Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Telematik-Tarife: Fahrstil bestimmt Prämie

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 08.08.2015

Schon bald könnte der Versicherer zum ständigen Beifahrer in vielen Autos auf deutschen Straßen werden: Die neuen Telematik-Tarife der Autoversicherungen stehen kurz vor dem Durchbruch. Dabei soll die individuelle Fahrweise künftig die Höhe der Prämie für die Kfz-Versicherung bestimmen. Vor allem umsichtige Autofahrer und Fahranfänger könnten durch Preisnachlässe von diesem Modell profitieren.

Die Autoversicherungslandschaft in Deutschland könnte in naher Zukunft eine digitale Revolution durchlaufen. Im Rahmen der geplanten Telematik-Tarife können sich deutsche Autofahrer freiwillig von ihren Versicherern überwachen lassen. Dabei wird das Fahrverhalten technisch erfasst und das individuelle Fahrprofil in die Prämienberechnung einbezogen. Laut eines Berichts der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) arbeiten die großen deutschen Versicherungsunternehmen derzeit an der Einführung der neuen Tarife für die Kfz-Versicherung.

Telematik-Tarife stehen in Deutschland vor dem Durchbruch

Während sogenannte „Pay as you drive“-Tarife im Ausland bereits länger angeboten werden, stehen die deutschen Autoversicherer in puncto Telematik-Tarife erst kurz vor dem Durchbruch. Bislang gibt es mit der Sparkassen DirektVersicherung und der zur Signal Iduna gehörenden Sijox Versicherung nur zwei Anbieter von „Pay as you drive“ – deren Angebote sich jedoch an eine eingeschränkte Zielgruppe richten. Experten schätzen, dass sich die Überwachung im Auto zur Prämienberechnung hierzulande jedoch schnell etablieren wird, sobald große Versicherer wie die Allianz oder die HUK Coburg damit starten. Die beiden Unternehmen sind laut „FAZ“ die größten Autoversicherer in Deutschland mit insgesamt rund 18 Millionen Kunden in der Kfz-Sparte.

Fahranfänger können von Telematik-Prämienberechnung profitieren

Mittels extra eingebauter Überwachungsboxen im Auto werden wichtige Daten wie Beschleunigung und Bremswege aufgezeichnet und anschließend an den Versicherer übermittelt. In Zukunft sollen auch Smartphones die Telematik-Tarife möglich machen. Vor allem Fahranfänger könnten von diesem „Pay as you drive“-Prinzip profitieren. Bislang steigen Führerschein-Neulinge in der Regel mit der Schadensfreiheitsklasse 0 in die Kfz-Versicherung ein, was einen Versicherungsbeitrag von etwa 240 Prozent der normalen Prämie bedeutet. Nutzen die jungen Autofahrer jedoch einen Telematik-Tarif, können sie eine umsichtige Fahrweise demonstrieren und so auch ohne viele schadenfreie Jahre einen Preisnachlass erreichen. „Mit dem Telematik-Tarif leisten wir einen Beitrag zur Verkehrssicherheit, gerade für junge Autofahrer“, betont Alexander Vollert, Vorstandsmitglied der Allianz, im Gespräch mit der „FAZ“.

Versicherungen hoffen auf Wettbewerbsvorteile

Von den neuen Telematik-Tarifen versprechen sich viele Anbieter Wettbewerbsvorteile. Denn überwachten Fahrern könnten so möglichst passgenaue Tarife angeboten werden, die sich an dem individuellen Schadensrisiko des Kunden orientieren – und letztendlich für ihn günstiger als die Angebote der Konkurrenz sind.

Fast jeder Zweite würde sich Telematik-Box einbauen lassen

Dass die Versicherer planen, künftig als Beifahrer das Fahrverhalten der Deutschen zu überwachen, scheint diese in der Hoffnung auf niedrige Versicherungsprämien scheinbar nicht zu verunsichern. Eine Umfrage der CreditPlus-Bank ergab, dass 43 Prozent der deutschen Autofahrer bereit wären, sich eine entsprechende Überwachungsbox in ihr Auto einbauen zu lassen. Der deutsche „Pay as you drive“-Pionier Sparkassen-Direkt-Versicherung wirbt für den Einbau der Boxen mit Belohnungen in Form von Rabatten auf den Jahresbeitrag. Die Ersparnisse, die den Kunden in Aussicht gestellt werden, scheinen so attraktiv zu sein, dass bei einigen Versicherern bereits Wartelisten für die Telematik-Boxen existieren.

Datenschützer stehen der Entwicklung in der Autoversicherung hingegen skeptisch gegenüber. Es müsse immer einen „Aus-Knopf“ geben, damit Versicherte stets autonom über die Verwendung ihrer Daten entscheiden können, mahnt beispielsweise Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) im Gespräch mit dem „Handelsblatt“.

Aktuelle Versicherungsnews

EUROPA-go
EUROPA-go
Die EUROPA-go ist die Online-Direktversicherungsmarke der EUROPA Versicherungen aus Köln. Der Direktversicherer setzt ausschließlich auf die Online-Kommunikation und ist auf günstige Kfz-Versicherungen...
Badische Versicherungen
Badische Versicherungen
Der BGV/Badische Versicherungen ist eine deutsche Versicherungsgruppe, die Privat- und Firmenkunden in ganz Deutschland ein umfangreiches Absicherungsangebot für nahezu alle Lebensbereiche anbietet. Der...
AllSecur
AllSecur
Die AllSecur Deutschland AG ist eine deutsche Versicherung mit Sitz in München. Das Tochterunternehmen der Allianz Deutschland AG ist ein Direktversicherer und bietet seine Produkte überwiegend online...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen