Expertenhilfe - Frage

Frage von einem Nutzer

Gefragt am 21.11.2016 um 19:04 Uhr

Darf man als Unfallverursacher privat an den Geschädigten zuzahlen, wenn die KFZ-Versicherung nur teilweise erstattet ?

Guten Tag! Meine Mutter hat vor einigen Wochen einen Unfall verursacht, wobei sie rückwärts in die garage des Nachbarn gefahren ist...und dabei 2 Autos Totalschaden hatten und die Garage ebenfalls völlig demoliert war und das Tor nun völlig neu angefertigt werden muß. Da die kfz-Versicherung nach den Gutachten aber nur den Zeitwert für die Garage (30 Jahre alt) und den PKW des Nachbarn (10 Jahre alt) zahlen wollte, hat sich meine Mutter - um die geschädigten und auch verärgerten Nachbarn zu versöhnen - diesen noch privat einen Zuzzahlung von 5000.- Euro gegeben - zur freien Verfügung wie z.B. den Kauf eines neuen Wagens oder als Zuschuss für die neue Garagentür, für die nur 30% gezahlt wird. Nun hat meine Mutter (82 Jahre) bei einem Telefongespräch mit der Sachbearbeiterin der Versicherung gesprochen und ihr verraten, dass sie "noch 5000.- Euro privat an die Nachbarn gegeben hat . Worauf diese nun die bereits an die Nachbarn gezahlten Versicherungs -Leistungen zurückfordert, da die Nachbarn ja schon einen privaten Ausgleich bekommen haben.
Hat diese Sachbearbeiterin Recht? Darf sie in diesem fall das bereits gezahlte Geld von den geschädigten Nachbarn zurückfordern? Und wie kann man/bzw. meine Mutter/jnd. als Vertretung reagieren, damit die Versicherung davon absieht, ihre bereits gezahlten (6000.- Euro) Leistungen sich zurückzuholen. Bei den Nachbarn ist ja ein wesentlich höherer Schaden entstanden. Die Reparatur der Garage kostet ca. 8000.- Euro, das neu gekaufte Auto 17.000.- Euro (wobei ein NEuwagen natürlich nicht im Verhältnis steht). Aber der Zeitwert des Wagens belief sich auf 4.200 Euro.

FinanceScout24 Experte  Marina Schneider

Expertenantwort

von Marina Schneider

Beantwortet am 24.11.2016

DIe Haftpflichtversicherung(generell) hat 2 Hauptaufgaben:
1. die Prüfung der Haftpflichtansprüche und ggf, die Abwehr solcher( in Ihrem Sinne)
2. Die Zahlung bei berechtigten Ansprüchen entsprechend der Versicherungsbedingungen;

In dem Ihre Mutter eine Zahlung an den Geschädigten geleistet hat, hat Sie gegen die Versicherung gehandelt, dann diese hat einen bestimmten Schadensersatzanspruch festgestellt und Sie haben ihn nicht nur in Frage gestellt, sondern auch gleich entsprechend gehandelt.

D.h. bei einem Schaden mit Haftpflichtansprüchen, niemals, wirklich niemals, dem Geschädigten Zusagen in irgend einer Weise machen und schon gar nicht vorab Leistungen erbringen. denn Sie geben damit zu, Schuld zu haben undd der Versicherer hat keinerkei Chance die Ansprüche abzuwehren, damit lischt Ihr Versicherungsanspruch.

Das ist wie im Krimi - keine Aussagen ohne oder gar bevor der Anwalt da ist!

Das ist halt so!

Mit freundlichen Grüßen
Marina Schneide
Versicherungs- & FinanzMaklerin