Expertenhilfe - Frage

Frage von Gudrun Müller

Gefragt am 19.01.2017 um 11:10 Uhr

Bausparvertrag abgeschlossen 2009 und 2017 Zuteilungsreif, was tun?

Ich bin seit 04-2016 in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft und habe 2008 einen Bausparvertrag abgeschlossen der ab 02-2017 zuteilungsreif ist. Ich benötige das Geld aber erst nächstes Jahr, da die Zinsbindung der bestehenden Immo neu verhandelt wird und ich den Großteil des Geldes für die Sondertilgung hernehmen möchte. Nun auch die Frage macht das Sinn? Muss ich einen Antrag auf Wohnungsbauprämie 2016 stellen, ich liege mit meiner Partnerin unter der genannten Vermögensgrenze. Momentan ist die Bausparsumme doppelt so hoch wie das Bausparguthaben, wird der Restbetrag bei Zuteilung fällig, oder wie wird das geregelt? Für ein Feedback wäre ich überaus dankbar und wünsche noch einen wunderschönen Tag.

FinanceScout24 Experte  Marina Schneider

Expertenantwort

von Marina Schneider

Beantwortet am 19.01.2017

Guten Tag Frau Müller!

Ein einfaches Feedback reicht da nicht aus.
1. Wohnungsbauprämie oder Arbeitnehmersparzulage(bei VWL-Vertrag) beantragen Sie natürlich, hat mit den anderen Fragen erstmal nichts zu tun.
2. Welches Geld wollen Sie zur Sondertilgung nehmen? Das Guthaben aus dem Bausparvertrag oder ein Bauspardarlehen= Bausparsumme
3. Zuteilungsreif, bedeutet, dass Sie Anspruch auf ein zinsgünstiges Darlehen haben, das können Sie nutzen oder auch nicht - z.Z. sind die Hypothekenzinsen aber recht niedrig, da wird es so sein, das die monatliche Belastung bei einem Bauspardarlehen höher ist als bei einem Hypothekendarlehen, allerdings langfristig gleichbleibend und damit planbarer.
4. Wenn Sie im kommenden Jahr das Darlehen bzw. die Zinsen neu verhandeln, lösen Sie einen Teil des Darlehens mit Ihrem Bausparguthaben ab und verhandeln einen neuen Zins im Rahmen des Darlehens
5. Sagt Ihnen das Angebot nicht zu oder Sie rechnen mit einem günstigerern Angebot bei einem Bankwechsel, dann holen Sie sich rechtzeitig andere Angebote, tun Sie das aber nicht selbst, sondern gehen Sie zu einem Makler für Finanzierungen, sonst könnte sich das negativ auf Ihre Bonität( über die Schufa) auswirken
6. ...und da Sie jetzt in einer eingetragenen Lebensgemeinschaft leben, könnte sich auch Ihre Bonität ändern, prüfen/ lassen Sie prüfen ob und wie sich das auf Ihre Bonität auswirkt.
7. ...

Das sind eine ganze Menge Dinge, die Sie beachten und daher wissen sollten, daher mein dringender Rat nochmal:
gehen Sie zu Ihrem Bausparvertreter oder besser noch zu einem Finanz-Makler, der verschiedenste Produkte und damit Wege "auf dem Schirm hat"!

Welche Fragen sind noch offen?
KLICKEN SIE BLAU

Mit freundlichern Grüßen
Marina Schneider
Versicherungs- und FinanzMaklerin

FinanceScout24 Experte  Enrico Reissenweber

Expertenantwort

von Enrico Reissenweber

5.00

Beantwortet am 19.01.2017

Hallo Frau Müller,

grundsätzlich habe ich Sie so verstanden, das Sie das Bauspardarlehen nicht benötigen, das angespart Geld aber im kommenden Jahr als "Einmalbetrag" zur Tilgung verwenden wollen. Hier tun sie vorerst nichts, beantragen aber bitte rechtzeitig im kommenden Jahr die ZUTEILUNG OHNE Darlehen. Damit wird dann das Geld an Ihr Girokonto überwiesen.
Die Anschlußfinanzierung gehen Sie entweder selbst, oder gern mit meiner Hilfe an. ich vergleiche gern rund 250 verschiedene Anbieter für Sie - natürlich kostenfrei!

Den Antrag auf Wohnungbauprämie stellen, hier bitte aber auf den Familienstand achten. Sind Sie verheiratet / offizielle Lebensgemeinschaft- stellen Sie den Antrag zusammen, anderenfalls gelten die Grenzen für Ledige bezogen auf Ihr Einkommen und demnach stellen Sie bei Einhaltung dieser Grenze diesen allein.

Ich freue mich auf Ihren direkten Kontakt.

Herzliche Grüße

Enrico Reissenweber

Experte kontaktieren