Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Postbank-Chefvolkswirt: Keine Zinswende vor 2018

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 23.05.2016

Wie lange halten die Niedrigzinsen noch an? Diese Frage beschäftigt vor allem Sparer und Verbraucher, die in absehbarer Zeit einen Kredit benötigen. Lohnt sich Umschichten noch oder kommt die Zinswende demnächst? Der Chefvolkswirt der Postbank geht davon aus, dass sich an den Zinsen in absehbarer Zeit nichts ändern wird.

Auch wenn sich derzeit die Gerüchte um eine weitere Leitzinserhöhung der US-amerikanischen Notenbank Fed mehren: Eine Zinswende noch in diesem Jahr scheint unwahrscheinlich, so zumindest die Einschätzung von Postbank-Chefvolkswirt Marco Bargel. Der Ökonom geht davon aus, dass Verbraucher noch bis ins Jahr 2018 hinein Kredite zu günstigen Konditionen abschließen können, gleichzeitig aber auch weiterhin mit Niedrigzinsen für Einlagen auf Sparbüchern oder Tagesgeldkonten leben müssen.

Bargel: Zinswende erst nach Auslaufen des Anleihenkaufprogramms

Für das Ausbleiben der Zinswende in diesem Jahr führt Bargel zwei Gründe an: Zum einen hat die Europäische Zentralbank (EZB) angekündigt, mindestens bis März 2017 weiter im großen Stil Anleihen zu kaufen. Erst nach Auslaufen des Anleihenkaufprogramms werde der EZB-Rat über eine mögliche Anhebung der Leitzinsen nachdenken, die eine Zinswende einläuten könnte, prognostiziert der Volkswirt.

Hinzu kommt, dass Bargel – wie zahlreiche andere Wirtschaftsexperten auch – davon ausgeht, dass die Inflation in der Eurozone auch 2017 niedrig bleiben wird. Angesichts dessen sei ein Kurswechsel in der Geldpolitik der EZB – also steigende Zinsen – unwahrscheinlich. Schließlich strebt die Notenbank eine Inflation von rund zwei Prozent in der Eurozone an.

Weiterhin Niedrigzinsen – auch für langfristige Darlehen

Behält Bargel mit seiner Prognose recht, dürften vor allem die Zinsen für Kredite mit kurz- und mittelfristiger Zinsbindung auch im kommenden Jahr niedrig bleiben, da diese in direktem Zusammenhang zum Leitzins stehen. Auf langfristige Darlehen wie Baufinanzierungen hat der Leitzins geringeren Einfluss, da sich diese stärker an den Kapitalmarktzinsen orientieren. Neben den Leitzinsen sind hier auch Konjunktur- und Inflationserwartungen und der Wettbewerbsdruck der Banken untereinander bedeutende Einflussfaktoren. Dennoch geht Bargel auch im Bereich der Immobilienkredite in absehbarer Zeit nicht von einer Zinswende aus.

Während sich Verbraucher mit Kapitalbedarf also voraussichtlich weiter über günstige Konditionen freuen können, werden die Niedrigzinsen Anlegern weiterhin zu schaffen machen, wenn sie nicht auf rentablere, aber risikoreichere Anlageformen setzen. Einer Postbank-Umfrage zufolge haben bislang nur neun Prozent der Sparer ihre Einlagen aufgrund der Niedrigzinsen in chancenreichere Formen der Geldanlage umgeschichtet.

Quelle: Postbank

Aktuelle Finanznews

Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Die Lebensversicherer in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Baudarlehen vergeben. . Die Zuwächse lagen bei ihnen deutlich über denen des Gesamtmarkts. Ein möglicher Grund ist, dass sich...
Geringes Finanzwissen bei Jugendlichen
Geringes Finanzwissen bei Jugendlichen
Um das Finanzwissen der Jugendlichen in Deutschland ist es laut einer Studie schlecht bestellt: Viele haben den Eindruck, in der Schule nicht ausreichend informiert zu werden, und haben Probleme beim Erklären...
Bausparkassen: Vertragskündigungen nicht rechtens
Bausparkassen: Vertragskündigungen nicht rechtens
Vertragskündigungen durch Bausparkassen beschäftigen seit geraumer Zeit die deutschen Gerichte. Zwei Juristen kommen nun zu dem Schluss, dass sie nicht legitim sind. Bislang waren die Urteile sehr unterschiedlich...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen