Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Pensionsfonds für Beamte: Erträge stark gesunken

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 21.08.2016

Die Altersversorgung für Beamte wird wohl auch künftig größtenteils aus Steuergeldern finanziert werden: Die Erträge der staatlichen Pensionsfonds sind laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" stark eingebrochen. Demnach haben sich die Renditen der Fonds im Vergleich zu 2014 zum Teil mehr als halbiert und liegen teils bei weniger als einem Prozent.

Die Erträge der staatlichen Pensionsfonds sind innerhalb der letzten zwei Jahre stark eingebrochen, teils haben sie sich sogar halbiert. Das geht aus einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" hervor, die eine entsprechende Umfrage unter den Finanzministerien der deutschen Bundesländer durchgeführt hat. Hintergrund ist demnach die aktuelle Niedrigzinsentwicklung am Kapitalmarkt.

Renditen der Pensionsfonds waren 2014 noch gut

Wie die Umfrage der "Süddeutschen Zeitung" zeigt, sorgten vergleichsweise hohe Zinserträge und Dividenden bis 2014 noch für gute Rendite bei den Pensionsfonds: So lag der Ertrag in Sachsen-Anhalt 2014 bei 8,26 Prozent und in Baden-Württemberg bei 7,55 Prozent. Bereits ein Jahr später zeigte sich jedoch schon der Einbruch der Renditen, teils hatten sich die Erträge zu diesem Zeitpunkt bereits halbiert. Im ersten Halbjahr 2016 setzte sich der Trend fort. So liegt der Ertrag der Pensionsfonds laut dem Bericht aktuell in vielen Bundesländern schon bei unter einem Prozent – in Sachsen-Anhalt etwa waren es im ersten Halbjahr des laufenden Jahres gerade einmal 0,16 Prozent.

Pensionsfonds: Rücklagen für die Altersversorgung der Beamten

Die Pensionen für Beamte in Deutschland finanzieren sich zum Teil aus Steuergeldern, zum Teil aus den Pensions- und Versorgungsfonds der Bundesländer. Zur Bildung entsprechender Rücklagen für die Altersversorgung sind die Länder verpflichtet. Einige Länder besitzen außerdem  zusätzliche Versorgungsfonds, die aus Landeshaushaltsmitteln gespeist werden. Aufgrund der Renditenentwicklung bei den Fonds ist jedoch laut Bericht der "Süddeutschen Zeitung" davon auszugehen, dass die Steuerkassen auch künftig stark für die Beamtenpensionen beansprucht werden.

Bundesländer investieren verstärkt in Aktien

Grund für die Negativentwicklung bei den Erträgen sind neben dem anhaltenden Niedrigzinsniveau laut der Umfrage auch Kursverluste am Aktienmarkt. Aufgrund der sinkenden Zinsen ist es mittlerweile möglich, dass bis zu 50 Prozent der Fondsvermögen in Aktien investiert werden, was viele Bundesländer auch nutzen. Beliebt sind dabei Indexfonds, auf die etwa Brandenburg setzt.

Quelle: Süddeutsche Zeitung

Aktuelle Finanznews

Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Die Lebensversicherer in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Baudarlehen vergeben. . Die Zuwächse lagen bei ihnen deutlich über denen des Gesamtmarkts. Ein möglicher Grund ist, dass sich...
Geringes Finanzwissen bei Jugendlichen
Geringes Finanzwissen bei Jugendlichen
Um das Finanzwissen der Jugendlichen in Deutschland ist es laut einer Studie schlecht bestellt: Viele haben den Eindruck, in der Schule nicht ausreichend informiert zu werden, und haben Probleme beim Erklären...
Bausparkassen: Vertragskündigungen nicht rechtens
Bausparkassen: Vertragskündigungen nicht rechtens
Vertragskündigungen durch Bausparkassen beschäftigen seit geraumer Zeit die deutschen Gerichte. Zwei Juristen kommen nun zu dem Schluss, dass sie nicht legitim sind. Bislang waren die Urteile sehr unterschiedlich...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen