Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Hohes Wirtschaftswachstum 2015 durch Konsumlaune

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 24.01.2016

Die Statistiken für 2015 zeigen: Das Wirtschaftswachstum fiel im vergangenen Jahr außergewöhnlich stark aus und hat im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Gründe hierfür sind der gestiegene Konsum im Inland, der unter anderem durch die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt zustande kommt. Auch für das laufende Jahr sind Prognosen fallen die Prognosen optimistisch aus.

Im vergangenen Jahr war das Wirtschaftswachstum in Deutschland so hoch wie seit 2011 nicht mehr. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts ist das Bruttoinlandsprodukt 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 1,7 Prozent gewachsen. Damit bewegten sich die Zuwächse 2015 deutlich über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre, der bei einem Plus von 1,3 Prozent liegt.

Konsum als Motor für das Wirtschaftswachstum

Vor allem der Konsum im Inland hat für eine positive Entwicklung beim Bruttoinlandsprodukt gesorgt: Insgesamt sind die Konsumausgaben 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 Prozent gestiegen – dabei erhöhten sich die privaten Konsumausgaben um 1,9 Prozent – so stark wie seit 15 Jahren nicht mehr. Ein Grund für die gestiegene Konsumlaune der Verbraucher wird in der positiven Entwicklung des deutschen Arbeitsmarkts gesehen.

Die Zahl der Erwerbslosen ist stark gesunken und war 2015 so niedrig wie noch nie seit der Wiedervereinigung, gleichzeitig ist auch der Anteil der Menschen in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung gestiegen. Hinzu kam, dass den Bundesbürgern durch die niedrige Inflationsrate mehr von ihrem Gehalt für privaten Konsum zur Verfügung stand. Gleichzeitig sorgten die niedrigen Zinsen dafür, dass das Sparen in Anlageformen wie Festgeld oder Tagesgeld wenig attraktiv für Verbraucher war und sie ihr Einkommen lieber für Anschaffungen nutzten. Die staatlichen Konsumausgaben stiegen im vergangenen Jahr sogar um 2,8 Prozent, unter anderem wegen der staatlichen Aufwendungen zur Versorgung von Flüchtlingen.

Prognosen für das Bruttoinlandsprodukt 2016

Die Prognosen für das Wirtschaftswachstum 2016 sind weiterhin positiv: Auch für das laufende Jahr gehen Experten davon aus, dass der staatliche und private Konsum weiter für einen Aufschwung sorgen wird. Zusätzlich können sich der schwache Euro und die günstigen Ölpreise positiv auf den Export auswirken. Ein niedriger Ölpreis sorgt außerdem dafür, dass den Verbraucher mehr Geld für Konsum zur Verfügung steht.

Die Prognosen rechnen daher mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts auf einem ähnlichen Niveau wie 2015. Für das vergangene Jahr hatten die Experten Recht behalten: So hatten zum Beispiel die Prognosen der Bundesbank für 2015 ein Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent vorausgesagt.

Aktuelle Finanznews

Offenlegungspflicht für Steuersparmodelle geplant
Offenlegungspflicht für Steuersparmodelle geplant
Komplexe Steuersparmodelle helfen vor allem Vermögenden, mehr von ihrem Geld zu behalten. Wie im Fall der Panama Papers erkennen die Regierungen solche Steuervermeidungsstrategien erst spät. Dagegen soll...
Teure Basiskonten: Verbraucherzentrale mahnt ab
Teure Basiskonten: Verbraucherzentrale mahnt ab
Basiskonten sollen insbesondere Obdachlosen und Flüchtlingen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erleichtern und für eine bessere Integration sorgen. Inzwischen sind Banken und Sparkassen verpflichtet,...
Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Die Lebensversicherer in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Baudarlehen vergeben. . Die Zuwächse lagen bei ihnen deutlich über denen des Gesamtmarkts. Ein möglicher Grund ist, dass sich...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen