Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Umfrage: Kauflust der Deutschen ist gestiegen

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 10.07.2015

Die meisten Deutschen kaufen, weil etwas neu ist und sie sich etwas gönnen möchten. Das geht aus einer Umfrage des Marktforschers Nielsen hervor. Der Preis spielt dabei nur noch für die wenigsten eine vorrangige Rolle. Die neue Kauflust lässt sich mit den hohen Tarifabschlüssen der jüngsten Zeit erklären.

Die Kauflaune der Deutschen ist laut einer Nielsen-Umfrage zu Produktinnovationen, die der „Welt“ vorliegt, überraschend gestiegen. Die „Geiz ist geil“-Mentalität scheint demnach beendet zu sein. 26 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich Produkte kaufen, weil diese neu sind. Genauso viele erklärten, sich mit dem Einkauf etwas gönnen zu wollen.

Kauflust beschränkt sich nicht auf Schnäppchen

Ein günstiger Preis ist nur noch für jeden Fünften ausschlaggebend, um bei einem neuen Produkt zuzuschlagen. Das Schnäppchen ist somit auf Platz 3 der Faktoren zur Kaufentscheidung abgerutscht. Im Europa-Vergleich zeichnen sich die Deutschen damit durch eine besonders große Kauflust aus. Im Durchschnitt gaben 25 Prozent der EU-Verbraucher einen geringen Preis als wichtigstes Kriterium an.

Darum kaufen die Deutschen neue Produkte

„Die Deutschen sind sich selbst gegenüber in Gönnerlaune“, zitiert die „Welt“ das Fazit der Marktforscher. Nielsens Deutschland-Chef Ingo Schier geht davon aus, dass die meisten Verbraucher wunschlos glücklich sind. Das erkläre, warum die Produktneuheit als Kaufgrund ganz oben rangiere.

Hohe Tarifabschlüsse als Konsummotor

Ein Grund für die hohe Kauflust sind hohe Tarifabschlüsse der vergangenen Monate. So hätten Analysen des Statistischen Bundesamts laut der „Welt“ ergeben, dass Lohnsteigerungen zusammen mit stabilen Preisen die Kaufkraft so stark anregen wie seit 2008 nicht mehr. Angaben der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ zufolge haben die jüngsten Tarifabschlüsse in Deutschland den Beschäftigten etwa drei Prozent mehr Geld gebracht.

Hersteller und Händler können sich jedoch nicht allein auf die Kauflaune der Deutschen verlassen, sondern müssen auch ihre Neugier wecken. Laut den Umfrageergebnissen halten Konsumenten einer bewährten Marke beispielsweise nicht automatisch die Treue. 60 Prozent der Befragten gaben an, für andere Marken offen zu sein und gegebenenfalls zu wechseln. Europaweit geben dies nur 53 Prozent der Verbraucher an. Nielsen hatte in seiner Online-Umfrage im Februar und März mehr als 30.000 Personen um Auskunft gebeten.

 | shutterstock.com

Aktuelle Finanznews

WSI: Einkommensverteilung wird ungleicher
WSI: Einkommensverteilung wird ungleicher
Laut einer Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) wird die Einkommensverteilung in Deutschland immer ungleicher. Trotz guter Konjunktur sind demnach gerade arme Menschen gefährdet,...
Welche Nationen finanzielles Basiswissen haben
Welche Nationen finanzielles Basiswissen haben
In einer Studie zum finanziellen Basiswissen weltweit wurde ermittelt, dass zwei von drei Menschen nur über ein mangelhaftes Finanzwissen verfügen. Skandinavier sind besonders gut informiert, Deutschland...
Änderungen beim Erneuerbare-Energien-Gesetz
Änderungen beim Erneuerbare-Energien-Gesetz
Das Erneuerbare-Energien-Gesetz wird reformiert und damit stehen einige Veränderungen bei der Förderung von Ökostrom an. Das Bundeswirtschaftsministerium hat ein Papier vorgelegt, nach dem sich in Zukunft...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen