Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Inflationsrate: Verbraucherpreise steigen deutlich

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 20.06.2015

Nachdem die Verbraucherpreise im Januar noch rückläufig waren, zogen sie im Mai deutlich an. Die Inflationsrate entwickelt sich langsam, aber konstant nach oben. Von der von der EZB angestrebten Teuerungsrate von zwei Prozent ist Deutschland aktuell noch weit entfernt – Experten halten einen derartigen Sprung der Inflationsrate bis zum Jahresende allerdings für möglich.

Im vergangenen Monat sind die Verbraucherpreise in Deutschland so kräftig angestiegen wie seit sieben Monaten nicht mehr. Wie aus dem jüngst veröffentlichten Verbraucherpreisindex des Statistischen Bundesamts hervorgeht, stiegen die Kosten für Waren und Dienstleistungen im Mai 2015 im Vergleich zum Vorjahresmonat im Durchschnitt um 0,7 Prozent.

Stetiger Anstieg der Inflationsrate in Deutschland

Damit hat sich die Inflationsrate in der Bundesrepublik bereits den vierten Monat in Folge erhöht, allerdings bleibt die Teuerungsrate mit einem Anstieg von 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat immer noch auf einem niedrigen Niveau. Gedämpft wird die Inflation in Deutschland auch im Mai 2015 wieder durch das immer noch vergleichsweise niedrige Preisniveau für Mineralölprodukte. Auch wenn die Preise für leichtes Heizöl (+ 3,7 Prozent) und Kraftstoffe (+ 2,3 Prozent) leicht gestiegen sind, liegen die Preise für Mineralölprodukte im Schnitt immer noch mit einem Minus von 8,8 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Inflationsrate von zwei Prozent bis Jahresende möglich

Nachdem die Verbraucherpreise im Dezember 2014 erstmals seit der Wirtschaftskrise 2009 rückläufig waren und die Angst vor einer Deflation schürten, ist der zwar geringe, aber konstante Anstieg der Inflationsrate als positive Entwicklung zu betrachten. Dennoch liegt die Teuerungsrate in Deutschland derzeit noch weit entfernt von dem von der Europäischen Zentralbank (EZB) angestrebten Wert. Aus Sicht der Währungsbehörde ist ein stabiles Preisniveau erst ab einer Inflationsrate von zwei Prozent erreicht.

Fachleute erwarten steigende Verbraucherpreise für Energie

Experten gehen nach Informationen des „Mangager Magazins“ davon auch, dass sich die Inflationsrate in Deutschland bis Ende 2015 in Richtung dieser Zweiprozentmarke entwickeln könnte. Sie erwarten, dass Stromkosten und Gaspreise in der zweiten Jahreshälfte 2015 anziehen werden. Zudem könne auch der seit Jahresbeginn verpflichtende gesetzliche Mindestlohn Auswirkungen auf die Inflationsrate haben. Fachleute erwarten, dass zahlreiche Unternehmen daraus resultierende höhere Personalkosten über den Preis auf die Verbraucher umlegen.

Aktuelle Finanznews

Kartenzahlungen weltweit auf neuem Höchststand
Kartenzahlungen weltweit auf neuem Höchststand
„Ich zahle mit Karte!“. Während diese Ansage im Bargeldland Deutschland gelegentlich immer noch für genervtes Augenrollen in den Kassenschlangen sorgt, ist bargeldloses Bezahlen weltweit auf dem Vormarsch....
Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer
Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer
Viele Verbraucher müssen sich für 2017 auf höhere Strompreise einstellen: Zwei große Energieversorger wollen die Netzentgelte im kommenden Jahr deutlich erhöhen. Zu erwarten sind durchschnittliche Mehrkosten...
Finanzverwaltung warnt vor Phishing-Mails
Finanzverwaltung warnt vor Phishing-Mails
Online-Betrüger haben offenbar deutsche Steuerzahler als vielversprechende neue Zielgruppe entdeckt. Aktuell tauchen vermehrt Phishing-Mails von vermeintlichen Finanzämtern auf, die die Empfänger zur Preisgabe...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen