Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Senioren als Kreditnehmer bei Banken willkommen

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 30.12.2015

Für Senioren war es lange Zeit schwer, noch einen Kredit zu erhalten. Doch die Zeiten haben sich geändert, inzwischen haben Banken ältere Kreditnehmer als lukrative Zielgruppe entdeckt und vergeben bereitwillig auch Baufinanzierungen an Kunden jenseits der 60. Für die Erstfinanzierung gelten allerdings nach wie vor höhere Zugangshürden.

Senioren haben inzwischen gute Chancen, trotz ihres fortgeschrittenen Alters noch einen Kredit zu erhalten. Wie die „Welt“ berichtet, hat bei den Banken in den vergangenen Jahren ein Umdenken bezüglich älterer Kreditnehmer stattgefunden. Zusätzlich dürfte auch der anhaltende Niedrigzins Senioren mit Finanzierungsbedarf in die Hände spielen.

Noch vor fünf Jahren hatten Senioren kaum Chancen auf einen Kredit

Bis vor fünf Jahren hielten sich Banken und Sparkassen sehr bedeckt, wenn es um Kreditanfragen von Verbrauchern jenseits der 60 ging. „Damals schien den meisten Instituten das Kreditausfallrisiko bei älteren Kunden mit Blick auf die Lebenserwartung viel zu hoch“, sagte Prof. Dr. Steffen Sebastian, Inhaber des Lehrstuhls für Immobilienfinanzierung an der Universität Regensburg, der „Welt“. Eine Umfrage der Tageszeitung unter mehreren Banken zeigt, dass das Alter kaum noch ein Ausschlusskriterium bei der Kreditvergabe ist – dies gilt auch für Baufinanzierungen, die meist mit längeren Laufzeiten verbunden sind. Einer der Gründe für den Sinneswandel dürfte in der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) liegen: Aufgrund des negativen Einlagezinses ist es für Banken wenig erstrebenswert, Geld bei der Notenbank zu parken. Es gibt allerdings weitere Gründe für die neue Offenheit gegenüber älteren Kreditnehmern.

Geschäftszweig mit Wachstumspotenzial: Baufinanzierungen für ältere Kreditnehmer

Gerade Baufinanzierungen für Senioren könnten für Banken und Sparkassen zu einem lukrativen Geschäft werden. Zum einen wird Ihre Anzahl zukünftig weiter ansteigen: Derzeit erreichen gerade die ersten der sogenannten Babyboomer, also die geburtenstarken Jahrgänge ab etwa 1955, das Rentenalter. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts wird die Zahl der über 65-Jährigen von aktuell 17 Millionen auf 23 Millionen bis zum Jahr 2060 wachsen.

Es ist jedoch nicht nur ihre wachsende Zahl, die Verbraucher über 60 für die Kreditinstitute interessant werden lässt. Diese Altersgruppe verfügt nicht selten über ein umfangreiches Vermögen, sodass das Ausfallrisiko für die Banken gering ist. Zudem dürfte in dieser Zielgruppe die Nachfrage nach Baufinanzierungen in Zukunft steigen. Denn die meisten Immobilienbesitzer unter den Senioren haben ihr Eigenheim nach Informationen der „Welt“ im Alter von Ende 30 bis Anfang 40 gekauft. Das bedeutet, dass bei den inzwischen in die Jahre gekommenen Immobilien vielfach Sanierungsbedarf besteht. Hinzu kommen häufig Ausgaben für altersgerechte oder barrierefreie Modernisierungsmaßnahmen, die viele Senioren nicht allein aus ihren Rücklagen finanzieren können.

Erstfinanzierung für Senioren nur mit hohem Eigenkapitalanteil

Wenn Senioren allerdings erst im fortgeschrittenen Alter eine Immobilie erwerben wollen, ist die Kreditvergabe meist an strengere Bedingungen geknüpft als bei jungen Bauherren. Entscheidende Faktoren sind das eingebrachte Eigenkapital und die mögliche Tilgungsleistung. „An über 60-Jährige vergeben die Banken in der Regel Darlehen über einen Beleihungsauslauf von maximal 60 Prozent“, sagte der Inhaber der auf Baufinanzierung spezialisierten FMH-Finanzberatung, Max Herbst, der „Welt“. Dies bedeutet, dass Kreditnehmer jenseits der 60 in der Lage sein sollten, mindesten 40 Prozent des Kaufpreises sowie sämtliche Kaufnebenkosten selbst zu tragen, um eine Immobilienfinanzierung gewährt zu bekommen. In der Altersgruppe zwischen 50 und 60 Jahren liegt der erforderliche Eigenkapitalanteil in der Regel bei 30 Prozent. Höhere Zinsen werden von Senioren nicht verlangt, in der Regel allerdings höhere Tilgungsraten. „Die Banken wollen sichergestellt wissen, dass zum voraussichtlichen Zeitpunkt des Todes des Darlehensnehmers der noch offene Kreditbetrag niedriger ist als der Preis, den die Immobilie dann bei einer Zwangsversteigerung erzielen wird“, erklärt Immobilienfinanzierungsexperte Prof. Dr. Sebastian.

Aktuelle Finanznews

Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Mehr Baudarlehen von Lebensversicherern
Die Lebensversicherer in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Baudarlehen vergeben. . Die Zuwächse lagen bei ihnen deutlich über denen des Gesamtmarkts. Ein möglicher Grund ist, dass sich...
Geringes Finanzwissen bei Jugendlichen
Geringes Finanzwissen bei Jugendlichen
Um das Finanzwissen der Jugendlichen in Deutschland ist es laut einer Studie schlecht bestellt: Viele haben den Eindruck, in der Schule nicht ausreichend informiert zu werden, und haben Probleme beim Erklären...
Bausparkassen: Vertragskündigungen nicht rechtens
Bausparkassen: Vertragskündigungen nicht rechtens
Vertragskündigungen durch Bausparkassen beschäftigen seit geraumer Zeit die deutschen Gerichte. Zwei Juristen kommen nun zu dem Schluss, dass sie nicht legitim sind. Bislang waren die Urteile sehr unterschiedlich...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen