Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

EEG-Umlage: Strompreise steigen im nächsten Jahr

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 23.10.2015

Die EEG-Umlage soll 2016 von 6,17 Cent auf 6,35 Cent pro Kilowattstunde steigen, nachdem sie im vergangenen Jahr leicht gesunken war. Damit wird der höchste Wert seit Verabschiedung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes vor 15 Jahren erreicht. Für Verbraucher bedeutet das höhere Strompreise.

Seitdem im Jahr 2000 das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) verabschiedet wurde, besteht die EEG-Umlage. Dadurch sollen die Produzenten von Ökostrom unterstützt werden und höhere Preise für ihren Strom bekommen, als er eigentlich einbringen würde. Hintergrund ist, dass die Gewinne aus der Erzeugung von Ökostrom stark davon abhängen, wie sonnen- und windreich das jeweilige Jahr ist. Nach einem stetigen Anstieg über die vergangenen Jahre hinweg ist die EEG-Umlage 2015 erstmals niedriger ausgefallen. Doch 2016 soll sie nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) nun wieder ansteigen. Experten erwarten in diesem Zusammenhang auch steigende Strompreise für die Verbraucher.

EEG-Umlage steigt durch niedrigen Börsenpreis

Aufgrund einer hohen Stromproduktion in Deutschland ist der Preis an der Strombörse EEX zurzeit relativ niedrig: Pro Kilowattstunde zahlen Stromhändler momentan nur circa drei Cent. Zum Vergleich: 2007 waren es noch circa zehn Cent, seitdem ist insgesamt eine Abwärtsbewegung des Preisniveaus zu verzeichnen. Um gerade die Ökostrom-Produzenten in dieser Situation zu unterstützen, wird die EEG-Umlage zum kommenden Jahr von 6,17 Cent auf 6,35 Cent angehoben. Damit erreicht die Umlage den höchsten Wert seit ihrer Einführung.

Höhere Strompreise zu erwarten

Die EEG-Umlage macht nach Energieerzeugung und Netzkosten mit über 20 Prozent den drittgrößten Teil der Preise aus, die Haushaltskunden pro Kilowattstunde für ihren Strom zu bezahlen haben. Da sich die Preise aus unterschiedlichen Komponenten zusammensetzen, ist es also theoretisch möglich, dass Stromanbieter an anderer Stelle Kosten senken. Zum Beispiel könnten sie die niedrigeren Einkaufspreise an die Kunden weitergeben, sodass die gestiegene EEG-Umlage diesen auf der Stromrechnung nicht auffallen würde. Trotzdem vermuten Experten für 2016 einen Anstieg der Strompreise, da auch die Netznutzungsentgelte vielerorts steigen werden. 

Aktuelle Finanznews

VERIVOX
VERIVOX
Verivox ist Deutschlands größtes unabhängiges Verbraucherportal für Energie und Telekommunikation. Die Verivox GmbH wurde 1998 in Heidelberg gegründet und hat seither über 1,6 Mio. Kunden beim Anbieterwechsel...
OK power & Co. – Was bedeuten die Ökostrom-Zertifikate und Gütesiegel?
OK power & Co. – Was bedeuten die Ökostrom-Zertifikate und Gütesiegel?
Ökostrom ist kein gesetzlich geschützter Begriff. Anders als bei Lebensmitteln, bei denen durch das Bio-Siegel die Einhaltung EU-weiter Mindeststandards garantiert ist, fehlt ein deutschland- oder europaweites...
Stromanbieter wechseln und Geld sparen
Stromanbieter wechseln und Geld sparen
Seit der Liberalisierung des Strommarkts im Jahre 1998 ist es dem Verbraucher freigestellt, von welchem Anbieter er Strom beziehen will. Das Angebot ist groß: Es gibt Ökostromtarife, Pakettarife, Tarife...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen