Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Wertpapiere: Seniorinnen erzielen höchste Rendite

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 11.11.2015

Für viele Frauen und ältere Menschen hat sich ihr eher sicherheitsorientiertes Verhalten an der Börse ausgezahlt. Vor allem Seniorinnen, die älter als 75 Jahre sind, hatten ein glückliches Händchen bei ihren Wertpapieren. Sie erzielten im Schnitt die höchsten Renditen. Generell stiegen Aktienanleger zwischen August 2014 und 2015 meist mit Gewinn aus.

Einer aktuellen Erhebung der ING Diba zufolge werden die höchsten durchschnittlichen  Renditen an der Börse von Frauen und älteren Menschen erzielt. Ihr Depot am erfolgreichsten führen demzufolge Seniorinnen ab 76 aus Hamburg. Laut „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) haben die Analysten 600.000 anonymisierte Depots ihrer Kunden beobachtet. Im Schnitt haben diese zwischen August 2014 und August 2015 einen Gewinn von 4,5 Prozent erzielt.

Frauen, ältere Menschen und Minderjährige hatten erfolgreiche Wertpapiere

Überdurchschnittlich erfolgreich waren weibliche Anleger. Sie erzielten im Schnitt eine Rendite von 5,8 Prozent. Das Plus der Männer betrug hingegen nur 4,1 Prozent. Ein noch glücklicheres Händchen bewiesen Anleger, die 76 Jahre oder älter sind, mit einer Durchschnittsrendite von 6,5 Prozent. Allein mit Erfahrung scheint dies nicht zu erklären sein. Denn eine andere Altersgruppe lag den Senioren dicht auf den Fersen: Minderjährige bis 17 Jahre erzielten einen Gewinn von 5,8 Prozent. Wer ihre Wertpapier-Depots tatsächlich verwaltet, ist allerdings unklar. Diese Ergebnisse decken sich mit denen einer weiteren Erhebung, welche die ING Diba mit den drei anderen großen deutschen Direktbanken, der Comdirect, Consors und der DAB Bank, durchgeführt hat. Auch in dieser Studie waren Frauen erfolgreicher als Männer (4,6 versus 3,6 Prozent Rendite) und Anleger über 65 erzielten besonders hohe Gewinne.

Erklärungen für die hohe Rendite

Auffallend ist laut Auskunft der Direktbanken, dass Frauen und Senioren häufiger den Risikoklassen „konservativ“ und „sicherheitsorientiert“ zuzuordnen sind. Und für diese haben sich die zwölf Monate bis August dieses Jahres besonders ausgezahlt. So weist die „FAZ“ darauf hin, dass der Aktienindex DAX im vergangenen Jahr weniger als drei Prozent Plus gemacht hat. Zehnjährige Bundesanleihen – ein beliebes Anlageprodukt bei älteren Anlegern – sind hingegen in ihrem Wert um 15 Prozent gestiegen. Das Verhältnis hat sich 2015 umgedreht. Der DAX hat bisher rund 12 Prozent zugelegt, Bundesanleihen nur 1,4 Prozent. Daher könnte eine Analyse für das laufende Jahr komplett anders ausfallen.

Aktuelle Finanznews

So finden Sie die richtige Anlageform
So finden Sie die richtige Anlageform
Es gibt heute viele verschiedene Möglichkeiten für Verbraucher, die sie zur Geldanlage nutzen können. Für welche Anlageform Sie sich letztlich entscheiden, hängt von Ihren persönlichen Wünschen sowie von...
Immobilien als Kapitalanlage
Immobilien als Kapitalanlage
Immobilien werden als Kapitalanlage immer beliebter. Denn Immobilien versprechen im Gegensatz zu vielen klassischen Anlageformen in der Regel eine deutlich höhere Rendite.
Infografik: Was ist ein ETF?
Infografik: Was ist ein ETF?
Immer öfter hört man im Zusammenhang mit Geldanlage von ETFs. Doch viele Menschen wissen nicht, was sich hinter dem Begriff verbirgt. In unserer Infografik erklären wir einfach und übersichtlich, was genau...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen