Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Niedriger Ölpreis für Elektroautos problematisch

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 02.04.2016

Der Absatz von Elektroautos stagniert, wenn ein niedriger Ölpreis dafür sorgt, dass sich die Spritpreise auf einem historisch niedrigen Niveau eingependelt haben. Für die Bundesregierung wird es dadurch immer unrealistischer, ihr Ziel von einer Million verkaufter Elektroautos bis 2020 zu erreichen.

Ein niedriger Ölpreis wirkt sich positiv auf die Konjunktur aus. Für den Absatz von Elektroautos ist er allerdings problematisch, wie der „Bayerische Rundfunk“ berichtet. Die E-Fahrzeuge werden dadurch im Vergleich zu Autos mit Verbrennungsmotoren zunehmend unattraktiver.

Niedriger Ölpreis sorgt für mehr SUV-Käufe

Seit 2010 ist der Literpreis für Super-Benzin um 12 Prozent gesunken, Super-Plus wurde um 16 Prozent günstiger, Diesel sogar um 21 Prozent. Verantwortlich ist dafür ein seit längerer Zeit anhaltend niedriger Ölpreis, durch den die Ausgaben privater Haushalte für Kraftstoffe sinken: Während die Deutschen 2010 noch 10,1 Milliarden Euro für flüssige Brennstoffe ausgaben, waren es 2015 nach Angaben der Bundesregierung nur 6,6 Milliarden Euro.

Auch die gesamte Wirtschaftslage profitiert von dieser Entwicklung des Rohölpreises. Doch für die Ausweitung der erneuerbaren Energien stellt sie ein Problem dar. Auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hin erklärte die Große Koalition, ein niedriger Ölpreis könne die Wettbewerbsfähigkeit erneuerbarer Energien im Wärmesektor negativ beeinflussen. Ein weiteres Problem zeigt sich für Elektroautos: „Ein niedriger Ölpreis verbilligt die Kosten von Verbrennungsmotoren im Verhältnis zu Elektromotoren und könnte Auswirkungen auf das Kaufverhalten haben“, so die Bundesregierung. Tatsächlich belegen aktuelle Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes, dass die Deutschen in der jüngsten Vergangenheit mehr SUVs und Geländewagen kauften, die meist einen vergleichsweise hohen Kraftstoffverbrauch haben.

Elektroautos noch immer wenig beliebt

Ganz anders sieht das Bild hingegen bei den Elektroautos aus: Aktuell bestehen rund 25.500 Zulassungen – bis zum von der Bundesregierung ausgegeben Ziel von einer Million verkaufter Elektroautos bis 2020 ist es also noch ein weiter Weg. Momentan führen die mit Strom angetriebenen Fahrzeuge immer noch ein Schattendasein. Die Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag, Bärbel Höhn (Grüne), erklärte in diesem Zusammenhang: „ Durch die niedrigen Spritpreise wird es Alternativen wie der Elektromobilität schwerer gemacht, sich durchzusetzen.“

Aktuelle Energienews

Betriebskostenspiegel: Gesunkene Nebenkosten
Betriebskostenspiegel: Gesunkene Nebenkosten
Der Betriebskostenspiegel, den der Deutsche Mieterbund jährlich erstellt, zeigt für das Jahr 2014 gesunkene Nebenkosten an. Ursache sind unter anderem die niedrigeren Energiepreise für Heizöl und Fernwärme....
Energiekonzerne und Politik verteuern Strom
Energiekonzerne und Politik verteuern Strom
In der Bundesrepublik wird immer mehr Strom aus erneuerbaren Energien auf den Markt geworfen. Das Überangebot sorgt für einen Preisverfall an den Strombörsen. Bei den privaten Haushalten kommt davon allerdings...
Energiewende: 2017 neues Rekordhoch bei EEG-Umlage
Energiewende: 2017 neues Rekordhoch bei EEG-Umlage
Im Zeichen der Energiewende ist Ökostrom auf dem Vormarsch. Da immer mehr „sauberer“ Strom auf die Märkte geworfen wird, sinkt der Börsenpreis kontinuierlich. Günstiger wird es für die deutschen Stromkunden...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen