Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Neuer 50-Euro-Schein ab 2017: Weniger Falschgeld?

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 07.07.2016

Im kommenden Jahr wird ein neuer 50-Euro-Schein in Umlauf gebracht, der die Erstellung von Falschgeld erschweren soll. Ab Frühjahr 2017 wird der Schein ausgegeben, der sich in die „Europa-Serie“ einreiht, aus der bereits drei andere Banknoten eingeführt wurden. Bis zu diesem Zeitpunkt können Händler und Banken sich auf den neuen Schein einstellen.

Ab Frühjahr 2017 soll ein neuer 50-Euro-Schein in Umlauf gebracht werden, den die Europäische Zentralbank (EZB) nun vorgestellt hat. Der Schein ist die vierte Euro-Banknote, die in einer neuen Version erscheint. Mit zusätzlichen Sicherheitsmerkmalen soll es Kriminellen erschwert werden, Falschgeld zu verbreiten.

Weniger Falschgeld mit der neuen Banknote?

Nach dem Fünfer im Jahr 2013, dem Zehner im Jahr 2014 und dem 20-Euro-Schein im vergangenen November wird nun auch der 50-Euro-Schein überarbeitet. Er erhält ebenfalls eine „Smaragd-Zahl“, die bei Neigung ihre Farbe verändert.

Wie bei den anderen Scheinen der sogenannten „Europa-Serie“ wird auch beim 50-Euro-Schein ein Porträt der mythischen Figur Europa als Wasserzeichen zu sehen sein. Diese Merkmale sollen den Schein fälschungssicherer machen. Das ist bei diesem Schein besonders nötig, denn die 50-Euro-Note wird in Deutschland am häufigsten als Falschgeld entdeckt: 2015 hatten hierzulande 49 Prozent der gefälschten Scheine den Wert 50 Euro.

Umstellung auf den neuen 50-Euro-Schein

Bis der Schein im Frühjahr 2017 ausgegeben wird, haben Banken und Händler noch Gelegenheit, sich auf die Umstellung vorzubereiten und Problemen vorzubeugen. Zum Beispiel gab es bei der Einführung des neuen Fünfers im Jahr 2013 häufig Schwierigkeiten an Automaten, die den Schein nicht erkannten. Wenn der neue 50-Euro-Schein eingeführt wird, behalten die alten Banknoten weiterhin ihre Gültigkeit, werden aber nach und nach ausgetauscht. Das geht vergleichsweise schnell: Nach Angaben der Bundesbank stammten im März 2016 bereits 85 Prozent der eingezahlten 20-Euro-Scheine aus der neuen Serie – vier Monate nach der Einführung.

Auch der 100- und 200-Euro-Schein sollen in Zukunft noch in neuer Version erscheinen und in die „Europa-Serie“ eingefügt werden. Beim 500-Euro-Schein ist das dagegen nicht der Fall: Dieser wird ab 2018 nach und nach aus dem Verkehr gezogen.

Quelle: Süddeutsche/dpa

Aktuelle Finanznews

Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Die Lebensversicherer in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Baudarlehen vergeben. . Die Zuwächse lagen bei ihnen deutlich über denen des Gesamtmarkts. Ein möglicher Grund ist, dass sich...
Geringes Finanzwissen bei Jugendlichen
Geringes Finanzwissen bei Jugendlichen
Um das Finanzwissen der Jugendlichen in Deutschland ist es laut einer Studie schlecht bestellt: Viele haben den Eindruck, in der Schule nicht ausreichend informiert zu werden, und haben Probleme beim Erklären...
Bausparkassen: Vertragskündigungen nicht rechtens
Bausparkassen: Vertragskündigungen nicht rechtens
Vertragskündigungen durch Bausparkassen beschäftigen seit geraumer Zeit die deutschen Gerichte. Zwei Juristen kommen nun zu dem Schluss, dass sie nicht legitim sind. Bislang waren die Urteile sehr unterschiedlich...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen