Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Schadenfreiheitsklasse: So funktioniert das System

Autor: FinanceScout24 - Zuletzt aktualisiert am 28.06.2016

Mit Ihrer Kfz-Versicherung sichern Sie sich gegen die finanziellen Folgen von Autounfällen ab. Dafür zahlen Sie an Ihre Kfz-Haftpflicht- oder Vollkaskoversicherung einen regelmäßigen Versicherungsbeitrag. Wer längere Zeit unfallfrei fährt, sodass der Versicherung keine Kosten entstehen, wird durch einen Schadenfreiheitsrabatt und die Einstufung in eine höhere Schadenfreiheitsklasse (SF) belohnt. Wie die Regelungen für dieses Rabattsystem genau aussehen und wie Sie Ihre Vorteile richtig nutzen, erfahren Sie hier.

Jeweils zum ersten Januar eines Jahres betrachten die Kfz-Versicherer die Schadenverläufe ihrer Kunden. Wer im vorangegangenen Jahr keinen Unfall verursacht hat, steigt in der Klasse auf. Wenn Sie viele Jahre unfallfrei bleiben, summieren sich die einzelnen Besserstufungen. In der Folge wird die Kfz-Versicherung immer günstiger, denn anhand der Schadenfreiheitsklasse wird Ihnen ein Beitragsrabatt gewährt.

Die Schadenfreiheitsklassen verlaufen nach einer einheitlichen Reihenfolge, wobei die höchste Schadenfreiheitsklasse SF35 die günstigste ist. Wer erstmalig ein Fahrzeug versichert, aber kein Fahranfänger mehr ist, beginnt meist in der SF½. Hier gibt es keinen Rabatt, sondern der Versicherer berechnet einen prozentualen Aufschlag auf den „normalen“ Beitrag. Auch wenn Sie zwischenzeitlich Ihre Kfz-Versicherung wechseln, bleibt Ihre Schadenfreiheitsklasse bestehen.

Dieses Schadenfreiheitssystem wird sowohl bei Kfz-Haftpflichtversicherungen als auch bei Vollkaskopolicen angewandt. Für Fälle in der Teilkaskoversicherung ist der Schadenfreiheitsrabatt nicht geeignet, weil es sich hier um Schäden handelt, welche Sie nicht selbst verursacht haben und für die Sie nicht in der Klasse abgestuft werden dürfen.

BedingungSchadenfreiheitsklasseSchadenfreiheitsrabatt / Beitragshöhe in Prozent
7 – 35 Jahre unfallfrei SF7 - SF35 unter 100 Prozent bis zu 20 Prozent
6 Jahre unfallfrei SF6 unter 100 Prozent
5 Jahre unfallfrei SF5 unter 100 Prozent
4 Jahre unfallfrei SF4 unter 100 Prozent
3 Jahre unfallfrei SF3 unter 100 Prozent
2 Jahre unfallfrei SF2 unter 100 Prozent
1 Jahr unfallfrei SF1 100 Prozent
Mindestens 3 Jahre EU-Führerschein SF½ über 100 Prozent
Fahranfänger 0 über 100 Prozent
Nach Rückstufung aus SF 1 S über 100 Prozent
Fahranfänger nach Unfall durch Eigenverschulden M (Malusklasse) über 100 Prozent

Wie hoch der Schadenfreiheitsrabatt in den einzelnen Schadenfreiheitsklassen ausfällt, hängt von den individuellen Regelungen der einzelnen Versicherer ab. Es kann also sein, dass Sie nach einem Versicherungswechsel trotz gleicher Einstufung einen höheren oder geringeren Rabatt erhalten.

Teilweise gilt eine entsprechende Beitragsreduzierung auch für mehrere Schadenfreiheitsklassen. Wie welche Versicherung die Rabatte für die Schadenfreiheitsklassen festgelegt hat, können Sie bei den jeweiligen Anbietern erfahren. Häufig sind die entsprechenden Tabellen auch im Internet abrufbar.

In der Regel erreichen Versicherte nach 35 unfallfreien Jahren mit der SF35 die Höchstgrenze und müssen dann teilweise nur noch 20 Prozent des eigentlichen Versicherungsbeitrags bezahlen. Nach einem Unfall hingegen werden Sie eine oder mehrere Stufen zurückgestuft.

Wer besonders viele Unfälle verschuldet hat, kann in die Malusklasse eingestuft werden. In dieser untersten Klasse muss ein Versicherungsbeitrag mit teilweise hohem Aufschlag bezahlt werden. In welcher Schadenfreiheitsklasse Sie sich befinden, können Sie der aktuellen Rechnung Ihres Versicherers entnehmen oder einfach dort erfragen.

Tipp

Retten Sie Ihren Schadenfreiheitsrabatt

Lesen Sie, wie Sie optimal vom Rabattsystem der Kfz-Versicherung profitieren zu können und wie das Prinzip hinter dem Rabatt funktioniert. Mehr »

Tipp

Retten Sie Ihren Schadenfreiheitsrabatt

Lesen Sie, wie Sie optimal vom Rabattsystem der Kfz-Versicherung profitieren zu können und wie das Prinzip hinter dem Rabatt funktioniert. Mehr »

Achtung:Auswirkungen auf die Höhe Ihres Versicherungsbeitrags

Der Schadenfreiheitsrabatt wirkt sich maßgeblich auf die Höhe Ihres Versicherungsbeitrags aus. Weiterhin wird der Beitrag von der Regional- und Typklasse beeinflusst. Ihre Typklasse richtet sich dabei nach Ihrem Fahrzeug. Je häufiger Fahrzeuge des gleichen Typs statistisch in Unfälle verwickelt sind, umso höher ist Ihr Versicherungsbeitrag. Durch die Regionalklasse wird die Unfallstatistik Ihres Zulassungsbezirks berücksichtigt. Bewohner unfallträchtiger Regionen zahlen höhere Beiträge.

Für Fahranfänger gibt es während der ersten drei Jahre eine Sonderklasse, in welcher höhere Beiträge bezahlt werden müssen. Wer in dieser Zeit einen Unfall verursacht, kann in die noch teurere Malusklasse eingestuft werden. Erst wenn Sie seit drei Jahren einen EU-Führerschein besitzen und ein Jahr unfallfrei geblieben sind, erreichen Sie die Schadenfreiheitsklasse 1, in welcher Sie den Ausgangsbeitrag von 100 Prozent zahlen.

So entwickelt sich die Schadenfreiheitsklasse

Wie umfangreich Sie nach einer Schadensmeldung herabgestuft werden, ist von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich geregelt. Die Anbieter folgen dabei ihren Rückstufungstabellen, welche sich wiederum zwischen Kfz-Haftpflichtversicherung und Vollkaskopolice unterscheiden können. In diesen Tabellen ist festgelegt, nach wie vielen Unfällen in einem Jahr Sie wie viele Stufen herabgestuft werden. Die Höhe der Schadenssumme wird dabei nicht berücksichtigt. Ein besonders hoher Schaden kann also nicht zu einer umfangreicheren Zurückstufung führen.

Die Rückstufung nach einem einzelnen Unfall fällt bei einigen Versicherern so aus, dass Sie anschließend bewertet werden, als hätten Sie die Hälfte der tatsächlichen unfallfreien Zeit vor Ihrem Unfall erreicht. Wurden Sie also im Vorjahr nach 20 Jahren unfallfreier Fahrt in die SF20 eingestuft, kann es sein, dass Sie nach einem einzelnen verschuldeten Unfall im folgenden Jahr in die SF10 fallen.

Bei mehreren selbstverschuldeten Unfällen kann die Rückstufung noch deutlich stärker ausfallen. Nach vier oder mehr Unfällen in einem Jahr ziehen nicht wenige Versicherer die Reißleine und stufen den betreffenden Kunden ganz nach unten in die teure Malusklasse. Genau wie die Staffelungen der Schadenfreiheitsrabatte können Sie auch die einzelnen Rückstufungstabellen bei den Versicherungen anfragen oder online einsehen.

Achtung:Rückstufungen bei Vollkasko meist langsamer

Die Rückstufungstabelle der Vollkaskopolicen ähnelt denen für die Haftpflichtversicherung desselben Anbieters. Allerdings stufen Versicherer Vollkasko-Kunden meist etwas langsamer herab. Dies gilt jedoch häufig nur, bis vier oder mehr Unfälle in einem Jahr verursacht wurden. Dann gerät auch der Vollkasko-Versicherte in die Malusklasse.

Auch wenn Sie längere Zeit kein Auto angemeldet hatten, werden Sie zurückgestuft. Wie die Rückstufung genau ausfällt, hängt wiederum von Ihrem Versicherer ab. Als Orientierung gilt, dass sich eine Versicherungspause von bis zu einem Jahr in der Regel nicht auf die Schadenfreiheitsklasse auswirkt. Wer länger als sieben Jahre pausiert, beginnt häufig wieder in der SF½.

Mehr als 7 Jahre ohne Versicherung: SF-Klasse reaktivieren

Haben früher sämtliche Kfz-Versicherer die Schadenfreiheitsklasse nicht mehr anerkannt, sofern der Versicherungsnehmer sieben Jahre ohne Versicherung war, ist dies heutzutage anders: Einige Gesellschaften akzeptieren auch eine SF-Klasse, die sogar länger zurückliegt. Wichtig ist, dass Sie die bisherige SF-Klasse nachweisen können: Dies kann klappen, wenn Ihr Vorversicherer Ihre Daten noch gespeichert hat - oder aber Sie sich damals bei der Kündigung eine Bescheinigung gemäß Pflichtversicherungsgesetz erstellen ließen.

Tipp:Bei Kündigung Bescheinigung mitschicken lassen

Versicherer sind dazu verpflichtet, Ihnen auf Wunsch eine Bescheinigung gemäß §5 Absatz 7 Pflichtversicherungsgesetz mitzusenden, wenn Sie kündigen. Diese enthält unter anderem auch Dauer und Schadensfälle der Versicherungszeit. Mit diesem Dokument können Sie auch dann noch Ihre Versicherungshistorie nachweisen, wenn Ihr alter Versicherer Ihre Daten bereits gelöscht hat.

Hier die entsprechenden Fristen einiger Versicherungsunternehmen beispielhaft aufgeführt:

Versicherung Anerkennung der Schadenfreiheitsklasse
Eigene Kunden Kunden anderer Versicherer
Admiraldirekt 12 Jahre 12 Jahre
Allianz 7 Jahre 7 Jahre
DEVK 10 Jahre 10 Jahre
Direct Line 10 Jahre 10 Jahre
Europa 10 Jahre 10 Jahre
HDI 10 Jahre 10 Jahre

Quelle: Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung (AKB) der Versicherer; Stand: Juni 2016

Es kann sich also durchaus lohnen zunächst für ein Jahr eine Versicherung bei einem teureren Anbieter zu wählen - sofern dieser Ihre alte SF-Klasse anerkennt - und anschließend zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln. So reaktivieren Sie Ihre Schadenfreiheitsklasse für die Mitnahme zu einem anderen Anbieter wieder.

Sparen mit Schadensfreiheitsklassen

Das Rabattsystem der Schadenfreiheitsklassen ist umfangreich und komplex. Doch können Sie als Versicherter von den Einstufungen profitieren und so Ihren Versicherungsbeitrag reduzieren oder niedrig halten.

Fahranfänger

Besonders für Fahranfänger bietet die Praxis der Schadenfreiheitsklassen gute Möglichkeiten, Geld durch niedrigere Beiträge zu sparen. Fahranfänger würden unter normalen Umständen in die relativ teure SF0 eingestuft werden und müssten einen erhöhten Beitrag bezahlen, bis sie mindestens drei Jahre ihren Führerschein besitzen.

Die Kosten lassen sich zum Beispiel reduzieren, indem sich Führerscheinneulinge bei der Kfz-Versicherung ihrer Eltern versichern. Profitieren die Eltern bereits von einer höheren Schadenfreiheitsklasse, versichern viele Anbieter auch die Kinder mit einem Fahranfänger-Rabatt. Ähnliche Sondereinstufungen gibt es auch für Ehepartner oder Zweitwagen generell.

Alternativ kann zunächst ein Fahrzeug gefahren werden, welches die Eltern als Zweitwagen versichern. So profitiert die ganze Familie vom bereits bestehenden Schadenfreiheitsrabatt. Ist der Fahranfänger drei Jahre mit dem mitversicherten Fahrzeug gefahren, kann er sich selbst versichern und beginnt nicht in der SF0, sondern in der günstigeren SF½, welche bereits nach einem unfallfreien Jahr verlassen wird. So kommt er schnell in die SF1, in welcher der normale Beitrag gezahlt werden muss, und spart mehrere Jahre an höheren Versicherungsbeiträgen.

Weiterhin ist es möglich, einen Schadenfreiheitsrabatt zu übertragen: Erfahrene Autofahrer überlassen dabei dem Begünstigten ihren Rabatt für Erst- oder Zweitwagen. Besonders unkompliziert geht dies in der Regel bei nahen Verwandten. In diesem Fall sollte der Begünstigte allerdings selbst bereits etwas mehr Fahrpraxis haben, denn er kann den Rabatt nur bis zu jener Schadenfreiheitsklasse übernehmen, die er seit Erwerb des Führerscheins theoretisch selbst hätte erreichen können.

Rückstufung durch Kostenübernahme vermeiden

Eine weitere Möglichkeit, die Entwicklung des Schadenfreiheitsrabatts zu beeinflussen, besteht immer dann, wenn es zu einem Schadensfall gekommen ist. Häufig können Sie sich als Versicherungsnehmer dann dazu entscheiden, den Schaden selbst zu bezahlen, um so einer Rückstufung zu entgehen. Der Schaden wird dabei zunächst wie üblich an die Versicherung gemeldet. Im Rahmen der Schadensregulierung informiert der Versicherer dann seinen Kunden über die Schadenshöhe. Anschließend können Sie in der Regel innerhalb von sechs Monaten entscheiden, ob Sie Ihrer Versicherung die entstandenen Kosten erstatten möchten. In diesem Fall würden Sie in Ihrer Schadenfreiheitsklasse bleiben.

Achtung:Schadensmeldungen bei der Versicherung

Alternativ können Sie auch ganz darauf verzichten, einen offensichtlich kleinen Schaden Ihrer Versicherung zu melden. Dabei sollten Sie jedoch bedenken, dass Ihr Versicherer bei der Schadensregulierung auch immer Ihre Interessen vertritt und für eine ordentliche Abwicklung sorgt. Ohne Ihren Versicherer im Rücken kann die finanzielle Einigung mit dem Unfallgegner komplizierter werden.

Bis zu welcher Schadenssumme sich diese Vorgehensweisen für Sie rechnen, hängt davon ab, in welcher Schadenfreiheitsklasse Sie sich aktuell befinden, in welche Klasse Sie durch den Schaden zurückfallen würden und welche Auswirkungen dies auf Ihren Versicherungsbeitrag hätte. Als Faustregel gilt hierbei, dass kleinere Schäden bis ungefähr 1.000 Euro selbst getragen werden sollten, wenn Sie sich mindestens in der SF10 befinden. Dann haben Sie gute Chancen, die einmaligen Kosten durch den weiterhin niedrigeren Versicherungsbeitrag in absehbarer Zeit wieder einzunehmen.

Tipp:Teuersten Schaden melden

Sollten Sie in einem Jahr gleich mehrere Unfälle verursacht haben, kann es sich lohnen, nur die teuersten Schadensfälle von der Versicherung regulieren zu lassen. Dadurch reduzieren Sie die Anzahl der Unfälle in Ihrer Jahresstatistik und können mit einer geringeren Rückstufung rechnen. Bei der Berechnung Ihrer möglichen Vorteile hilft Ihnen Ihr Versicherer meist gern weiter.

Bei solchen Berechnungen hilft Ihnen meist auch Ihre Versicherung gern weiter und ermittelt für Sie, ob es sich lohnt, einen Schaden oder mehrere aus eigener Tasche zu begleichen. Als zusätzliche Orientierung können Sie auch den Rückstufungsrechner von Stiftung Warentest einsetzen. Hier können Sie die finanziellen Folgen einer Rückstufung bei unterschiedlichen Versicherern ungefähr berechnen.

Rabattschutz und Rabattretter

Einen ähnlichen Effekt wie durch das selbst Übernehmen eines Schadens können Sie durch einen sogenannten Rabattschutz oder Rabattretter erreichen. Dabei handelt es sich um eine Zusatzleistung, welche Sie bei vielen Kfz-Versicherungen mit abschließen können. Der Rabattschutz oder -Retter sorgt dafür, dass sich ein Unfall pro Jahr nicht auf Ihre Schadenfreiheitsklasse auswirkt. Eine solche Zusatzleistung erhöht allerdings die Beiträge und lohnt daher nicht immer.

Bedeutung der SF für Sie und Ihre Versicherung

Für die Versicherer sind die Schadenfreiheitsklassen ein wichtiges Mittel, um das Versicherungsrisiko ihrer Kunden einschätzen zu können. Denn wer in der Vergangenheit viele Unfälle verursacht hat, könnte auch in Zukunft dazu neigen. Zusätzlich hilft das System dabei, die Beitragslast fair auf alle Versicherungsnehmer zu verteilen.

Bei einem Wechsel der Kfz-Versicherung bleiben Sie daher auch in Ihrer momentanen Schadenfreiheitsklasse und profitieren versicherungsübergreifend von Ihrer unfallfreien Zeit. Allerdings sollten Sie bedenken, dass es Unterschiede beim Schadenfreiheitsrabatt geben kann. Wenn Sie Ihre Kfz-Versicherung wechseln möchten und dafür verschiedene Angebote vergleichen, lohnt folglich ein Blick auf die Tabellen mit den Rabattstrukturen für Kfz-Haftpflicht und Vollkaskoversicherung.

Achtung:Rabattschutz nach Versicherungswechsel

Wenn Sie bei Ihrem aktuellen Versicherer durch einen Rabattschutz vor einer Rückstufung bewahrt wurden oder Sie eine andere Form der Sondereinstufung genossen haben, gilt diese nach einem Versicherungswechsel nicht. Befinden Sie sich also zum Beispiel in der SF10 und hatten vor einem Jahr einen Unfall, welcher dank Rabattschutz nicht zur Rückstufung geführt hat, werden Sie bei Ihrem neuen Versicherer praktisch nachträglich zurückgestuft. Beim Preisvergleich sollten Sie daher stets berücksichtigen, ob Sie sich aktuell in einer Sondereinstufung befinden oder nicht.

Lesen Sie mehr dazu

Rabattschutz und Rabattretter
Rabattschutz und Rabattretter
Kfz-Versicherungen gestalten die Versicherungsbeiträge für ihre Versicherten unter anderem anhand eines Rabattsystems. Wer keine Kosten durch selbst verschuldete Unfälle verursacht, wird dabei durch einen...
Typklassen und Regionalklassen in der Kfz-Versicherung
Typklassen und Regionalklassen in der Kfz-Versicherung
Die Typklasse ist ein Indexwert, anhand dessen die Versicherungsprämie für die Kfz-Haftpflicht und die Kaskoversicherung berechnet wird. Je höher die Typklasse eines Fahrzeugs ist, umso teurer ist die...
Der richtige Umgang mit dem Schadenfreiheitsrabatt
Der richtige Umgang mit dem Schadenfreiheitsrabatt
Wie viel eine Kfz-Versicherung kostet, hängt stark davon ab, wie lange ein Versicherter unfallfrei, also ohne selbst verschuldete Unfälle, bleibt. Abhängig von der Dauer ihrer unfallfreien Zeit profitieren...
FinanceScout24 Expertenhilfe - Fragen Sie unsere Experten zum Thema:

Schadenfreiheitsklasse: So funktioniert das System

Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich zur Benachrichtigung verwendet, wenn eine Antwort auf Ihre Frage eingeht.

Ihre Frage wird vor Veröffentlichung und Versand an einen Experten durch FinanceScout24 geprüft.

29 Fragen

Sie haben gefragt, unsere Experten haben geantwortet
Frage von einem Nutzer

Gefragt am 30.01.2016 um 07:00 Uhr

Rückstufung SF-Klasse nach Schaden und Versicherungswechsel

Ich hatte im letzten Jahr einen Haftpflichtschaden in Höhe von 1.800 Euro den die Versicherung bezahlte, meine alte Versicherung stufte mich von SF25 auf SF23 zurück erhöhte aber gleichzeitig die Versicherungssumme um 150 Euro (um fast 50 %), wobei die % der SF Klassen gleich waren, es hieß die Erhöhung habe nichts mit dem Schaden zu tun, daraufhn beschloss ich mir eine günstigere Versicherung zu suchen, die wiederum stuft mich - nachträglich nachdem der Vertrag abgeschlossen und unterschrieben ist in SF12 ein !!! Ist das korrekt? Kann ich hier noch irgendetwas tun?

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 22.02.2016

Hallo,
vermutlich hatten Sie bei Ihrer alten Versicherung einen Schadenschutz vereinbart,
d.h. das einer oder mehrere Schäden im Versicherungsjahr "frei" sind,
dabei wird jedoch Ihre SF Einstufung tatsächlich gemäß der Vertragsbedingungen reduziert,
hier bei Ihnen von SF 25 auf SF 12, (eine Rückstufung von SF25 auf SF23 wäre mir neu),
jedoch hat aufgrund des Schadenschutz ihre alte Versicherung den Vertrag mit dem alten SF25 weitergeführt,
wenn Sie jedoch die Versicherung wechseln, wird dieser Schadenschutz NICHT mit übermittelt,
d.h. es wird nur der SF12 übermittelt, oder der SF25 mit einem Schaden (=SF12 bei der neuen Versicherung).

Die Umstufung SF25 auf SF23 müßte andere Ursachen haben (z.B. SF höher als Führerscheinalter),
der Beitrag hat mit der SF nicht direkt etwas zu tun,
der SF reduziert den Grundbeitrag, der jedes Jahr neu berechnet wird,
d.h. wenn der Grundbeitrag steigt, steigt auch bei gleichem oder besserem SF der zu zahlende Beitrag.

Bei weiteren Fragen: Sebastian.Hoffmann@wuestenrot.de

Gruß Sebastian Hoffmann, Wüstenrot im Weserbergland

Experte kontaktieren
Frage von Gottfried Patela

Gefragt am 30.01.2016 um 15:32 Uhr

Bei welcher Versicherung bekomme ich den meisten Rabatt nach über 50 Jahre Unfall frei ?

Durch bevorstehenden Fahrzeugwechsel suche ich eine Versicherung mit einem günstigen Rabatt, fahre über 50 Jahre unfallfrei.

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 22.02.2016

Hallo Herr Patela,

leider haben Sie keine Kontaktdaten angegeben,
daher nur grundsätzlich:

Ihr aktueller SF50 (=50 Jahre Schadenfrei) ist nur ein Teil der Berechnung eines Kfz-Beitrags.
Es gibt noch andere Faktoren, z.B. Alter, Wohnort, Garage, Eigentum und nicht zu vergessen, welches Auto Sie versichern wollen.

Ein grundsätzliche Aussage zu einer Versicherung ist nicht möglich.

Das eine Auto ist bei der Versicherung A günstiger als bei B,
das andere bei der Versicherung B günstiger als bei der A,
unabhängig von Ihrem SF50!

Bei weiteren Fragen: sebastian.hoffmann@wuestenrot.de

Gruß Sebastian Hoffmann, Wüstenrot im Weserbergland

Experte kontaktieren
Frage von Linda Jaffray

Gefragt am 01.02.2016 um 10:48 Uhr

In welche SF-Klasse werde ich eingestuft

Ich bin Deutsche und habe einen deutschen Führerschein vom 21.04.2001. Geboren bin ich am 23.11.1982. Bis zu meiner Umsiedlung nach Australien in 2003 habe ich den Zweitwagen meines Vaters gefahren. In Australien fuhr ich zuerst ein Fahrzeug meiner Aupair-Familie und ab 2004 eigene Fahrzeuge bzw. die meines Partners und heutigen Ehemanns. Im Dezember 2015 bin ich mit meiner Familie (Ehemann und 2 Kinder - 4 und 5 Jahre) wieder nach Deutschland umgesiedelt und werde mir hier ein Auto kaufen. Frage: In welche günstigste SF-Stufe werde ich bei welcher Versicherung eingestuft. Alternativ könnte das Auto auch als Zweitwagen für meinen Vater zugelassen werden. Auch hier die Frage in Welche SF-Stufe würde dann der Zweitwagen eingestuft (für den Erstwagen bezahlt mein Vater 30%)

Es gibt 2 Antworten:

Expertenantwort

von Martin Petter B.A.

5.00

Beantwortet am 19.02.2016

Hier stellt sich die Frage, ob die zukünftige Versicherung die schadenfreien Jahre die Sie in Australien gefahren haben anerkennt. Sonst können Sie über eine Zweitwagenregelung in SF2 starten.

Experte kontaktieren

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 29.02.2016

Hallo,

zunächst kommt es darauf an, wieviele schadenfreie Jahre Sie nachweisen können,
z.B. durch Versicherungsschein, in dem auch Ihr Name steht, eines Autos dass Sie gefahren sind.

Bei der Zweitwagenregelung kommt es auf die SF Ihres Vaters an (die Prozente sind bei jeder Gesellschaft unterschiedlich),
gehe ich von SF 25 aus (was bei den meisten 30% bedeutet),
können Sie einen fiktiven SF zwischen 2 und 14 erhalten, oder Ihr Fahrzeug wird auf Ihren Vater angemeldet, dann ist je nach Versicherung sogar ein Angleich der SF möglich.

bei weiteren Fragen: Sebastian.hoffmann@wuestenrot.de

Gruß Sebastian Hoffmann, Wüstenrot im Weserbergland

Experte kontaktieren
Frage von Gerald Lange

Gefragt am 19.02.2016 um 23:33 Uhr

Reaktivierung meiner SF-Klassen

Das letzte auf mich zugelassene KFZ war bis zum 16.04. 2003 auf meinen damaligen Vertrag versichert. Danach hatte ich die Möglichkeit, ein Dienstfahrzeug meines Arbeitgebers zu nutzen. Das zweite Familien-KFZ war immer auf den Namen/Versicherung meiner Frau angemeldet. Zum 01.03.2016 steht der Kauf eines KFZ an und ich möchte zur Wahrung meiner damaligen SF-Klasse(n) 18 diesmal das Fahrzeug auf meinen Namen anmelden. Ist das nach knapp 13 Jahren noch möglich und wo erfahre ich, welche Versicherer mich zu diesen Konditionen versichern?

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 29.02.2016

Nach 10 Jahren erlischt bei den meisten Versicherungen die SF, wenn kein Vertrag besteht.
Hier bietet sich aber eine Zweitwagenregelung an, die von vielen Versicherungen angeboten wird.
(z.B. bei der DA auch bei fremdversicherten Fahrzeugen, soweit mir bekannt)

bei weiteren Fragen: sebastian.hoffmann@wuestenrot.de

Gruß Sebastian Hoffmann, Wüstenrot im Weserbergland

Experte kontaktieren
Frage von Marcel Zimmermann

Gefragt am 25.02.2016 um 07:27 Uhr

SF Klassen Überschneidung nach Versicherungswechsel

Mein alter Versicherer bestätigte mir SF5 (Bavaria Direkt) im letzten Jahr 2015, am 14.2.2015 habe ich ein neu Fahrzeug bei (All Secure)angemeldet und die neue Versicherung behält SF5 bis 14.12.2016 statt mich am 01.12.2016 wie normal neu einzustufen, weigert sich auch das zu ändern, somit Fahre ich zwei Jahre in der selben SF warum und darf meine Versicherung das? Die Versicherung wurde über ein Online-Vergleichsportal abgeschlossen und der Versicherer sag das bei Online Abschluss darauf hingewiesen wurde, die Aussage ist aber Falsch. Wie werde ich meine Versicherung wieder los So das eine Neue Versicherung wie normal zum 01.01.20XX beginnt. Kündigen zum 31.12.2016??`?? Ehrlich ist es mir egal ob der neue Versicherer Teurer ist ich fühle mich einfach nur über den Tisch gezogen.

Wäre dankbar für eine Rasche Antwort

Es gibt 3 Antworten:

Expertenantwort

von Martin Petter B.A.

5.00

Beantwortet am 27.02.2016

Welche Voraussetzung muss man erfüllen, um im Folgejahr in der Schadenfreiheitsklasse günstiger eingestuft zu werden?
Voraussetzung ist, dass man sein Fahrzeug in dem Kalenderjahr mindestens 6 Monate lang versichert hatte und auch unfallfrei gefahren ist. Der Versicherungsbeginn muss vor dem 30.06. (bzw. vor dem 01.07.) liegen, nur dann hat man die Mindestzeit von 6 Monaten erfüllt und auch nur dann wird die "Besserstufung" gewährt. Natürlich kann man sich maximal bis zur günstigsten SF-Klasse vorkämpfen, was im Regelfall die SF 25 oder 26 ist.

Experte kontaktieren

Expertenantwort

von Martin Petter B.A.

5.00

Beantwortet am 27.02.2016

Welche Voraussetzung muss man erfüllen, um im Folgejahr in der Schadenfreiheitsklasse günstiger eingestuft zu werden?
Voraussetzung ist, dass man sein Fahrzeug in dem Kalenderjahr mindestens 6 Monate lang versichert hatte und auch unfallfrei gefahren ist. Der Versicherungsbeginn muss vor dem 30.06. (bzw. vor dem 01.07.) liegen, nur dann hat man die Mindestzeit von 6 Monaten erfüllt und auch nur dann wird die "Besserstufung" gewährt. Natürlich kann man sich maximal bis zur günstigsten SF-Klasse vorkämpfen, was im Regelfall die SF 25 oder 26 ist.
Stehe gerne für weitere Fragen zur Verfügung ( Mobil: 015788999915 oder Jenny.Demes@Allfinanz-dvag.de )

Experte kontaktieren

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 29.02.2016

Hallo,

wenn ich Sie richtig verstehe, hatten Sie im Jahr 2015 beim Vorversicherer (Bavaria) eine SF 5 (=5 Schadenfreie Jahre),
> Frage: wann haben Sie ihr Auto abgemeldet, bzw. von wann ist die SF-Bestätigung?
im Dezember haben Sie ein neues Fahrzeug bei einer anderen Versicherung angemeldet, d.h. dann ebenfalls mit SF 5,
> ein Wechsel der SF-Klasse geschieht unter normalen Umständen nur beim Jahreswechsel
zum Jahreswechsel 2015/16 hätte die SF auf SF 6 (= 6 Schadenfreie Jahre) steigen sollen.
> es sei denn es ist etwas anderes vereinbart, z.B. aufgrund einer unfallbedingten Rückstufung
Hier müssten Sie in die Vertragsbedingungen schauen, unter welchen Bedingungen die SF-Einstufung erfolgt.

Gerne bin ich bei Folgefragen behilflich: Sebastian.hoffmann@wuestenrot.de

Gruß Sebastian Hoffmann, Wüstenrot im Weserbergland

Experte kontaktieren
Frage von jens liehr

Gefragt am 03.03.2016 um 07:20 Uhr

Schadensfreiheitsrabatt

Hallo, ich besitze ein Cabrio, welches nicht auf Saisonkennzeichen läuft. Ich melde es im Winter ab, wenn ich denke es nicht mehr fahren zu wollen. Das Fahrzeug ist ca ein dreiviertel Jahr angemeldet, aber nicht zur Jahreswende! Falle ich dennoch in den Prozenten? Danke

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Martin Petter B.A.

5.00

Beantwortet am 03.03.2016

Hallo Cabrio,
Ja , Sie fallen in den Prozenten bzw in der SFR.
Begründung: Um ein weiteres schadenfreies Jahr (SFR) angerechnet zu bekommen brauchen Sie ein halbes Jahr gezahlte Beiträge ( 180 Tage PLUS 1nen Tag ) .
Für weitere Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung unter 0151- 24228897.
MFG Dirk Looschelders

Experte kontaktieren
Frage von Andrijana Jaredic

Gefragt am 12.03.2016 um 19:02 Uhr

über 14 Jahre Führerschein, doch immer mit den Drittwagen der Eltern gefahren

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin 33 Jahre alt und habe etwas um die 14 Jahre einen Führerschein. Bisher hatte ich noch nie eine Autoversicherung über mich laufen da ich immer den Wagen meiner Eltern fuhr, sie haben ihn finanziert. Ich bin Unfallfrei. In welche Schadenfreiheitsklasse würde ich nun eingestuft werden wenn ich zum ersten Mal eine Autoversicherung abschließe.

Danke für die Antwort.

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Dipl.-Ing. Thomas Kirchhoff

0.00

Beantwortet am 16.03.2016

Die Eltern können Ihre Rabatte an Sie abgeben.

Experte kontaktieren
Frage von Lothar Schneider

Gefragt am 16.03.2016 um 11:55 Uhr

Welche SF Klasse trifft für mich zu?

Ich hatte seit der Wende kein eigenes privates Auto. Vor der Wende hatte ich ein Auto, aber da gab es ja nur eine Versicherung. Seit 1992 bis jetzt bin ich Dienstwagen gefahren, ohne einen selbstverschuldeten Unfall. (kann ich durch die Personalabteilung bestätigen lassen). Ab Mitte des Jahres werde ich nicht mehr beruflich tätig sein und muss mir ein Auto privat kaufen. Werde ich jetzt wie ein Fahranfänger eingestuft? Gibt es dafür eine Regelung?

Es gibt 2 Antworten:

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 21.03.2016

Hallo,
SF-Klassen verfallen nach 10 Jahren (ganz grob),
je nach Versicherung können aber Ihre schadenfreien Jahre berücksichtigt werden.
So starten Sie nicht bei Null, sondern z.B. bei SF 1/2 was je nach Gesellschaft einen Beitrag von 60% bedeuten kann.

Bei Fragen fragen: Sebastian.Hoffmann@wuestenrot.de

Experte kontaktieren

Expertenantwort

von Martin Petter B.A.

5.00

Beantwortet am 25.03.2016

Sehr geehrter Herr Schneider,

bitte bringen Sie in Erfahrung, ob ihr damaliger Arbeitgeber die Kfz über eine Flotte Versicherte oder einzeln.
Ist der Arbeitgeber mit Ihnen verwandt ? Falls ja besteht die Möglichkeit eine SFR Übertragung falls nicht starten Sie mit Sf 1/2 es sei den, wir könnten Sie über eine Zweitwagenregelung innerhalb Ihrer Familie versichern.

Für weitere fragen stehe ich Ihnen zur Verfügung.

Beste Grüße aus dem Münsterland
Martin Petter
-Geschäftsführer-

Martin Petter, B.A.
Stadtlohner Straße 55
48683 Ahaus

Mobil: +49 176 60900327
Telefon: +49 2561 8657035
Fax: +49 2561 86570-26

www.urbarium-consulting.de


Experte kontaktieren
Frage von Silvia Grauter

Gefragt am 22.03.2016 um 10:26 Uhr

Nach 2 maliger Hochtstufung auf Eltern Versichern?

Hallo, ich hatte letztes und dieses Jahr 2 selbstverschuldete Vollkaskoschäden. Befinde mich jetzt in SFK 0, d.h. nach dem jetzigen Schaden würde ich nochmals Hochgestuft werden. Wäre es sinnvoll meinen Wagen bei den Eltern als 3. Wagen versichern zu lassen und mich weiteren Fahrer eintragen zu lassen?

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Frank Bertsche

4.50

Beantwortet am 22.03.2016

Guten Tag Frau Grauter,

das ist ein Rechenexempel und kann durchaus eine Lösung sein. Nach einem Jahr könnte der Vertrag dann auf Sie übertragen werden und Sie übernehmen die Prozente dann von ihren Eltern. Ich empfehle Tarife mit Rabattschutz. Hier passiert so eine Hochstufung nicht so schnell. Bei Fragen, gerne mehr Infos unter www.FrankBertsche.de

Experte kontaktieren
Frage von Heiko Thieme

Gefragt am 28.03.2016 um 12:31 Uhr

Ich möchte meinen Schadenfreiheitsrabatt an meinen Sohn abgeben

Mein Sohn ist 7 Jahre unfallfrei mit einem Pkw, welcher auf mich zugelassen war,gefahren.Er übernimmt jetzt das Fahrzeug und soll meinen Rabatt übernehmen.Welche Auswirkungen hat das auf die Versicherung eines neuen Fahrzeuges welches ich mir zulegen möchte.Ich habe SF 30.

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 30.03.2016

Hallo,

es kommt darauf an, wie die Ausgangslage ist,
das Auto mit dem Ihr Sohn gefahren ist, war das als Zweitwagen versichert
oder handelt es sich um Ihr Auto, dass er mitbenutzt hat?

Im zweiten Fall wird bei Übertragung auf Ihren Sohn Ihr aktueller SF 30 auf SF 7 (=7 Schadenfreie Jahre) reduziert
und Sie starten mit einem neuen Auto und neuem Vertrag mit SF1/2 (so zumindest bei den meisten Versicherungen).

Im ersten Fall übertragen Sie den Vertrag für den Zweitwagen und evtl. findet hier ebenfalls eine Angleichung der SF statt,
Sie behalten Ihren SF 30 und versichern damit Ihr neues Auto.

Sollte jedoch der zweite Fall vorliegen, empfehle ich Ihnen
das Auto Ihres Sohnes als Ihren Zweitwagen zu versichern,
je nach Gesellschaft ist dabei eine Einstufung bis zu SF30 möglich,
auch bei abweichendem Halter/Fahrer.

Bei Fragen fragen: Sebastian.Hoffmann@wuestenrot.de



Wenn es sich um den Zweitwagen und entsprechende Versicherung handelt,
kann diese auf Ihren Sohn übertragen werden und die SF werden entsprechend angepasst d.h. 7 (=7 Schadenfreie Jahre Ihres Sohnes).


Experte kontaktieren
Frage von Jolanta Mainusch

Gefragt am 08.04.2016 um 21:03 Uhr

Welche Schaden Freiheitsklasse hab ich.

Ich habe seit 1995 Führerschein fahre täglich mit dem Auto was auf meinen Mann versichert ( unfallfrei ).
Würde aber das nächste Auto auf mich versichern lassen. Was für eine Schaden Freiheitsklasse muss ich dann angeben.
Mfg. Mainusch

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 12.04.2016

Wenn Sie eine Kfz-Versicherung neu anfangen, startet der SF auch neu,
bzw. kann mit SF 1/2 starten bei länger vorhandenem Führerschein.
Evtl. gibt es noch Sondereinstufungen beim Beitrag z.B. 60% je nach Versicherung und bestehender Verträge.

Experte kontaktieren
Frage von Harald Weintz

Gefragt am 23.04.2016 um 12:27 Uhr

Kostenveränderung nach Unfall SF 17 nach SF 7

Wie hoch ist die Empfohlene Schadenrückkaufsumme bei SF 17 auf SF 7?

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Kevin Gaus

0.00

Beantwortet am 26.04.2016

Die möglichkeit besteht, meistens fällt man aber nur um 6 Sf klassen runter das heisst in Ihrem fall SF11

Gruss Gaus

Experte kontaktieren
Frage von Sonja Burggräf

Gefragt am 24.04.2016 um 11:08 Uhr

SF Vollkasko wieder reaktivieren

Ich hatte bis ende 2012 mein Auto Vollkasko versichert SF 20.
Ende 2013 habe ich die Versicherung gewechselt. Nun steht ein Neuwahlen an. Kann ich die SF 20 jetzt wieder nutzen? Bin bei der R&V24 Versicherern.

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Michael Bastian

0.00

Beantwortet am 03.05.2016

Hallo Frau Burggräf,

Sie können jederzeit auf eine Vollkasko wieder einschließen.
Die bestehende SF Klasse können Sie dafür nutzen.

Experte kontaktieren
Frage von Cindy Jankow

Gefragt am 25.04.2016 um 08:36 Uhr

Warum habe ich die SF2?

Ich habe von 2003-2008 mein eigenes Auto gehabt und bin unfallfrei gefahren, dann von 2009-2010 , bin unfallfrei gefahren und jetzt seit vergangenen Jahr im Juni habe ich wieder ein Auto auf mich angemeldet. Warum habe ich da die SF2, ist mir leider erst aufgefallen. Mfg C. jankow

Es gibt 2 Antworten:

Expertenantwort

von Kevin Gaus

0.00

Beantwortet am 26.04.2016

Entweder es ist ein zweitwagen.

Oder Ihre alte Versicherung hat Ihre SF Klasse nicht übertragen.
Dies passiert oft, wenn die KFZ nicht richtig gekündigt wurde.)

Gruss Kevin Gaus

Experte kontaktieren

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 02.05.2016

Hallo Frau Jankow,

es kommt darauf an, wie Ihre Autos vorher versichert war.

2003-2008 = 5 Jahre unfallfrei,
2009-2010 = 2 Jahre unfallfrei (mit einem auf Sie versicherten Auto?)
2015- = 1 Jahr unfallfrei

Haben Sie bei der jeweiligen Anmeldung/Neuversicherung immer die Vorversicherung angegeben?
So wie ich es sehe, sollte ein SF 6 und besser möglich sein.
Schauen Sie in Ihren versicherungsvertrag bzw. nehmen Sie mit Ihrer Versicherung Kontakt auf,
die können Ihnen die Gründe genau erläutern.

Bei Fragen fragen: Sebastian.Hoffmann@wuestenrot.de

Experte kontaktieren
Frage von Regina Barczewski

Gefragt am 03.05.2016 um 11:51 Uhr

Fahre auf dreißig Prozent Pkw.kann ich mit diesen Prozenten einen LKW Ford Transit bis 3,5t bei der Versicherung anmelden

Möchte einen Ford Transit Lkw auf meine dreißig Prozent laufen lassen

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Michael Bastian

0.00

Beantwortet am 03.05.2016

Hallo Frau Barczewski,

um den Rabatt zu nutzen, müssen Sie den PKW abmelden, damit der Rabatt für den LKW frei wird.

Experte kontaktieren
Frage von einem Nutzer

Gefragt am 05.05.2016 um 15:30 Uhr

eigene Neuanmeldung nach jahrelangen Führen eines Firmenwagens

Nach dem ich die Firma gewechselt habe, steht mir kein Firmenwagen mehr zur Verfügung. So bin ich auf ein eigenes Fahrzeug angewiesen, daß ich dann auch auf meinen Namen usw. anmelden muß. Dabei brauche ich naturgemäß dann auch eine Haftpflicht. So weit ich jetzt finden konnte, wird mir kein Versicherer (trotz jahrelanger unfallfreier Fahrt) einen Rabatt einräumen. Ich starte also mit SF1/2 was nach meinen bisherigen Recherchen 100% entspricht.
Nun meine Frage. Kann ich mit einem Nachweis (Schriftstück der alten Firma, die mir das Führen von Firmenwagen bestätigt) einen Rabatt bewirken?

Es gibt 4 Antworten:

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 05.05.2016

Hallo werter Nutzer,

eine Möglichkeit Ihre SF Stufe zu verbessern wäre,
wenn Ihre alte Firma, die von Ihnen erfahrenen SF auf Sie überträgt.

Ansonsten sind SF und Prozente nicht bei jeder Versicherung identisch,
so entspricht der SF 1/2 z.B. bei der Württembergischen 76% in der Haftpflicht und 58% in der Kasko.

Wobei auch zu beachten ist, dass der Grund-Jahresbeitrag von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich sein kann.

Experte kontaktieren

Expertenantwort

von Michael Bastian

0.00

Beantwortet am 09.05.2016

Googeln Sie mal "degenia fair mobil" Konzept.
Da bekommen Sie eine Sondereinstufung (bis zu SF 10 46%) wenn Sie das Kfz allein nutzen.

Experte kontaktieren

Expertenantwort

von Michael Bastian

0.00

Beantwortet am 09.05.2016

Business Mobil wäre die Variante falls Sie verheiratet sind.

Experte kontaktieren

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 09.05.2016

Business Mobil



Die Kraftfahrtversicherung für ehemalige Dienstwagennutzer, die keinen eigenen Schadenfreiheitsrabatt nachweisen können und aus dem Betrieb ausgeschieden sind.



Reduzieren Sie Ihren Versicherungsbeitrag um bis zu 55% – bei vollen Leistungen.



Die Voraussetzungen:
Fahrzeugnutzung nur von VN und Partner die das 25. Lebensjahr vollendet haben
Das Firmenfahrzeug (NUR PKW) muss dem VN täglich 24 Stunden überlassen worden sein
Ende der Nutzung des Firmenfahrzeuges maximal 24 Monate vor Antragsstellung
Der Arbeitgeber darf mit dem VN nicht verwandt oder Lebenspartner sein
Bestätigung des Zeitraumes durch den Arbeitgeber (maximal 2 Arbeitsgeber)
business mobil ist nicht anwendbar für „Pool Fahrzeuge“, Echter SF Rabatt muss nachweisbar sein
Das zu versichernde Fahrzeug ist ein PKW (nur WKZ 112)



Die Ermittlung der SF erfolgt wie bei einer Rabattübertragung (unter Berücksichtigung eventueller Schäden, Führerscheinbesitz und Beginn der Nutzung).



Beispiel



Führerscheindatum: 01.06.1980

Anfang Nutzung Firmenfahrzeug: 01.04.2006

Ende der Nutzung: 01.04.2012, schadenfrei

Jahr 2006 = SF 1/2, Jahr 2007= SF 1, Jahr 2008= SF 2, usw.



Als Sondereinstufung wird die SF 6 anstatt die SF 1/2 gewährt



Folgende Angaben benötigen wir zusätzlich zum KFZ Antrag:
Kopie des Führerscheins
Vom Arbeitgeber und VN ausgefüllte und unterschriebene Business mobil -Erklärung

Experte kontaktieren
Frage von Michael Buhl

Gefragt am 11.05.2016 um 11:55 Uhr

SF-Klasse Roller auf Autoumrechnen

Sehr geehrte Damen und Herren,
im Moment habe ich einen 125ccm-Roller auf mich versichert.
Die Versicherung hat mich zu Jahresbeginn hier in die SF3 eingestuft.
Nun möchte ich ein Auto versichern und frage mich, ob und wenn ja, in welcher Weise, dieser Schadensrabatt angerechnet werden kann.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Buhl

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 11.05.2016

Hallo Herr Buhl,

der SF kann je nach Führerscheinerwerbsdatum voll angerechnet werden.

Bei Fragen fragen.

Experte kontaktieren
Frage von Eberhard Henke

Gefragt am 11.05.2016 um 20:12 Uhr

Ist es rechtens nach 19 Jahren unfallfrei auf SF 7 zurueck gestuft zu werden (Lackschaden hinterer Stoßfänger ?

Ist es rechtens nach SF 19 auf FS 7 nach einem Lackschadenunfall (755,00 €) zurück gesetzt zu werden?

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 12.05.2016

Hallo Herr Henke,

die Rückstufung in der Haftpflichtversicherung bei Kfz-Schäden richtet sich nach Ihrem Vertrag,
dort finden Sie auch eine Tabelle, wie die Rückstufung bei einem oder mehreren Schäden erfolgt,
unabhängig der Schadensumme, hier zählen nur die Anzahl der Schäden.

Es besteht aber auch für Sie die Möglichkeit den Schaden "zurückzukaufen", d.h. die Schadensumme an die Versicherung zu zahlen,
dann verlieren Sie Ihre SF19 nicht, ob sich dies für Sie lohnt, kann Ihnen aber Ihre Versicherung ausrechnen,
(bei SF19 -> SF7 denk ich wird es sich immer lohnen),
dann empfehle ich Ihnen aber dringendst eine Rabattretter-Klausel zu vereinbaren,
das bedeutet, dass ein oder mehrere Schäden pro Jahr "frei" sind.

Aber auch bei jetziger SF 7 sollten Sie einen Rabattretter vereinbaren,
denn ein Schaden kommt selten alleine...!?!

Bei Fragen fragen!

Gruß
Sebastian Hoffmann
Vorsorge-Spezialist

Experte kontaktieren
Frage von emre yomralioglu

Gefragt am 17.05.2016 um 16:28 Uhr

porozente auf 2 versicherung nutzbar ?

hallo,

kann ich meine schadefreiheit jahre in 2 verschiedenen versicherung mit 2 verschieden Fahzeugen nutzen geht das ?

Es gibt 2 Antworten:

Expertenantwort

von Thilo Kühne

4.50

Beantwortet am 17.05.2016

Sehr geehrte Frau Yomralioglu,

das ist leider nicht möglich. Sie müssen sich für jeden Versicherungsvertrag eine separate Schadenfreiheitsklasse "erfahren". Sie haben jedoch die Möglichkeit, einen Zweitwagen bei Ihrer Versicherung günstiger einstufen zu lassen oder sich den Schadenfreiheitsrabatt eines Dritten (z.B. Eltern, Partner) übertragen zu lassen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass nicht mehr schadenfreie Jahre anerkannt werden, als Sie selbst seit Erhalt Ihres Führerscheins hätten erreichen können.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!

Thilo Kühne
Vorsorgespezialist

Experte kontaktieren

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 17.05.2016

Hallo Frau Yomralioglu,

ja, das geht,
unter der Prämisse, dass die zweite Versicherung die Zweitwagenregelung auch auf fremdversicherte Fahrzeuge ausweitet (z.B. Kombination Württembergische und Direct Line).

Bei Fragen fragen!

Sebastian Hoffmann
Vorsorge-Spezialist

Experte kontaktieren
Frage von Ernst Mogel

Gefragt am 19.05.2016 um 22:20 Uhr

Wie verhält sich eine Versicherung beim Wechsel in Bezug auf SF-Klasse?

ich verursache einen Unfallschalen von 700 Euro. Ich habe zwar einen Rabattretter zahle der Versicherung jedoch die 700Euro zurück,-werde ich in der SF-Klasse zurückgestuft? 2. Falls nicht, wie verhält sich das bei einem Versicherungswechsel?

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 20.05.2016

Hallo Herr Mogel,

da Sie den Schaden ausgeglichen haben, stehen Sie so als ob es ihn nie gegeben hätte.

Kurz: SF verändert sich nicht, auch beim Wechsel zu einer anderen Versicherung.

Bei Fragen fragen!

Sebastian Hoffmann
Vorsorge-Spezialist

Experte kontaktieren
Frage von Thomas Lechner

Gefragt am 22.05.2016 um 16:16 Uhr

Wieviel Tage/Monate muss ein Auto/Motorrad mindestens unfallfrei angemeldet/versichert sein, damit sich die SFR-Klasse jährlich erhöht bzw. die Prozente sinken?

Wieviel Tage/Monate muss ein Auto/Motorrad mindestens unfallfrei angemeldet/versichert sein, damit sich die SFR-Klasse jährlich erhöht bzw. die Prozente sinken? Es geht dabei, um die Optimierung der Versicherungskosten, für mein Motorrad mit "Saison-Kennzeichen"!

Es gibt 2 Antworten:

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 23.05.2016

Grundsätzlich muß der Versicherungsvertrag ein Kalenderjahr laufen um eine SF-Klasse zu steigen SF=Schadenfreie Jahre).

Auch bei Saison-Kennzeichen besteht der Vertrag ein Kalenderjahr, außerhalb der Saison als Ruheversicherung (Schutz in der Garage vor Schaden).

Sollten Sie jedoch Ihr Motorrad jährlich an-/abmelden wollen, so sollten Sie dies mindestens sechs Monate angemeldet haben.

Bei Fragen fragen!

Sebastian Hoffmann
Vorsorge-Spezialist

Experte kontaktieren

Expertenantwort

von Michael Bastian

0.00

Beantwortet am 24.05.2016

Oder in kurz, mindestens 180 Tage im Kalenderjahr. Sollte Sie das Auto nach dem 01.07. anmelden bitte Sie um die Rückdatierung bei der Versicherung zwecks Rückstufung zum Jahresende.

Experte kontaktieren
Frage von Ben Lang

Gefragt am 29.05.2016 um 09:47 Uhr

SF Klassen auch fürs Firmenfahrzeug möglich?

Gibt es die Möglichkeit die bestehenden beiden niedrigen SF Klassen auch auf ein Firmenfahrzeug als drittes Fz. zu übertragen?
Das dritte also das Firmenfahrzeug wird dabei vom selben Ehepaar bewegt wie die beiden Privatfahrzeuge.
Gibt es eine Versicherung die sich darauf einlässt und die vielen unfallfreien Jahre auch auf das Firmenfahrzeug anrechnet?
Vielen Dank schonmal!

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Michael Bastian

0.00

Beantwortet am 30.05.2016

Hallo Herr Lang,

das sollte möglich sein. Wenn die Firma der Versicherungsnehmer ist, können Sie über eine MVN (Mitversicherungsnehmereigenschaft) Ihren Rabatt der Firma leihen.

Experte kontaktieren
Frage von Irene

Gefragt am 02.06.2016 um 12:19 Uhr

Ohne Schaden bei Versicherungswechsel hochgestuft von SF 11 auf SF 1. Dürfen die das?

Ich hatte in 2015 mein Auto mit SF 10 bei der Admiral direkt versichert. Im Oktober kam die Nachricht mit der neuen Prämie und SF 11 für 2016. Zum 1.1.2016 bin ich zur Axa gewechselt. Im Mai bekam ich nun eine Nachricht, daß man meine SF-Klasse nun an die Angaben des Vorversicherers angepasst habe. Wie kann das sein?

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Jannis Buschmann

4.00

Beantwortet am 10.06.2016

Hallo Irene,

das klingt allerdings seltsam. Ohne das Schreiben gesehen zuhaben fällt es mir nicht leicht eine zufriedenstellende Antwort zu finden.

Grundsätzlich kann natürlich ein Fehler vorliegen Seitens des Unternehmens. Auch gibt es bei manchen Gesellschaften fiktive SF-Klassen, welche von einem anderen Versicherer nicht übernommen werden.
Bei Kfz-Versicherungen im Leasingvertrag erwirbt man unter Umständen auch keine übertragbaren SF. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass die SF jemand anderem gehören - z.B. der Ehegatte/Partner, wenn dies der Fall ist gibt es zum einen die Option sich die SF zu leihen bzw. übertragen zu lassen (sofern man nachvollziehbar über denselben Zeitraum das Fahrzeug genutzt hat) - dies setzt allerdings die Zustimmung des SF-Inhabers voraus.

Ich hoffe ich habe Ihnen ein wenig helfen können. Ansonsten rufen Sie doch mal direkt bei Ihrem ehemaligen und aktuellen Versicherer an, das sollte auf jeden Fall Licht in die Sache bringen.


Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


Ihr

Jannis Buschmann

Vorsorge-Spezialist (IHK)
Immobilienkaufmann (IHK)
Versicherungsfachmann (IHK)
Wirtschaftsfachwirt (IHK)
Finanz- und Anlagenfachmann (IHK)

Experte kontaktieren
Frage von Joachim Münch

Gefragt am 02.06.2016 um 13:18 Uhr

Wieviel Prozent ( oder SF Klasse werde ich eingestuft )?

Sehr geehrte Damen und Herren
Meine Frage
Habe seit 1984 einen Führerschein !
Bin die ganzen Jahre seit dem auch unfallfrei gefahren
( Dienstwagen ) den ich aber nicht mehr habe
Und den Wagen meiner Frau
Sie fährt auf SF 5
Möchte jetzt einen eignenden Pkw anmelden
Mann sagte mir das auch die Führerschein Jahre zählen könnten
Mit welcher SF Klasse muss ich rechnen
Mit freundlichen Grüßen
Münch

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Stefan Paetzold

4.50

Beantwortet am 08.06.2016

Sehr geehrter Herr Münch,

vielen Dank für Ihre Frage.

Für Personen, denen vom Arbeitgeber über Jahre hinweg ein PKW (auch für den privaten Bereich) zur Verfügung gestellt wurde, sie daher auf ein „eigenes“ Privatfahrzeug verzichten konnten und denen nach Beendigung der Dienstwagenüberlassung der Arbeitgeber den Schadenfreiheitsrabatt nicht freigeben/übertragen kann oder will, besteht die Möglichkeit über die sogenannte Dienstwagenregelung die schadenfreie Zeiten dieses auch privat genutzten Firmen-Pkw in unser SF-System umzurechnen, um eine Neueinstufung mit niedriger SF-Klasse zu vermeiden.

Hierzu stehen wir Ihnen gerne über den Kontaktbutton als Ansprechpartner zur Verfügung.

Beste Grüße

Timo Köhler
Bachelor of Arts
Finanzanlagefachmann (IHK)
Kundenbetreuer der Generalvertretung Stefan Paetzold
Subbelrather Str.331
50825 Köln

Telefon: +49 221 7907800
Telefax: +49 221 79078040
E-Mail: timo.koehler@allianz.de

Internet: https://vertretung.allianz.de/stefan.paetzold/


Vermittlung von Versicherungen als Vertreter mit Gewerbeerlaubnis nach § 34d Abs.1 Gewerbeordnung ausschließlich an die Versicherungsunternehmen der Allianz. Eingetragen im Versicherungsvermittlerregister unter Nummer D-MC42-7H005-28, DIHK e.V., Breite Straße 29, 10178 Berlin, Tel. 0180 6 00 58 50 (Festnetzpreis 0,20 €/Anruf, Mobilfunkpreise max. 0,60€/ Anruf). Internet: www.vermittlerregister.info und www.vermittlerregister.org. Schlichtungsstellen: Versicherungsombudsmann e.V., Postfach 08 06 32, 10006 Berlin, E-Mail: beschwerde@versicherungsombudsmann.de Ombudsmann Private Kranken- und Pflegeversicherung, Postfach 060222, 10117 Berlin, E-Mail: ombudsmann@pkv.de. Ombudsmann Bundesverband deutscher Banken, Postfach 040307, 10062 Berlin, E-Mail: bankenverband@bdb.de

Experte kontaktieren
Frage von einem Nutzer

Gefragt am 20.06.2016 um 17:53 Uhr

seid 21 Jahren den Führerschein, aber immer als 2-Wagen mit versichert. Jetzt eine Selbstversicherung, wie würde ich eingestuft werden?

Ich habe 1995 meinen Führerschein gemacht, die ersten Jahre war ich über meinen Vater versichert, 2t Wagen.
Dann lange Zeit kein Auto besessen, aber immer wieder Auto gefahren. Seid knapp 2 Jahren bei CarSharring oder bei meinem Partner.
Jetzt würde ich mir gern ein Auto zulegen und frage mich, wie eingestuft werden würde.
Wirkliche Nachweise besitze ich nicht, das ich in den Jahren Schadenfrei gefahren bin.

Danke & Grüße

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 22.06.2016

Hallo Nutzer,

in Ihrem Fall würden sie ganz am Anfang mit SF 0 bzw. 1/2 anfangen,
je nach Versicherung ist aber auch eine virtuelle Höherstufung möglich,
so dass Ihr Versicherungsbeitrag SF3 oder SF4 entspricht,
durch evtl. Paketversicherungen ließe sich der Beitrag weiter drücken,
aber grundsätzlich, wenn bisher auf Sie nichts versichert war,
und die Zweitwagenversicherung Ihres Vaters nicht auf Sie übertragen werden soll/kann,
starten Sie am Anfang.

Bei Fragen fragen!

Sebastian Hoffmann
ZVS Vorsorge Spezialist ifp

Experte kontaktieren
Frage von Tobi Willem

Gefragt am 23.06.2016 um 14:19 Uhr

Nachträgliche Erstatttung von falsch (zu viel) gezahlten Versicherungsbeiträge auf Grund von falscher SF Klasse?

Hallo, ich bin über Jahre hinweg Schadenfrei geblieben (Fahrzeug war auf mich angemeldet) und hatte SF 14. Nun habe ich mir vor 3 Jahren ein neues Auto gekauft (Finanziert) und daher eine andere Versicherung. (Jetzt VW, vorher Huk) Mir ist nun leider erst jetzt (3 Jahres nach Versicherungsbeginn) aufgefallen das ich in SF3 eingestuft bin und scheinbar die alte SF Klasse nicht angerchnet war. Wie hoch sind meine Chancen die zu viel gezahlten Beiträge zurückzubekommen. Und wie sind meine Chancen das die alte SF Klasse an die jetztigen SF3 angerechnet wird?

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 27.06.2016

Hallo Herr Willem,

nehmen Sie mit Ihrer Kfz-Versicherung Kontakt auf, lassen Sie klären wie es zu der Nichtanrechnung der SF kam,
sollten Sie nicht weiterkommen, so steht Ihnen der Gang zum Ombudsmann in Versicherungsfragen offen (steht im Versicherungsvertrag).

Bei Fragen fragen!

Sebastian Hoffmann
ZVS Vorsorge Spezialist ifp

Experte kontaktieren
Frage von Hans Schmidt

Gefragt am 24.06.2016 um 02:26 Uhr

SFR nach 24 Jahren unfallfrei Dienstwagen und Carsharing-Fahrzeug?

Guten Tag,

vor 24 Jahren habe ich das letzte eigene Auto besessen, seither tausende Kilometer unfallfrei in Flottenfahrzeugen sowohl mit Dienstwagen wie auch im privaten Carsharing - kann in beiden Fällen bestätigt werden. In absehbarer Zeit plane ich wieder ein eigenes Fahrzeug zu betreiben, ist eine Anrechnung der unfallfreien Fahrzeit auf den SFR wenigstens in Teilen möglich? Kann ein SFR von der Mutter übernommen werden? Wie lange darf die Abmeldung des Fahrzeugs de Mutter her sein?

Danke und besten Gruß

Frage von Horst Großmann

Gefragt am 26.06.2016 um 18:38 Uhr

Mit welchem Schadenfreiheitsrabatt kann ich starten?

Ich fahre seit ca. 30 Jahren einen Firmenwagen und möchte jetzt erstmals einen eigenen PKW anmelden, ich bin immer Unfallfrei gefahren und meine letzte Firma würde mir auch eine Bescheinigung für die letzten 20 Jahre ausstellen. Gibt es eine KFZ Versicherung die das anrechnet und mir Rabatt gewährt?

Es gibt eine Antwort:

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 27.06.2016

Hallo Herr Großmann,

wenn Ihre Firma für die vergangenen 20 Jahre eine durchgehende Unfallfreiheit bestätigt,
wäre eine Einstufung von mindestens SF 4 möglich, evtl. auch mehr.

Zur genauen Berechnung nehmen Sie bitte mit mir Kontakt auf,
oder mit einem Versicherungsberater in Ihrer Nähe.

Bei Fragen fragen!

Sebastian Hoffmann
ZVS Vorsorge Spezialist ifp

Experte kontaktieren
Frage von Marvin Dorin

Gefragt am 29.06.2016 um 20:23 Uhr

Welche SF habe ich?

Ich habe seit dem 15.10.2009 meinen Führerschein und möchte jetzt mein auto auf mich versichern. Vorher waren meine Autos immer auf meine Mutter versichert (SF 7 aktuell). Meinen letzten Unfall hatte ich 2013 und jetzt weiß ich nicht welche SF ich habe?

Es gibt eine Antwort:

FinanceScout24 Experte  FinanceScout24 Redaktion

Expertenantwort

von FinanceScout24 Redaktion

Beantwortet am 30.06.2016

Guten Tag Herr Dorin,
Ihre Schadenfreiheitsklasse können Sie bei Ihrer Versicherung erfahren. Alternativ sollten Sie diese auch in dem letzten Schreiben ablesen können, in dem Ihnen die Versicherung Ihren neuen Jahresbeitrag mitgeteilt hat - im Zuge dessen erfolgt nämlich in der Regel eine Umstufung in der SF-Klasse.

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen