Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Schäuble stellt Steuersenkungen in Aussicht

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 09.09.2016

Ab 2017 können Bundesbürger möglicherweise mit Steuersenkungen rechnen: Laut Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) soll ab Jahresbeginn zunächst die kalte Progression eingedämmt werden, nach der Bundestagswahl gebe es dann Spielraum für weitere Entlastungen der Steuerzahler.

Wolfgang Schäuble hat bei den Beratungen für den Bundeshaushalt 2017 Steuersenkungen in Höhe von mehreren Milliarden Euro für möglich erklärt. Allerdings soll es erst in der nächsten Legislaturperiode, also nach der Bundestagswahl 2017, so weit sein. Eine erste Entlastung soll es aber schon zu Jahresbeginn geben.

Steuersenkungen: Spielraum von 15 Milliarden Euro

Laut Schäuble soll die in den vergangenen Jahren gewachsene Steuerbelastung für die Bundesbürger wieder ausgeglichen werden. Der Bundesfinanzminister sieht einen Spielraum von 15 Milliarden Euro für Steuersenkungen und möchte damit vor allem kleine und mittlere Einkommen entlasten. Der Spielraum ist vor allem durch die aktuelle Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) entstanden: Die gesunkene Zinsbelastung des Bundes hat in den Jahren zwischen 2008 und 2015 für Einsparungen von rund 122 Milliarden Euro gesorgt. Der Staat konnte außerdem durch den wirtschaftlichen Aufschwung und die wachsenden Einkommen der Arbeitnehmer steigende Einnahmen verzeichnen. Auch ein OECD-Experte plädierte kürzlich bereits für eine Steuerreform in Deutschland, um die Bundesbürger zu entlasten.

Kalte Progression soll ausgeglichen werden

Bereits vor der Bundestagswahl soll es aber laut Schäuble erste Entlastungen geben. Diese würden vor allem dazu dienen, die kalte Progression auszugleichen. Dieser Effekt sorgt dafür, dass sich Arbeitnehmer bei einer Anpassung ihrer Löhne an die Inflation auch mit einer höheren Steuerbelastung konfrontiert sehen. Die kalte Progression soll ab 2017 in den Steuertarif eingearbeitet werden. Steuerzahler könnten sich dann über etwas mehr Geld auf dem Girokonto freuen. Außerdem sollen der Grundfreibetrag und der Kinderfreibetrag steigen und das Kindergeld erhöht werden. Diese erste Entlastung soll laut Schäuble rund zwei Milliarden Euro umfassen.

Quelle: Süddeutsche Zeitung

Aktuelle Finanznews

EU-Austritt auch für europäische Unternehmen teuer
EU-Austritt auch für europäische Unternehmen teuer
Der Bexit könnte  mehr europäischen Finanzdienstleistern Probleme bereiten als er der Branche im Vereinigten Königreich selbst schadet. Nach dem EU-Austritt wird Großbritannien voraussichtlich nicht mehr...
Kartenzahlungen weltweit auf neuem Höchststand
Kartenzahlungen weltweit auf neuem Höchststand
„Ich zahle mit Karte!“. Während diese Ansage im Bargeldland Deutschland gelegentlich immer noch für genervtes Augenrollen in den Kassenschlangen sorgt, ist bargeldloses Bezahlen weltweit auf dem Vormarsch....
Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer
Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer
Viele Verbraucher müssen sich für 2017 auf höhere Strompreise einstellen: Zwei große Energieversorger wollen die Netzentgelte im kommenden Jahr deutlich erhöhen. Zu erwarten sind durchschnittliche Mehrkosten...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen