Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Goldpreis steigt weiter: Sichere Anlage beliebt

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 22.08.2016

Wer in den vergangenen Jahren auf Gold als sichere Anlage gesetzt hat, hat jetzt Grund zur Freude: Der Goldpreis steigt unvermindert weiter. Grund dafür ist Experten zufolge neben den schlechten Zinserträgen für Sparguthaben auch die unsichere weltpolitische Situation. Der Preis für Gold liegt derzeit bei rund 1340 Dollar pro Feinunze – Tendenz weiter steigend.

Anleger, die auf Gold gesetzt haben, atmen auf: Der Goldpreis steigt  – an die Stelle des Preisverfalls vergangener Jahre ist ein deutlicher Aufwärtstrend getreten, der weiter anhält. Nicht nur die angespannte weltpolitische Lage trägt dazu bei, dass Anleger vermehrt unter Sicherheitsaspekten investieren. Auch die Niedrigzinsentwicklung sorgt weiter dafür, dass Gold im Vergleich zu manch anderer Anlageform für viele Sparer attraktiv erscheint.

Goldpreis steigt: Bisher kein Preisverfall im Sommer

Bereits seit Anfang 2016 ist der Preis für Gold deutlich gestiegen. Nun zeigt sich: Auch in den Sommermonaten ist der Gesamttrend weiter positiv – ungewöhnlich, da in diesem Zeitraum in früheren Jahren oft ein Preisrückgang zu beobachten war. Das berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Goldmarktexperten der Commerzbank und der Deutschen Bank.  Der Goldpreis liegt derzeit (Stand: Mitte August 2016) bei rund 1340 Dollar pro Feinunze (31,1 Gramm). Noch zu Beginn des Jahres lag er gerade einmal bei rund 1075 Dollar.

Auf Nummer sicher: Gold als Geldanlage weiter beliebt

Das steigende Interesse an der Goldanlage führen Experten unter anderem auf zahlreiche politische und wirtschaftliche Krisenherde in aller Welt zurück. So herrscht zum Beispiel in China zunehmende Angst vor einer Immobilienblase, in Großbritannien sorgt das Brexit-Votum für Unsicherheit. Auch der ungewisse Ausgang der Präsidentenwahl in den USA wirft demnach hier bereits ihre Schatten voraus. Gold gilt als Krisenwährung – und der Absatz steigt: 1064 Tonnen des Edelmetalls kauften Investoren nach Angaben des Goldminenverbands World Gold Council im ersten Halbjahr 2016 weltweit, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. Das seien sogar noch 16 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2009, als Anleger wegen der weltweiten Finanzkrise auch verstärkt auf Gold als Anlageform setzten. Möglich ist dies etwa mit einer Investition in Exchange Traded Funds (ETF), die bis Ende Juli 2016 rund 560 Tonnen Gold erwarben.

Experten prognostizieren: Goldpreis steigt weiter

Experten gehen davon aus, dass der Preis für Gold weiterhin steigen wird, nachdem Anleger mehrere Jahre lang von Renditen nur träumen konnten. Der technische Analyst Holger Struck hält laut "Handelsblatt" eine Preisentwicklung bis hin zu 1.500 Dollar pro Feinunze noch in diesem Kalenderjahr für wahrscheinlich, sofern der Preis für Gold bis dahin nicht mehr unter die 1.300-Dollar-Marke fällt.

Quellen: Handelsblatt, Süddeutsche Zeitung

Aktuelle Finanznews

Offenlegungspflicht für Steuersparmodelle geplant
Offenlegungspflicht für Steuersparmodelle geplant
Komplexe Steuersparmodelle helfen vor allem Vermögenden, mehr von ihrem Geld zu behalten. Wie im Fall der Panama Papers erkennen die Regierungen solche Steuervermeidungsstrategien erst spät. Dagegen soll...
Teure Basiskonten: Verbraucherzentrale mahnt ab
Teure Basiskonten: Verbraucherzentrale mahnt ab
Basiskonten sollen insbesondere Obdachlosen und Flüchtlingen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erleichtern und für eine bessere Integration sorgen. Inzwischen sind Banken und Sparkassen verpflichtet,...
Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Die Lebensversicherer in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Baudarlehen vergeben. . Die Zuwächse lagen bei ihnen deutlich über denen des Gesamtmarkts. Ein möglicher Grund ist, dass sich...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen