Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Allgemeines zur Steuererklärung

Autor: FinanceScout24 - Zuletzt aktualisiert am 24.08.2016

Jede Person, die Geld verdient, muss Steuern an den Staat zahlen – sie ist damit ein Steuerzahler. Dabei handelt es sich bei der Steuererklärung um eine Abrechnung des Steuerzahlers, welche anschließend an das Finanzamt geschickt wird. In dieser wird aufgelistet, wie viele Steuern Sie im vergangenen Jahr gezahlt haben. Dank der Abrechnung können dabei sowohl Sie als Steuerzahler als auch die Mitarbeiter des Finanzamts überprüfen, inwiefern Sie Ihren Steuer-Verpflichtungen nachgekommen sind.

In der Steuererklärung müssen von Ihnen die folgenden Angaben gemacht werden:

  • Alle steuerpflichtigen Einnahmen (bspw. Gehalt, Einnahmen aus Gewerbe, Einnahmen aus Vermietungen,…)
  • Alle Ausgaben, die Ihre Steuerlast reduzieren können

Mithilfe dieser Angaben kann das Finanzamt berechnen, wie viele Steuern Sie zahlen müssen und in welcher Höhe Sie bereits Zahlungen geleistet haben. Anschließend erhalten Sie einen Steuerbescheid, der Sie darüber informiert, ob Sie Steuern nachzahlen müssen oder, im besseren Fall, von einer Erstattung profitieren.

Besondere Arten der Steuererklärung

In der Regel besteht die Steuererklärung aus mindestens vier Seiten Mantelbogen und mindestens drei Seiten Anlage N. Allerdings ist es auch möglich, eine vereinfachte Steuererklärung abzugeben: Diese hat nur zwei Seiten und besteht lediglich aus dem Formular EST 1V. Hierbei geben Sie Ihre Steuer-Identifikationsnummer an. Dadurch kann das Finanzamt alle Einkünfte und gezahlten Steuern automatisch übernehmen.

Achtung:Mini-Steuerklärung

Auch bei dieser Form müssen Sie ggf. Belege und Nachweise erbringen, dass Ihre Angaben richtig sind.

Auch gibt es eine vorausgefüllte Steuerklärung, die seit 2012 als kostenloser Service angeboten wird. Hierfür müssen Sie mit Ihrer Identifikationsnummer im ElsterOnline-Portal angemeldet sein. Alle wichtigen Daten, die das Finanzamt zu Ihnen gespeichert hat, werden dabei automatisch im richtigen Formular eingetragen. Vorteilhaft ist hierbei natürlich, dass Sie sich als Steuerzahler nicht über mehrere Stunden mit zahlreichen Formularen herumschlagen müssen. Allerdings kann genau das wiederum zum Nachteil werden: Wer die Angaben nicht gegenrechnet, verschenkt meist Steuervorteile. Das bedeutet: Nur das Finanzamt profitiert wirklich von diesem Service.

Wer muss eine Steuererklärung abgeben?

Wer im Jahr mehr als den Grundfreibetrag einnimmt, muss in jedem Fall eine Steuererklärung abgeben – für 2016 liegt der Freibetrag bei 8.652 Euro für einen Single. Darüber hinaus müssen alle Arbeitnehmer eine Steuererklärung abgeben, wenn:

  • sie Lohn von mehreren Arbeitgebern erhalten und dieser nicht pauschal versteuert wird
  • sie zusätzlich zum Gehalt Lohnersatzleistungen erhalten, die über 410 Euro pro Jahr liegen
  • beide Ehegatten Lohn erhalten und einer der Steuerklasse III oder V zugeteilt ist
  • sie Freibeträge von Finanzamt erhalten haben
  • Geschiedene im Jahr der Scheidung erneut geheiratet haben

Auch Rentner, die über 1.500 Euro Rente pro Monat erhalten und zuvor nie eine Steuererklärung abgegeben haben, müssen dies nun tun.

Natürlich können Sie Ihre Erklärung auch freiwillig abgeben. Dies lohnt sich besonders dann, wenn Sie beispielsweise über eine längere Strecke zur Arbeit fahren müssen oder in einem Jahr hohe Krankheitskosten hatten. Diese Kosten lassen sich nämlich als Werbungskosten angeben, wodurch die Steuerlast reduziert werden kann – im besten Fall erhalten Sie auf diese Weise Geld zurück.

Wie funktioniert die Steuererklärung?

Sie können Ihre Steuererklärung sowohl in Papierform machen als auch online Formulare ausfüllen. Die wichtigste Anlaufstelle dafür ist Elster, die elektronische Steuererklärung. Hierbei haben Sie die Wahl zwischen ElsterOnline und ElsterFormular.

  • ElsterOnline: Sie erstellen ein Online-Profil, über welches Sie alle Dienstleistungen des Finanzamtes nutzen können. Neben der Einkommenssteuererklärung können Sie hier auch Ihre Umsatzsteuer-Voranmeldung oder andere Formulare ausfüllen und abgeben.
  • ElsterFormular: Das ElsterFormular ist eine Software. Laden Sie diese runter, können Sie Ihre Steuererklärung am PC ausfüllen und anschließend mithilfe eines Sicherheitszertifikats elektronisch an das Finanzamt übermitteln.

Vorteilhaft ist, dass Sie über Elster automatisch die amtlichen Formulare erhalten. Diese müssen Sie nur ausfüllen und elektronisch an das Finanzamt schicken. Wichtig ist außerdem, eine komprimierte Form per Post an das Finanzamt zu senden, auf welcher Ihre Unterschrift enthalten ist. Verfügen Ihre Formulare allerdings schon eine digitale Unterschrift, ist der Postversand nicht mehr nötig.

Die Bearbeitung der Steuererklärung beim Finanzamt dauert im Regelfall zwei bis drei Monate. Im Zweifelsfall können Sie eine E-Mail an Ihr zuständiges Finanzamt schicken oder dort anrufen, um den Stand der Bearbeitung zu erfragen.

Frist zur Abgabe der Steuererklärung

Jedes Jahr erstellen Sie die Steuererklärung für das Jahr zuvor. Wer zur Abgabe verpflichtet ist, muss dies bis zum 31.05. tun. Möchten Sie beispielsweise Ihre Steuererklärung für 2015 machen, müssen Sie diese bis zum 31.05.2016 abgeben. Geben Sie Ihre Erklärung hingegen freiwillig ab, haben Sie dafür vier Jahre Zeit. Bis zum 31.12.2016 können Sie also Ihre Steuerklärung für 2012 abgeben.

Tipp:Steuerberater - längere Frist

Wer seine Steuererklärung von einem Steuerberater durchführen lässt, hat bis zum Ende des Jahres Zeit, die Erklärung beim Finanzamt einzureichen.

Geben Sie Ihre Steuererklärung nicht rechtzeitig ab, erhalten Sie zuerst einen Mahnbescheid des zuständigen Finanzamtes – in diesem wird ein neuer Termin festgelegt, bis wann die Formulare beim Amt einzureichen sind. Schaffen Sie es auch bis zu diesem Datum nicht, schätzt das Finanzamt Ihr Einkommen und schickt Ihnen einen Steuerbescheid. Sie haben nun vier Wochen Zeit, Einspruch einzulegen; andernfalls steht die zu zahlende Steuer fest. Darüber hinaus verlangen viele Ämter einen Versäumnisaufschlag, der durchaus teuer werden kann.

Die Fristverlängerung

Wissen Sie schon jetzt, dass Sie die Formulare nicht rechtzeitig beim Finanzamt einreichen können, haben Sie stets die Möglichkeit zur Beantragung einer Fristverlängerung. Am sinnvollsten ist es, diese schriftlich einzureichen und sich eine Kopie aufheben. Wichtig ist hierbei, dass Sie einen triftigen Grund für Ihre Versäumnis haben – dass Sie das Abgeben der Erklärung vergessen haben, zählt hierbei natürlich nicht. Erhalten Sie auf Ihr Schreiben hin keine Antwort vom Finanzamt, bedeutet das in der Regel, dass dieses Ihnen einen Aufschub gewährt.

Die verschiedenen Steuerklassen

Damit festgelegt werden kann, wie viele Steuern Sie zu zahlen haben, wurden Steuerklassen entwickelt:

SteuerklasseFür wen gilt diese?Wie hoch ist der Grundfreibetrag?Kombinierbar mit anderen Steuerklassen?Besonderheiten
1/ I
  • Ledige Arbeitnehmer
  • Verheiratete Arbeitnehmer mit Gatten im Ausland
  • für geschiedene und getrennt lebende Ehegatten
  • Für eingetragene Lebenspartnerschaften
8.652 Euro nein Verwitwete Arbeitnehmer, deren Ehegatte vor 2014 gestorben ist, gehören seit 2015 in die SK
2/ II Alleinerziehende 8.652 Euro nein Alleinerziehende müssen Anspruch auf Entlastungsbetrag haben
3/ III Verheiratete Arbeitnehmer, wenn Ehegatte arbeitslos oder in SK 5 ist 17.304 Euro Steuerklasse 4 & 5 Gilt nur auf Antrag beider Ehegatten
4/ IV Verheiratete Arbeitnehmer 8.652 Euro Steuerklasse 3 Beide Ehegatten müssen Lohn beziehen
5/ V Verheiratete Arbeitnehmer, wenn der Ehegatte in Steuerklasse 3 eingeteilt wird nein Steuerklasse 3 Es gibt nur die Arbeitnehmerpauschale und den Sonderausgabenpauschbetrag
6/ VI Arbeitnehmer, die von mehreren Arbeitgebern Lohn erhalten nein nein Es gibt weder Freibeträge noch Pauschalen

Erstellung einer Steuererklärung

Haben Sie Probleme bei der Erstellung der Steuererklärung, können Sie sich stets von einem Steuerberater oder einem Lohnsteuerhilfeverein helfen lassen. Berücksichtigen Sie aber, dass für beide Beratungsformen eine Gebühr einzuplanen ist.

Die Steuererklärung setzt sich aus verschiedenen Formularen zusammen. Zu den wichtigsten gehören dabei:

  • Mantelbogen (Hauptformular)
    In diesen werden alle persönlichen Daten, die Sonderausgaben und alle außergewöhnlichen Belastungen eingetragen.
  • Anlage N
    Diese Anlage ist wichtig für Arbeitnehmer. Es werden Angaben zum Arbeitsplatz sowie zum Gehalt gemacht.
  • Anlage G & S
    Diese Anlagen richten sich ausschließlich an Selbstständige und Freiberufler sowie Gewerbetreibende.
  • Anlage KAP
    In dieser Anlage werden Angaben zu Kapitaleinkünften gemacht.
  • Anlage AV
    Die Anlage richtet sich an Riester-Sparer.
  • Anlage Kind
    Diese Anlage richtet sich an Steuerzahler mit Kind. Hier werden beispielsweise Ausgaben für den Nachwuchs sowie Kinderfreibeträge eingetragen.

Allgemein ist zu beachten, dass alle Angaben der Wahrheit entsprechen müssen und jede Angabe im richtigen Formular eingetragen wird. Zudem haben bestimmte Gruppen besondere Aspekte zu berücksichtigen:

  1. Arbeitnehmer
    Grundsätzlich gilt ein Grundfreibetrag von 8.652 Euro. Erst, wenn dieser Freibetrag überschritten wird, sind Steuern zu zahlen.
  2. Familien
    Familien können vom Splittingtarif profitieren. Allerdings müssen Sie das Kindergeld in der Steuererklärung angeben.
  3. Rentner
    Zwar gibt es Steuerfreibeträge, diese allerdings sinken von Jahr zu Jahr. Sobald Ihre Rente über dem Grundfreibetrag liegt, müssen Sie eine Steuererklärung machen. Liegt Ihr Einkommen jedoch unter dem steuerfreien Existenzminimum, ist die Befreiung von der Pflichtabgabe der Steuererklärung möglich.
  4. Studenten
    Nur wer selbstständig arbeitet und nebenbei studiert, muss eine Steuererklärung abgeben. Alle anderen können dies freiwillig tun.
  5. Selbstständige
    Selbstständige müssen in jedem Fall eine Steuererklärung machen, da sie nicht über das Jahr verteilt Steuern zahlen. Erst nach Erhalt des Steuerbescheids werden die Steuern an das Finanzamt gezahlt.
  6. Alleinerziehende
    Im Regelfall zahlen Alleinerziehende nahezu ebenso viele Steuern wie Singles. Sie erhalten allerdings einen Entlastungsbetrag, wenn das Kind dauerhaft bei ihnen lebt. Außerdem darf Kindergeld in Anspruch genommen werden – dieses muss aber, ebenso wie bei Familien, in der Steuererklärung angegeben werden.

Absetzbare Aufwendung bei der Steuererklärung

Es gibt zahlreiche Aufwendungen, die Sie bei der Steuererklärung absetzen können – so beispielsweise die folgenden:

  • Vorsorgeaufwendung als Sonderausgaben
    Zu den Vorsorgeaufwendungen gehören beispielsweise private Rentenversicherungen und Kosten für die Krankenkasse.
  • Zertifizierte Erwerbsminderungs- und Berufsunfähigkeitsrenten
    Können Sie diese Renten mit einem Beleg nachweisen, lassen sie sich ebenfalls von der Steuer absetzen.
  • Kosten für Zusatzversicherungen
    Zusatztarife für Zahnersatz oder Versicherungen für Heilpraktiker lassen sich auch absetzen.
  • Außergewöhnliche Belastungen
    Bei außergewöhnlichen Belastungen handelt es sich um Krankheits- oder Pflegekosten, die Sie im gesamten Jahr tragen mussten.
  • Werbungskosten
    Bei Werbungskosten handelt es sich um Kosten, die in Bezug auf Ihre Arbeit versursacht wurden – so beispielsweise Kosten für die Fahrt oder Aufwendung für Bewerbungen.
  • Kosten fürs Heimbüro/Arbeitszimmer
    Arbeiten Sie von Zuhause aus, können Sie die Kosten für Ihr Arbeitszimmer absetzen. Das ist allerdings nur dann der Fall, wenn Sie hierfür ein separates Zimmer haben.
  • Handwerkerrechnungen
    Müssen Arbeiten im Haus verrichtet werden und Sie die Kosten übernehmen, können Sie diese ebenfalls absetzen.
  • Haushaltshilfe
    Sowohl Haushaltshilfen als auch Hilfen bezüglich der Aufsicht Ihrer Kinder sind meist nicht günstig – die Kosten sind steuerlich absetzbar. 
  • Haushaltsnahe Dienstleistungen
    Tätigkeiten die, anstatt eines Mitglieds Ihres Haushalts, einem Dienstleister in Auftrag geben werden können als haushaltsnahe Dienstleistungen geltend gemacht werden.  
  • Winterdienst
    Für jeden gilt eine Räumpflicht – dabei beauftragen viele einen Dienstleister. Die dadurch verursachen Kosten sind steuerlich absetzbar.
  • Telefonkosten
    Telefonkosten lassen sich dann von der Steuer absetzen, wenn das Telefon auch beruflich genutzt wird.
  • Umzugskosten
    Müssen Sie aufgrund Ihrer Arbeit umziehen und übernimmt Ihr Arbeitgeber die Kosten nicht, lassen sich diese steuerlich absetzen.
  • Naturkatastrophen
    Müssen Sie sich aufgrund einer Naturkatastrophe Kleidung oder andere Dinge neu anschaffen, können Sie dies steuerlich geltend machen.
  • Spenden
    Spenden, unabhängig vom Zweck, können ebenfalls von der Steuer abgesetzt werden.Hierfür benötigen Sie einen Nachweis von der Spendenorganisation.
  • Aufnahme von Flüchtlingen
    Auch die Aufnahme von Flüchtlingen ist steuerlich absetzbar. Dabei können Sie die zusätzlichen Kosten mithilfe von Quittungen steuerlich geltend machen.

Die häufigsten Fehler bei der Steuererklärung

Natürlich kann es jederzeit passieren, dass sich ein Fehler in die Steuererklärung einschleicht. Im Folgenden haben wir Ihnen die Fehler aufgelistet, die am häufigsten geschehen:

  • Aufwendungen vergessen
    Gehen Sie die Ausgaben des gesamten letzten Jahres durch und kontrollieren Sie, ob Sie wirklich alle Aufwendungen angegeben haben. Bedenken Sie: Jede fehlende Aufwendung erhöht Ihre Steuerlast.
  • Rechnungen bar bezahlen
    Es ist sinnvoll, viele Rechnungen per EC-Karte zu bezahlen – besonders solche, die von der Steuer abgesetzt werden können. So haben Sie neben der Quittung ebenfalls einen Nachweis in Form Ihrer Kontoauszüge. Diese benötigen Sie im Regelfall, um Ihre Ausgaben belegen zu können.
  • Außergewöhnliche Belastungen
    Bisher lassen sich Krankheits-, Scheidungs- und Pflegeheimkosten von der Steuer absetzen. Wichtig ist, auch hierfür Belege aufzuheben, denn ggf. erreichen Sie Ihre Zumutbarkeitsgrenze und können die Kosten komplett absetzen.
  • Vermieten zum Freundschaftspreis
    Auch, wenn Sie Wohnungen an Ihre Verwandten vermieten, sollten Sie darauf achten, dass alle Aspekte einer ordentlichen Vermietung gegeben sind. Dabei muss die Miete mindestens 66 % der ortsüblichen Miete betragen. Auch wird ein Mietvertrag benötigt und das Geld muss pünktlich überwiesen werden. Nur dann können Sie die Kosten voll absetzen.
  • Kosten im falschen Feld eintragen
    Überprüfen Sie alle Angaben, bevor Sie Ihre Steuererklärung ans Finanzamt schicken. Eventuell haben Sie diverse Kosten in ein falsches Feld eingetragen? Das kann dazu führen, dass Ihre Steuerlast falsch berechnet wird.
  • Einspruchsfrist verstreichen lassen
    Sind Sie aufgrund Ihres Steuerbescheids im Nachteil und finden Sie Fehler im Bescheid, können Sie innerhalb eines Monats Einspruch einlegen. Etliche Betroffene lassen diese Frist allerdings verstreichen, ohne etwas zu unternehmen.
  • Keine Steuererklärung machen
    Wer nicht dazu verpflichtet ist, eine Steuererklärung abzugeben, tut es oftmals auch nicht. Viele Steuerzahler verschenken dadurch allerdings Steuervorteile. Besonders bei langen Strecken zur Arbeit oder bei hohen Krankheitskosten ist die Erstellung einer Steuererklärung sinnvoll.

Prüfung des Steuerbescheids

Im Regelfall erhalten Sie nach zwei bis drei Monaten einen Steuerbescheid. In diesem ist aufgelistet, wie viele Steuern Sie bisher gezahlt haben und wie viel Sie nachzahlen müssen oder zurückerhalten. Unbedingt wichtig ist, dass Sie Ihren Steuerscheid detailliert überprüfen, um eventuelle Fehler aus dem Weg räumen zu können.

Vor allem ist zu überprüfen, ob die Berechnung des Finanzamts mit Ihrer Berechnung übereinstimmt – im schlimmsten Fall kann es ansonsten passieren, dass Sie Geld nachzahlen, obwohl Sie etwas zurückerhalten hätten. Überprüfen Sie auch sorgfältig den Vorläufigkeitsvermerk, denn dieser lässt sich auch später noch ändern.

Erkennen Sie Fehler im Bescheid, die zu Ihrem Nachteil sind, können Sie Einspruch gegen den Steuerbescheid einlegen. Die Frist hierfür liegt bei einem Monat. Dies ist übrigens auch dann möglich, wenn Sie bei Ausfüllen der Steuererklärung diverse Aufwendungen vergessen haben.

Der Einspruch

Beachten Sie, dass der Einspruch stets schriftlich erfolgen sollte. Wichtig ist, dass hierbei nicht nur persönliche Angaben gemacht werden, sondern auch eine Begründung angegeben wird. Diese Begründung sollte natürlich hinreichend belegt sein.

Tipp:Fehler im Steuerbescheid

Sie sind keineswegs dazu verpflichtet, einen Einspruch einzulegen. Enthält der Steuerbescheid jedoch Fehler, die zu Ihrem Nachteil sind, ist dieser Schritt in jedem Fall sinnvoll. Entdecken Sie allerdings Fehler zu Ihren Gunsten, müssen Sie dies keineswegs melden.

Hat das Finanzamt Ihren Einspruch bearbeitet, erhalten Sie anschließend eine förmliche Einspruchsentscheidung sowie einen korrigierten Steuerbescheid. Ist der geänderte Bescheid nun auch zu Ihrem Nachteil, können Sie ein weiteres Mal Einspruch einlegen. Darüber hinaus sollten Sie zeitgleich überprüfen, ob es Möglichkeiten gibt, den Steuerbescheid doch zu Ihren Gunsten zu ändern. Hierfür empfiehlt sich beispielsweise die Hilfe durch einen Steuerberater.

Ausblick 2017: Vollautomatische Steuererklärung

Am 1. Januar 2017 soll eine neue Reform bezüglich der Steuererklärung in Kraft treten, die ab 2022 schließlich angewendet werden soll. Diese Reform soll das Abgeben der Steuererklärung erleichtern – es ist geplant, dass der gesamte Prozess schneller und einfacher verläuft. Dabei ändern sich unter anderem die folgenden Aspekte:

  1. Alle Bürger sollen nur noch papierlos mit dem Finanzamt kommunizieren können.
  2. Jeder Steuerpflichtige muss nur die vorausgefüllten Formulare freigeben.
  3. Belege werden erst auf Nachfrage an das Finanzamt gesendet.
  4. Wer mit einem Steuerberater arbeitet, soll zwei zusätzliche Monate erhalten. Die Steuererklärung kann dann also erst Ende Februar des übernächsten Jahres abgegeben werden.

Achtung:Belege trotzdem aufheben

Zwar müssen Sie Ihre Belege durch die vollautomatische Steuererklärung nicht mehr mit der Erklärung abgeben. Dennoch kann es stets passieren, dass Sie später vom Finanzamt aufgefordert werden, bestimmte Angaben zu belegen. Bewahren Sie deshalb alle wichtigen Quittungen und Belege auf.

Außerdem werden die Steuererklärungen nicht mehr von Mitarbeitern der Ämter geprüft, sondern von einem Computer. Dieser prüft die von Ihnen gesendeten Daten und schickt Ihnen anschließend elektronisch den Steuerbescheid zu.

Darüber hinaus soll ein Risikofilter entwickelt werden: So soll ein Prozentsatz der Steuererklärungen noch immer von einem Mitarbeiter überprüft werden. Auf diese Weise können die Formulare detaillierter kontrolliert werden. Diese Vorgehensweise soll Missbrauch vorbeugen und dafür sorgen, dass jede Person wahrheitsgemäße Angaben macht.

Lesen Sie mehr dazu

Steuererklärung: Versicherungen richtig absetzen
Steuererklärung: Versicherungen richtig absetzen
Wer Versicherungen bei der Steuererklärung nicht absetzt, verschenkt unter Umständen bares Geld. Allerdings sind nicht alle Versicherungen steuerlich absetzbar. Sachversicherungen wie die Hausratversicherung...
Steuererklärung 2015: Tipps und Tricks
Steuererklärung 2015: Tipps und Tricks
Im letzten Jahr sind einige Neuregelungen in Kraft getreten, die Sie bei Ihrer nächsten Steuererklärung beachten sollten. Diese Änderungen sowie nützliche Steuerspartipps finden Sie hier.
Werbungskosten: Abzugsfähig bei der Steuererklärung
Werbungskosten: Abzugsfähig bei der Steuererklärung
Auch wenn es der Name anders vermuten lässt, haben Werbungskosten erst einmal nicht viel mit Werbung zu tun. Vielmehr handelt es sich dabei um Kosten, die rund um eine Arbeit entstehen. Diese jährlich...

Aktuellste News zum Thema

Zinsen für Steuernachzahlung zu hoch?
Zinsen für Steuernachzahlung zu hoch?
Der Bund der Steuerzahler (BdST) kritisiert den Zinssatz, der bei einer Steuernachzahlung anfällt, als zu hoch. In der Niedrigzinsphase sind die Zinsen für Kredite und Spareinlagen deutlich gesunken, der...
Verbraucherschützer kritisieren Pokémon-Go-App
Verbraucherschützer kritisieren Pokémon-Go-App
Die Pokémon-Go-App steht in der Kritik, weil die Datenschutzbestimmungen für deutsche Verhältnisse einige Mängel aufweisen. Außerdem sind Spieler durch die Ablenkung einer erhöhten Unfallgefahr ausgesetzt...
Elektroautos: Setzt Norwegen bald ganz darauf?
Elektroautos: Setzt Norwegen bald ganz darauf?
Dass sich Elektroautos in Deutschland nach wie vor nur schlecht verkaufen, steht im Gegensatz zu den Plänen der Bundesregierung, mit den Fahrzeugen die Energiewende voranzutreiben. Diverse Maßnahmen zur...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen