Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Studie: Kreditkarte als Zahlungsmittel beliebter

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 03.05.2016

Seit Langem gilt Bargeld bei den Verbrauchern in Deutschland als beliebtestes Zahlungsmittel. In den vergangenen Jahren jedoch ermöglichten Entwicklungen wie die Aufhebung fester Gebührenentgelte die Ausweitung der Nutzung elektronischer Zahlungsmittel. Durch eine aktuelle Studie wird nun deutlich: Diese Veränderungen haben bereits Auswirkungen.

Im Bereich der Zahlungsmittel im Einzelhandel ließ sich im vergangenen Jahr eine deutliche Veränderung  beobachten. So lautet das zentrale Ergebnis der Studie „Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2016“ des Forschungs- und Bildungsinstituts für den Handel „EHI“.

Kreditkarten beliebter, Girocard-Nutzung erstmals rückläufig

So ist beispielsweise der Umsatz mit Kreditkarten im vergangenen Jahr branchenweit signifikant angestiegen, nämlich auf 22,9 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anteil von 5,7 Prozent am Gesamtumsatz. Der Wert hatte 2014 noch 5,3 Prozent betragen. Die steigende Beliebtheit der Kreditkarte als Zahlungsmittel lässt sich auf die EU-weite Deckelung der InterChange-Gebühren auf Kreditkarten auf 0,3 Prozent zurückführen. Die Folge war eine stärker verbreitete Akzeptanz von Kreditkarten an den Kassen des Einzelhandels.

Während auch das EC-Lastschriftverfahren seinen Anteil am Gesamtumsatz um 0,8 Prozent auf 14,2 Prozent erhöhen konnte, ist der Gesamtumsatzanteil des girocard-/electronic-cash-Systems zurückgegangen. Zwar lag der Anteil im vergangenen Jahr noch bei 23,2 Prozent, war jedoch im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 Prozent gesunken. Eine bemerkenswerte Entwicklung, denn zum ersten Mal seit Einführung des Systems 1990/91 war der Anteil am Gesamtumsatz rückläufig.

Bargeld bleibt vorerst beliebtestes Zahlungsmittel

Die Verbraucher setzen jedoch weiterhin vor allem auf Bargeld als Zahlungsmittel: Entsprechend erreichte der Kartenumsatz im Einzelhandel laut Studie einen Anteil von 44,5 Prozent, der Bargeldumsatz dagegen 52,4 Prozent. Somit bleibt das Bargeld zunächst das beliebteste Zahlungsmittel der Verbraucher in Deutschland.

Der Anteil am Gesamtumsatz scheint jedoch rückläufig, im Vergleich zum Jahr 2014 sank er um 0,9 Prozentpunkte. EHI-Zahlungsexperte Horst Rüter sieht in den Veränderungen vor allem eine positive Entwicklung für die Verbraucher: „Aufgrund der günstigeren Konditionen kann der Handel seinen Kunden nun ein breiteres Angebot an Zahlungsarten bieten“, so Rüter.

Quelle: EHI

Aktuelle Finanznews

EU-Austritt auch für europäische Unternehmen teuer
EU-Austritt auch für europäische Unternehmen teuer
Der Bexit könnte  mehr europäischen Finanzdienstleistern Probleme bereiten als er der Branche im Vereinigten Königreich selbst schadet. Nach dem EU-Austritt wird Großbritannien voraussichtlich nicht mehr...
Kartenzahlungen weltweit auf neuem Höchststand
Kartenzahlungen weltweit auf neuem Höchststand
„Ich zahle mit Karte!“. Während diese Ansage im Bargeldland Deutschland gelegentlich immer noch für genervtes Augenrollen in den Kassenschlangen sorgt, ist bargeldloses Bezahlen weltweit auf dem Vormarsch....
Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer
Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer
Viele Verbraucher müssen sich für 2017 auf höhere Strompreise einstellen: Zwei große Energieversorger wollen die Netzentgelte im kommenden Jahr deutlich erhöhen. Zu erwarten sind durchschnittliche Mehrkosten...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen