Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Rentenerhöhung: 2016 mehr Rentner steuerpflichtig

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 26.11.2015

Die kräftige Rentenerhöhung wird für steigende Steuereinnahmen sorgen. Denn durch die höheren Rentenzahlungen werden immer mehr Senioren steuerpflichtig, weil sie über das steuerfreie Existenzminimum geraten. So müssen rund 70.000 Ruheständler im kommenden Jahr erstmals eine Steuererklärung abgeben.

Im kommenden Jahr steht die stärkste Rentenerhöhung seit 20 Jahren an. Durch die steigenden Bezüge werden 2016 einige Rentner zum ersten Mal steuerpflichtig. Laut Informationen der „Welt“ müssen rund 70.000 Ruheständler zum ersten Mal eine Steuererklärung abgeben. 

Rentenerhöhung bedeutet steigende Steuereinnahmen

Um vier bis fünf Prozent werden die Altersbezüge 2016 voraussichtlich ansteigen. Mehr Geld auf dem Girokonto bedeutet aber für rund 70.000 Rentner auch, dass ihre Einkünfte über dem steuerfreien Existenzminimum liegen und sie deshalb erstmals steuerpflichtig werden. Während 2011 lediglich 3,5 Millionen Rentner eine Steuererklärung abgeben mussten, sollen es 2016 insgesamt 3,9 Millionen sein. Dies entspricht  ungefähr 20 Prozent der Ruheständler. Ein gemeinsam veranlagtes Paar gilt dabei als ein Steuerpflichtiger. Durch die Rentenerhöhung rechnet das Bundesfinanzministerium mit zusätzlichen Steuereinnahmen von 310 Millionen Euro.

Wann Rentner steuerpflichtig werden

Grundsätzlich nicht steuerpflichtig sind Rentner, wenn ihre Einkünfte nach Abzug der steuerfreien Anteile und der Pauschbeträge den Wert von 8.472 Euro jährlich, so das derzeitige Existenzminimum, nicht überschreiten. Zu beachten ist allerdings, dass dieser Wert nicht nur für die gesetzliche Rente gilt, sondern für die Summe aller Einkünfte. Dazu zählen also zum Beispiel auch Mieteinnahmen, Erträge aus Kapitalanlagen und Betriebsrenten.

Der steuerpflichtige Teil der Rentenbezüge wird nach den Regelungen des 2005 in Kraft getretenen Alterseinkünftegesetzes zukünftig stetig größer werden. 2040 steigt der zu versteuernde Teil der Rente für Neurentner mit jedem Jahrgang um zwei Prozentpunkte. Für diejenigen, die 2016 in Rente gehen werden, wird er bei 72 Prozent liegen. Nur 28 Prozent der ersten vollen Bruttojahresrente sind also steuerfrei. Wer als Rentner Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit hat, die über einen Minijob hinausgehen, muss in jedem Fall eine Steuererklärung abgeben.

Aktuelle Finanznews

Finanzverwaltung warnt vor Phishing-Mails
Finanzverwaltung warnt vor Phishing-Mails
Online-Betrüger haben offenbar deutsche Steuerzahler als vielversprechende neue Zielgruppe entdeckt. Aktuell tauchen vermehrt Phishing-Mails von vermeintlichen Finanzämtern auf, die die Empfänger zur Preisgabe...
Offenlegungspflicht für Steuersparmodelle geplant
Offenlegungspflicht für Steuersparmodelle geplant
Komplexe Steuersparmodelle helfen vor allem Vermögenden, mehr von ihrem Geld zu behalten. Wie im Fall der Panama Papers erkennen die Regierungen solche Steuervermeidungsstrategien erst spät. Dagegen soll...
Teure Basiskonten: Verbraucherzentrale mahnt ab
Teure Basiskonten: Verbraucherzentrale mahnt ab
Basiskonten sollen insbesondere Obdachlosen und Flüchtlingen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erleichtern und für eine bessere Integration sorgen. Inzwischen sind Banken und Sparkassen verpflichtet,...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen