Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Kurzzeitkennzeichen: Beantragung wird schwieriger

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 24.11.2014

Wer zukünftig ein Kurzzeitkennzeichen beantragen möchte, könnte es schwieriger haben. Eine geplante Gesetzesänderung soll die Regeln bei der Vergabe deutlich verschärfen. Liebhaber von Oldtimern und restaurierten Fahrzeugen gehen bereits auf die Barrikaden und wollen die Umsetzung der Pläne verhindern. Doch die Regierung hat starke Argumente.

Viele Menschen in Deutschland schätzen Kurzzeitkennzeichen und beantragen die gelb-weißen Schilder regelmäßig, um zum Beispiel Probefahrten oder Fahrzeugüberführungen ohne gültigen TÜV durchführen zu können. Allerdings kommt es immer wieder auch zu Missbrauchsfällen, bei welchen selbst die lockeren Regeln bei der Kennzeichenvergabe übergangen werden. Daher soll laut „Spiegel“ nun eine Gesetzesänderung die Regeln verschärfen und damit die Straßen sicherer machen.

Gesetzesänderung gegen Missbrauchsfälle

Kurzzeitkennzeichen sind für Autoschrauber, Händler oder auch Oldtimer-Fans sehr praktisch und bieten einen kurzzeitigen Freiraum in den strengen deutschen Verkehrsbestimmungen. Wer ein Kurzzeitkennzeichen beantragen möchte, benötigt dafür nämlich keine gültige Hauptuntersuchung. Eine schriftliche Bestätigung des Antragstellers über die Verkehrssicherheit des Fahrzeugs reicht aus, um das Gefährt fünf Tage lang im Straßenverkehr bewegen zu können. Das spart viel Geld und Zeit. Zusätzlich ist keine langfristige Kfz-Versicherung nötig, denn viele Versicherer bieten passend zu den 5-Tages-Nummernschildern zeitlich identisch laufende, günstige Kurzzeitversicherungen an.

Doch die lockeren Regeln bei der Vergabe führen immer wieder zu Missbrauchsfällen, bei welchen teilweise gefährliche Fahrzeuge unter falschen Angaben kurzzeitig angemeldet und im Straßenverkehr gefahren werden, informiert das Bundesverkehrsministerium. Aus diesem Grund soll die geplante Gesetzesänderung dafür sorgen, dass ab April 2015 nur noch Halter ein Kurzzeitkennzeichen beantragen können, die eine gültige Hauptuntersuchung für ihr Fahrzeug nachweisen können. Ausnahmen sollen nur für kurze Fahrten innerhalb eines Zulassungsbezirks zu Werkstatt oder Prüfstelle gelten.

Kritik und Petition gegen Gesetzesänderung

Die geplanten strafferen Regeln sind mit zusätzlichen Kosten für die betroffenen Fahrzeughalter verbunden. Ein Bus-Restaurator hat jetzt eine Online-Petition gestartet, um die Gesetzesänderung vor ihrer Umsetzung zu stoppen. Die Kritiker argumentierten, dass eine Verschärfung der Regularien wohl nur einen geringen Effekt hätte. Dafür müssten Oldtimer-Fans und Restauratoren jedoch einen hohen Preis zahlen, denn alte Fahrzeuge können häufig nur mit hohem finanziellen Aufwand vollständig verkehrstauglich gemacht werden. Das wäre nach der Gesetzesänderung sogar erforderlich, wenn das Fahrzeug an einen Ort außerhalb des Zulassungsbezirks überführt werden soll.

Aktuelle Versicherungsnews

Immobilienkauf zur Altersvorsorge beliebt
Immobilienkauf zur Altersvorsorge beliebt
Nach Ansicht zahlreicher Bundesbürger lohnt sich ein Immobilienkauf vor allem dann, wenn man damit für das Alter vorsorgen möchte. Laut einer Umfrage halten viele ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung...
Renteninformation animiert zum Sparen fürs Alter
Renteninformation animiert zum Sparen fürs Alter
Einmal im Jahr steckt sie bei einem Großteil der Bundesbürger im Briefkasten: Die Renteninformation der gesetzlichen Rentenversicherung. Meist verschwinden die Schreiben schnell in der Ablage. Doch offenbar...
Rabatt für Elektro-Autos bei der Versicherung
Rabatt für Elektro-Autos bei der Versicherung
Nach Kaufprämie und verlängerter Steuerbefreiung können Käufer von Elektro-Autos jetzt auch noch bei der Versicherung von Vergünstigungen profitieren. An mangelnder Förderung sollte der Durchbruch der...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen