Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Finanzsünden: Junge Deutsche sind verschwenderisch

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 13.01.2016

Als besonders verschwenderisch schätzen sich laut einer Umfrage junge Bundesbürger unter 30 Jahren ein. Sie bereuen von allen Altersgruppen am meisten, 2015 zu viel Geld ausgegeben und gleichzeitig zu wenig eingespart zu haben. Viele der Befragten waren außerdem unzufrieden damit, ihr Girokonto zu oft überzogen zu haben.

Vor allem junge Deutsche bereuen, 2015 zu verschwenderisch gewesen zu sein. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung, in der rund 1.000 Befragte ihre Geldsünden 2015 nennen sollten. Aber auch beim Sparen räumt ein nicht unerheblicher Teil der Umfrageteilnehmer Fehler ein.

Männer und Frauen gleich verschwenderisch

56 Prozent der 18- bis 29-Jährigen gaben dabei an, zu viel Geld ausgegeben zu haben. In fast allen Altersgruppen war dies die am häufigsten genannte Finanzsünde. Vorbildlich verhielten sich die über 60-Jährigen: In dieser Altersgruppe glaubten nur 24 Prozent, Geld verschwendet zu haben. Im Gesamtdurchschnitt schätzten 37 Prozent der Befragten sich selbst als zu verschwenderisch ein – Männer und Frauen übrigens gleichermaßen.

Auf der anderen Seite meinten auch 32 Prozent, dass sie im Alltag mehr hätten sparen können: Sie erklärten den Meinungsforschern gegenüber, ihre Einsparmöglichkeiten nicht ausreichend genutzt zu haben. Spitzenreiter sind auch hier mit 39 Prozent die 18- bis 29-Jährigen. Insgesamt 27 Prozent der Umfrageteilnehmer bereuen, ihr Girokonto zu oft überzogen zu haben. Männer gaben dies im Schnitt öfter an als Frauen und am häufigsten war die Gruppe der 30- bis 44-Jährigen betroffen.

Sparen oft unattraktiv und wenig effizient

24 Prozent der Befragten bereuten, ihr Geld nur gering verzinst als Tagesgeld angelegt zu haben. Auch hier ist der Anteil in der jüngsten Gruppe mit 27 Prozent am höchsten. Außerdem glauben 16 Prozent, 2015 zu wenig für ihre private Altersvorsorge getan zu haben. Selbst bei den Menschen über 60 Jahren sind noch 10 Prozent dieser Ansicht.

Dagegen bereuen nur 3 Prozent der Befragten, durch einen zu teuren Kredit Geld verloren zu haben, und nur zwei Prozent mussten durch Aktiengeschäfte Verluste in ihrem Depot hinnehmen. Ein Viertel der Umfrageteilnehmer ist sich sicher, 2015 gar keine Finanzsünden begangen zu haben. Mit 36 Prozent ist dabei die Gruppe der über 60-Jährigen dabei besonders selbstbewusst.

Aktuelle Finanznews

Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Die Lebensversicherer in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Baudarlehen vergeben. . Die Zuwächse lagen bei ihnen deutlich über denen des Gesamtmarkts. Ein möglicher Grund ist, dass sich...
Geringes Finanzwissen bei Jugendlichen
Geringes Finanzwissen bei Jugendlichen
Um das Finanzwissen der Jugendlichen in Deutschland ist es laut einer Studie schlecht bestellt: Viele haben den Eindruck, in der Schule nicht ausreichend informiert zu werden, und haben Probleme beim Erklären...
Bausparkassen: Vertragskündigungen nicht rechtens
Bausparkassen: Vertragskündigungen nicht rechtens
Vertragskündigungen durch Bausparkassen beschäftigen seit geraumer Zeit die deutschen Gerichte. Zwei Juristen kommen nun zu dem Schluss, dass sie nicht legitim sind. Bislang waren die Urteile sehr unterschiedlich...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen