Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

GKV: Deutlicher Anstieg der Krankenkassenbeiträge?

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 19.03.2015

Die Bundesregierung überlegt derzeit, die Beitragssätze für die Gesetzlichen Krankenkassen zu senken. Opposition und Fachleute halten dies allerdings für widersinnig. Sie gehen davon aus, dass die Krankenkassenbeiträge bereits 2016 deutlich erhöht werden müssen, um die gestiegenen Kosten decken zu können.

Gesetzlich Krankenversicherten droht eine deutliche Erhöhung der Krankenkassenbeiträge. Wie „Focus Online“ mit Bezug auf eine Meldung der „Bild“-Zeitung berichtet, warnen Experten und Oppositionspolitiker vor einer drastischsten Anhebung der Beitragssätze bereits im kommenden Jahr.

Steigende Ausgaben und Reformkosten nicht durch Rücklagen gedeckt

Grund dafür sind zum einen die gestiegenen Ausgaben der Gesetzlichen Krankenkassen (2014 plus 10,88 Milliarden Euro) und zum anderen die Kosten für die Reformpläne der Großen Koalition. Aktuell verfügen die Gesetzlichen Krankenkassen noch über Rücklagen von mehr als 20 Milliarden Euro.

Dies hatte im Bundesgesundheitsministerium zu Überlegungen geführt, die Krankenkassenbeiträge möglicherweise zu senken. Nach Meinung der gesundheitspolitischen Sprecherin der Grünen, Maria Klein-Schmeink, ist die Forderung nach niedrigeren Beiträgen allerdings „völlig unrealistisch“. „Wenn die Ausgaben weiter anziehen wie bisher und man die Reformkosten einrechnet, ergeben sich Beitragssatzsteigerungen von bis zu 50 Euro pro Monat“, sagte die Grünen-Politikerin der Zeitung.

Anhebung der Krankenkassenbeiträge um 0,3 Prozent erforderlich

Auch Gesundheitsökonom Jürgen Wasem hält Beitragssenkungen für einen Schritt in die falsche Richtung. „Angesichts des zu erwartenden Kostenanstiegs wäre es falsch, wenn die Krankenkassen jetzt ihre Beiträge verpulvern“, erklärte der unabhängige Experte ebenfalls gegenüber der „Bild“. Er gehe davon aus, dass die Beitragssätze allein 2016 um 0,3 Prozent angehoben werden müssten. Dies würde eine Beitragssteigerung von maximal 12,40 Euro monatlich bedeuten.

Aktuelle Versicherungsnews

Möglicher Absturz des Rentenniveaus bis 2045
Möglicher Absturz des Rentenniveaus bis 2045
Bislang hatte die Bundesregierung es konsequent vermieden, über die Zukunft der gesetzlichen Rente nach 2030 zu sprechen. Jetzt hat sie Zahlen veröffentlicht, die zeigen, wie dramatisch das Rentenniveau...
Immobilienkauf zur Altersvorsorge beliebt
Immobilienkauf zur Altersvorsorge beliebt
Nach Ansicht zahlreicher Bundesbürger lohnt sich ein Immobilienkauf vor allem dann, wenn man damit für das Alter vorsorgen möchte. Laut einer Umfrage halten viele ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung...
Renteninformation animiert zum Sparen fürs Alter
Renteninformation animiert zum Sparen fürs Alter
Einmal im Jahr steckt sie bei einem Großteil der Bundesbürger im Briefkasten: Die Renteninformation der gesetzlichen Rentenversicherung. Meist verschwinden die Schreiben schnell in der Ablage. Doch offenbar...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen