Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Förderung für energetische Sanierung gekippt

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 04.03.2015

Die Bundesregierung hat die geplante steuerliche Förderung für die energetische Sanierung von Wohngebäuden überraschend gestoppt. Eigentlich sollten rückwirkend ab Januar steuerliche Vorteile für Sanierer gelten. Als Alternative wird nun die geprüft, ob KfW-Programme gestärkt werden können, um die Energieeffizienz in der Bundesrepublik zu erhöhen.

Der eigentlich bereits beschlossene Steuerbonus für die energetische Sanierung von Gebäuden ist von der Bundesregierung überraschend gestoppt worden. Der Nachrichtenagentur dpa liege ein Brief des SPD-Fraktionsvorsitzenden Thomas Oppermann vor, in dem er seine Fraktionsmitglieder darüber unterrichte, berichtet die „Frankfurter Allgemeine“ (FAZ).

10 bis 25 Prozent der Kosten für energetische Sanierung sollten absetzbar sein

„Über eine steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung konnte im Koalitionsausschuss keine Einigung erzielt werden“, schreibt Oppermann demnach. Erst im Dezember hatten sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder darauf geeinigt, durch Steuervorteile das Energiesparen beim Austausch von Fenstern und Heizkesseln sowie bei Dämmvorhaben voranzutreiben. Hausbesitzer, die eine energetische Sanierung vornehmen, sollten demnach rückwirkend ab Januar 2015 10 bis 25 Prozent der Sanierungskosten von der Steuer absetzen können. Bund und Länder wollten insgesamt etwa eine Milliarde Euro pro Jahr in die Gebäudesanierungsförderung stecken.

Steuereinnahmen durch Förderung für energetische Sanierung

In Kombination mit den derzeit sehr günstigen Konditionen für Baufinanzierungen und dem vereinfachten Zugang zu KfW-Förderungen hätte der Gebäudesanierungsbonus einen wichtigen Schritt in Richtung Energieeffizienz einleiten können. Die Kanzlerin, die mehrfach die Bedeutsamkeit der energetischen Sanierung betont hatte, hatte wiederholt darauf hingewiesen, dass das Förderprogramm auch den Steuerkassen zugutekäme. „Wir haben so oft vorgerechnet, dass durch die Mehrwertsteuereinnahmen mehr in die Kasse kommt, als die Ausfälle im steuerlichen Bereich sind“, sagte Merkel noch im Januar. Nach Informationen Oppermanns soll nun das Wirtschaftsministerium prüfen, ob alternativ die Zuschussprogramme der KfW-Bank erhöht werden können.

Aktuelle Finanznews

Geringes Finanzwissen bei Jugendlichen
Geringes Finanzwissen bei Jugendlichen
Um das Finanzwissen der Jugendlichen in Deutschland ist es laut einer Studie schlecht bestellt: Viele haben den Eindruck, in der Schule nicht ausreichend informiert zu werden, und haben Probleme beim Erklären...
Bausparkassen: Vertragskündigungen nicht rechtens
Bausparkassen: Vertragskündigungen nicht rechtens
Vertragskündigungen durch Bausparkassen beschäftigen seit geraumer Zeit die deutschen Gerichte. Zwei Juristen kommen nun zu dem Schluss, dass sie nicht legitim sind. Bislang waren die Urteile sehr unterschiedlich...
Gebühren fürs Geldabheben weiter gestiegen
Gebühren fürs Geldabheben weiter gestiegen
Kein Bargeld in der Brieftasche und kein Geldautomat der eigenen Bank in Sicht. Eine Situation, die Verbraucher immer teurer zu stehen kommen kann, wenn sie zum Geldabheben den Automaten einer fremden...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen