Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Müssen Mieter keine Maklergebühr mehr zahlen?

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 09.11.2013

Union und SPD haben sich nicht nur auf eine Mietpreisbremse in deutschen Ballungszentren geeinigt, sondern auch auf eine Änderung bei der Courtage. Bei der anfallenden Maklergebühr soll zukünftig nicht mehr der Mieter, sondern der Vermieter in die Tasche greifen müssen. Verbraucherschützer begrüßen den Schritt.

Makler müssen mit einer bedeutenden Reform ihrer Arbeitspraxis rechnen: Schnürt die große Koalition ein entsprechendes Gesetz aus ihren aktuellen Vorschlägen, wird im Wohnungsgeschäft zukünftig der Besteller bei der Courtage zur Kasse gebeten. Das bedeutet: Es müssten nicht mehr die Mieter für die Maklergebühr aufkommen, sondern die Vermieter.

Mieterbund stimmt zu

In der Zeitung „Die Welt“ formuliert der Direktor des Mieterbundes Lukas Siebenkotten seine Zustimmung für die kommende Lösung: „Die Regelung ist überfällig. Wer eine Dienstleistung bestellt, muss dafür zahlen.“ Siebenkotten fügt hinzu: „Schaltet der Vermieter oder die Wohnungsgesellschaft einen Makler ein, damit der einen Wohnungsinteressenten auswählt, muss der Auftraggeber die Provision zahlen und nicht – wie heute üblich – der Mieter.“

Kritik an der Neuregelung der Maklergebühr

Beim Immobilienverband Deutschland (IVD) wurde die Nachricht hingegen verhaltener aufgenommen. IVD-Präsident Jens-Ulrich Kießling gibt in der „Welt“ zu Protokoll: „Der Markt regelt sehr gut, wer die Maklerprovision in welcher Höhe zahlt.“ Eine Einmischung der Bundesregierung bei der Maklergebühr sei völlig unnötig. Kießling erklärt anschließend, warum: „In Regionen mit einem Überangebot an Wohnungen zahlt der Vermieter. In Regionen mit einem erhöhten Bedarf an Wohnungen dementsprechend der Mieter.“

Weitere Neuerungen

Die Bundesregierung hat zudem weitere Neuerungen in Aussicht gestellt: In Zukunft soll es eine Mietpreisbremse in Ballungszentren geben. Des Weiteren will die Regierung Bürger beim Bau von Wohnungen und Häusern steuerlich fördern - welche Auswirkungen das im Detail auf die Baufinanzierung haben wird, ist aber noch unklar.

Aktuelle Finanznews

WSI: Einkommensverteilung wird ungleicher
WSI: Einkommensverteilung wird ungleicher
Laut einer Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) wird die Einkommensverteilung in Deutschland immer ungleicher. Trotz guter Konjunktur sind demnach gerade arme Menschen gefährdet,...
Welche Nationen finanzielles Basiswissen haben
Welche Nationen finanzielles Basiswissen haben
In einer Studie zum finanziellen Basiswissen weltweit wurde ermittelt, dass zwei von drei Menschen nur über ein mangelhaftes Finanzwissen verfügen. Skandinavier sind besonders gut informiert, Deutschland...
Änderungen beim Erneuerbare-Energien-Gesetz
Änderungen beim Erneuerbare-Energien-Gesetz
Das Erneuerbare-Energien-Gesetz wird reformiert und damit stehen einige Veränderungen bei der Förderung von Ökostrom an. Das Bundeswirtschaftsministerium hat ein Papier vorgelegt, nach dem sich in Zukunft...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen