Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

„Deutschland-Rente“ soll Altersarmut vorbeugen

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 02.01.2016

Hessen will mit der „Deutschland-Rente“ ein staatlich organisiertes, transparentes Produkt zur privaten Altersvorsorge einführen. Durch den staatlichen Rentenfonds soll der steigenden Altersarmut entgegengewirkt werden und Verbraucher sollen gleichzeitig vor überteuerten Angeboten geschützt werden.

Angesichts des stetig steigenden Risikos von Altersarmut in der Bundesrepublik möchte die schwarz-grüne hessische Landesregierung ein neues Vorsorgeprodukt einführen – die sogenannte „Deutschland-Rente“. Dabei handelt es sich um einen staatlich verwalteten Rentenfonds, der die Bundesbürger zur zusätzlichen privaten Altersvorsorge animieren soll, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ).

Transparente, kostengünstige Vorsorgealternative soll Altersarmut entgegenwirken

Das Konzept für die Deutschland-Rente stammt von drei hessischen Ministern: Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne), Finanzminister Thomas Schäfer und dem Minister für Soziales und Integration Stefan Grüttner (beide CDU) wollen damit auf „öffentliche Kritik an den zum Teil völlig überteuerten Riester-Produkten“ reagieren und eine transparente, kostengünstige Alternative bieten. Viele der am Markt befindlichen Produkte zur privaten Vorsorge würden Verbraucher verunsichern, so die Kritik der Initiatoren. „Wir brauchen für alle Arbeitgeber und Arbeitnehmer, die nicht selbst aktiv werden wollen, ein einfaches, kostengünstiges und transparentes Standardprodukt, das der Staat organisiert: die Deutschland-Rente.“

Erfolgreiche staatliche Rentenfonds im Ausland

Um Altersarmut zu vermeiden, schlagen Al-Wazir, Schäfer und Grüttner einen zentralen Rentenfonds vor, der von der Deutschen Rentenversicherung ohne eigenes Gewinninteresse verwaltet werden könnte. Dieser sogenannte Deutschlandfonds soll seine Anlagen nach den Plänen stärker in Aktien investieren als herkömmliche Rentenfonds, um höhere Renditen zu erzielen. Dies allerdings mit sehr breiter Streuung, um die Anlagerisiken möglichst gering zu halten. Die drei Minister verweisen auf Erfahrungen mit staatlichen Fonds in anderen Ländern. So würde beispielsweise der staatliche norwegische Pensionsfonds im Schnitt Renditen von über fünf Prozent erzielen.

Unkomplizierte Abwicklung der Deutschland-Rente über die Arbeitgeber

Die Abwicklung der Deutschland-Rente könnte über die Arbeitgeber funktionieren. Diese könnten die Beiträger ihrer Arbeitnehmer zur Deutschland-Rente direkt an die Deutsche Rentenversicherung abführen, so wie es bereits mit den gesetzlichen Rentenbeiträgen geschieht. „Die Anlage der eingezahlten Beiträge obliegt dann dem Deutschlandfonds, einem eigenständigen zentralen Rentenfonds, der ohne eigenes Gewinninteresse auf Selbstkostenbasis arbeitet und geschützt vor politischem Zugriff ist“, erklären Al-Wazir, Grüttner und Schäfer in einem Gastbeitrag für die „FAZ“.

Aktuelle Versicherungsnews

Immobilienkauf zur Altersvorsorge beliebt
Immobilienkauf zur Altersvorsorge beliebt
Nach Ansicht zahlreicher Bundesbürger lohnt sich ein Immobilienkauf vor allem dann, wenn man damit für das Alter vorsorgen möchte. Laut einer Umfrage halten viele ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung...
Renteninformation animiert zum Sparen fürs Alter
Renteninformation animiert zum Sparen fürs Alter
Einmal im Jahr steckt sie bei einem Großteil der Bundesbürger im Briefkasten: Die Renteninformation der gesetzlichen Rentenversicherung. Meist verschwinden die Schreiben schnell in der Ablage. Doch offenbar...
Rabatt für Elektro-Autos bei der Versicherung
Rabatt für Elektro-Autos bei der Versicherung
Nach Kaufprämie und verlängerter Steuerbefreiung können Käufer von Elektro-Autos jetzt auch noch bei der Versicherung von Vergünstigungen profitieren. An mangelnder Förderung sollte der Durchbruch der...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen