereiche von Bankgeschäften und Geldangelegenheiten, bei denen sie in Zukunft für Alternativen offen wären: So interessieren sich 20 Prozent für neue Zahlungsmöglichkeiten beim Einkaufen und sogar 27 Prozent für neue Formen eines privaten Kontos anstelle des etablierten Girokontos.

Wenn es um größere Beträge geht, möchten die Deutschen jedoch offenbar auch in Zukunft nicht unbedingt auf Fintechs vertrauen. So zeigten sich die Befragten beispielsweise bezüglich der Abwicklung von Baufinanzierungen über Fintechs deutlich weniger aufgeschlossen.

Aktuelle Finanznews

Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer
Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer
Viele Verbraucher müssen sich für 2017 auf höhere Strompreise einstellen: Zwei große Energieversorger wollen die Netzentgelte im kommenden Jahr deutlich erhöhen. Zu erwarten sind durchschnittliche Mehrkosten...
Finanzverwaltung warnt vor Phishing-Mails
Finanzverwaltung warnt vor Phishing-Mails
Online-Betrüger haben offenbar deutsche Steuerzahler als vielversprechende neue Zielgruppe entdeckt. Aktuell tauchen vermehrt Phishing-Mails von vermeintlichen Finanzämtern auf, die die Empfänger zur Preisgabe...
Offenlegungspflicht für Steuersparmodelle geplant
Offenlegungspflicht für Steuersparmodelle geplant
Komplexe Steuersparmodelle helfen vor allem Vermögenden, mehr von ihrem Geld zu behalten. Wie im Fall der Panama Papers erkennen die Regierungen solche Steuervermeidungsstrategien erst spät. Dagegen soll...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen