Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Neue Studie zur Preisentwicklung bei Wohneigentum

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 31.01.2015

In fast allen deutschen Großstädten zeichnet sich für Wohneigentum eine deutliche Preisentwicklung nach oben ab. Das Interesse an den eigenen vier Wänden ist vor allem in Metropolen, aber auch in sogenannten Mittelstädten mit höchstens 100.000 Einwohnern groß. Wohin sich der Markt in diesem Jahr noch entwickeln wird, ist dennoch schwer vorherzusehen.

Die Preisentwicklung für Wohneigentum zeigt vor allem in deutschen Großstädten eine eindeutige Tendenz: Immobilien werden teurer. Das zeigt der Immobilienindex (IMX) des Portals ImmobilienScout24. Im Rahmen der Untersuchung wurde der Markt im Jahr 2014 mit dem des Vorjahres verglichen. Die Verteuerung von Neubauwohnungen lag demnach im vergangenen Jahr durchschnittlich bei 6,3 Prozent. Bei Bestandsimmobilien betrug die Verteuerung von Wohnungen etwa fünf Prozent. Ein extremer Zuwachs wie in den Jahren 2012 und 2013 blieb insgesamt allerdings aus.

Preisentwicklung in den fünf größten Städten Deutschlands

Die folgende Tabelle zeigt die Preisentwicklung in den größten deutschen Städten im Detail. Wohneigentum hat sich in Berlin im letzten Jahr am stärksten verteuert. Der Preis für Neubauwohnungen stieg hier um 13,8 Prozent. Wohneigentum:

Preisentwicklung in Prozent

  Berlin Frankfurt Köln München Hamburg
Haus Neubau 10,6 11,5 4,8 6,9 3,5
Haus Bestandsimmobilie 8,8 6,5 6,3 7,7 5,2
Wohnung Neubau 13,8 11,3 5,1 -3,6 4,6
Wohnung Bestandsimmobilie 6,6 11,9 12,1 10,6 7

Quelle: ImmobilienScout24

Die Mietpreisentwicklung im Jahr 2014

Neben dem Kaufpreis haben sich auch die Mieten im Schnitt erhöht. Michael Kiefer, Chefanalyst des Immobilien-Portals, schreibt dazu im Vorwort der Untersuchung: „Die Mieten haben sich im Jahresvergleich im Bundesdurchschnitt um 4,8 Prozentpunkte verteuert und liegen daher mit der Entwicklung der Kaufpreise gleichauf.“ In diesem Zusammenhang wird außerdem interessant, wie sich die Mietpreisbremse künftig auf den Markt auswirken wird.

Richtiger Zeitpunkt für Wohneigentum: Immobilienkredite günstig wie nie

Die Zinsen für Immobilienkredite sind hingegen weiter gesunken, wie Stiftung Warentest berichtet. Ein Darlehen von 160.000 Euro und einem Beleihungswert von etwa 90 Prozent mit einer Zinsbindung von zehn Jahren ist momentan beispielsweise für 1,41 Prozent Zinsen erhältlich. Den steigenden Immobilienpreisen in einigen Städten stehen damit viele günstige Baufinanzierungen gegenüber.

Aktuelle Finanznews

Offenlegungspflicht für Steuersparmodelle geplant
Offenlegungspflicht für Steuersparmodelle geplant
Komplexe Steuersparmodelle helfen vor allem Vermögenden, mehr von ihrem Geld zu behalten. Wie im Fall der Panama Papers erkennen die Regierungen solche Steuervermeidungsstrategien erst spät. Dagegen soll...
Teure Basiskonten: Verbraucherzentrale mahnt ab
Teure Basiskonten: Verbraucherzentrale mahnt ab
Basiskonten sollen insbesondere Obdachlosen und Flüchtlingen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erleichtern und für eine bessere Integration sorgen. Inzwischen sind Banken und Sparkassen verpflichtet,...
Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Die Lebensversicherer in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Baudarlehen vergeben. . Die Zuwächse lagen bei ihnen deutlich über denen des Gesamtmarkts. Ein möglicher Grund ist, dass sich...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen