Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Export und Import 2015 deutlich gewachsen

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 11.02.2016

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts kam es 2015 zu einem deutlichen Anstieg beim deutschen Export und Import. Die Außenhandelsbilanz erreichte einen Rekordwert, weil durch den starken Export ein großer Überschuss zustande kam. Vor allem innerhalb der EU ist der Außenhandel gewachsen.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sind Export und Import für die deutsche Wirtschaft im Jahr 2015 deutlich angestiegen und haben Rekordwerte erreicht. Auch der Exportüberschuss war im vergangenen Jahr so hoch wie noch nie. Dabei fand besonders viel Außenhandel mit anderen EU-Ländern statt.

Deutsche Wirtschaft mit Rekord-Außenhandelsbilanz

Der deutsche Export hat 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 6,4 Prozent zugelegt und hat damit einen neuen Rekordwert erreicht: Es wurden insgesamt Waren im Wert von 1,196 Billionen Euro ins Ausland exportiert. Der Import von Waren ist ebenfalls gestiegen und erreichte einen Gesamtwert von 948 Milliarden Euro, was einem Anstieg von 4,2 Prozent gegenüber 2014 entspricht. Daraus ergibt sich eine positive Außenhandelsbilanz, die mit einem Überschuss von knapp 248 Milliarden Euro abschließt. Auch hier wurde ein Rekordwert für die deutsche Wirtschaft erreicht: Der bisherige Höchstwert stammt aus dem Jahr 2014 und beträgt rund 214 Milliarden Euro. Lediglich im Monat Dezember kam es zu einem Rückgang von 1,6 Prozent beim Export im Vergleich zum Vormonat. Der Wert lag aber immer noch über dem von Dezember 2014.

Export und Import vor allem innerhalb der EU

Ein großer Teil des Außenhandels erfolgte für die deutsche Wirtschaft mit anderen EU-Mitgliedstaaten: Waren im Wert von knapp 694 Milliarden Euro gingen in andere EU-Länder, damit nahm der Export dorthin im Jahr 2015 um 7 Prozent zu. Der Import aus EU-Staaten erreichte einen Wert von rund 622 Milliarden Euro – das bedeutet einen Anstieg von 4,5 Prozent gegenüber 2014. Der Handel mit EU-Ländern innerhalb der Eurozone hat dabei einen größeren Anteil als der mit Ländern, die nicht Teil der Währungsunion sind.

Der Export in Länder außerhalb der EU erreichte einen Wert von knapp 502 Milliarden Euro und stieg damit um 5,6 Prozent – der Import lag bei rund 327 Milliarden Euro und stieg um 3,5 Prozent. Die „Süddeutsche Zeitung“ begründet den etwas geringeren Anstieg beim Export mit der schwachen Konjunktur in Ländern wie China, Brasilien und Russland, die dadurch weniger Waren aus Deutschland nachgefragten.

Aktuelle Finanznews

Offenlegungspflicht für Steuersparmodelle geplant
Offenlegungspflicht für Steuersparmodelle geplant
Komplexe Steuersparmodelle helfen vor allem Vermögenden, mehr von ihrem Geld zu behalten. Wie im Fall der Panama Papers erkennen die Regierungen solche Steuervermeidungsstrategien erst spät. Dagegen soll...
Teure Basiskonten: Verbraucherzentrale mahnt ab
Teure Basiskonten: Verbraucherzentrale mahnt ab
Basiskonten sollen insbesondere Obdachlosen und Flüchtlingen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erleichtern und für eine bessere Integration sorgen. Inzwischen sind Banken und Sparkassen verpflichtet,...
Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Die Lebensversicherer in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Baudarlehen vergeben. . Die Zuwächse lagen bei ihnen deutlich über denen des Gesamtmarkts. Ein möglicher Grund ist, dass sich...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen