Expertenhilfe - Frage

Frage von einem Nutzer

Gefragt am 24.04.2017 um 08:55 Uhr

Dürfen wir in das Haus bereits einziehen, ohne das wir die Zusage der Bank haben?

Wir wollen ein Haus kaufen und haben hierfür einen Kredit beantragt. Die Bank ist mit ihrer Entscheidung noch nicht durch. Es kann sich noch zwei drei Monate hinziehen. Es gab aber zumindest schon mal positve Rückmeldung. Jetzt ist es so, dass die Verkäufer uns angeboten haben, trotzdem bereits einzuziehen, auch ohne die Entscheidung der Bank. Ich habe Bedenken, dass die Bank uns dann den Kredit nicht geben wird. Könnte das passieren?

FinanceScout24 Experte  Georg Böhling

Expertenantwort

von Georg Böhling

4.00

Beantwortet am 24.04.2017

Sehr geehrter Interessent,
Sie sollten an Umzug, Einrichtung und Renovierung erst denken, wenn der Kauf in sicheren Tüchern ist! Finanzierungsbestätigung, Notarvertrag und Grundbucheintragung müssen gesichert sein, bevor Sie aktiv werden sollten. Warum benötigt die Bank noch 3 Monate für die Entscheidung? Ich arbeite mit Banken zusammen, bei denen bei kompletten Unterlagen binnen 10 Arbeitstagen eine Entscheidung getroffen sein wird.
Bitte melden Sie sich bei mir, um eine zügigere Abwicklung zu bekommen.
Mit freundlichem Gruß
Georg Böhling 0172 2782201

Experte kontaktieren
FinanceScout24 Experte  Marina Schneider

Expertenantwort

von Marina Schneider

3.00

Beantwortet am 24.04.2017

Ja, das kann ich bestätigen! Ich nutze Plattformen, die bis zu 300 Angebote vergleichen und viele Banken entscheiden sehr schnell. Auch könnte dabei ein günstigereres Angebor heraus kommen.

Und, ja:
Ob Sie das Haus kaufen können, entscheidet die Bank, diese Entscheidung und auch die Konditionen eines Angebotes hängen nicht nur von Ihrer Bonität ab, sondern auch von den "Eigenschaften" und der Lage des Hauses ab. So das im "Schlimmsten" Fall höhere Zinsen und damit andere Raten angeboten werden.

Wenn Sie dann die Zusage der Bank haben, können Sie

Experte kontaktieren
FinanceScout24 Experte  Enrico Reissenweber

Expertenantwort

von Enrico Reissenweber

5.00

Beantwortet am 24.04.2017

Werter Nutzer,

einzuziehen ohne das der Kauf der Immobilie gesichert ist - würde ich für zu gewagt halten. Nehmen wir an, die Bank entscheidet sich - warum auch immer - dagegen. Was dann? Ein schneller Auszug Hals über Kopf und Streit über eine eventuelle Miete / Nutzungsentschädigung? GGF. machen Sie Kosten für Renovierung dagegen geltend? - Würde ich an Ihrer Stelle vermeiden.

Mich verwundert, das Ihre Bank noch bis zu drei Monate benötigen will - mit einer Auswahl von über 250 Bankpartnern kenne ich keine! die derzeit so lange für eine Prüfung benötigt! Wollen wir zunächst unverbindlich und kostenfrei checken, wie Ihre Chancen wirklich stehen? Dazu kontaktieren Sie mich bitte direkt über den blauen Button.

Mit freundlichen Grüßen

Enrico Reissenweber
Baufinanzberatung Reissenweber

Experte kontaktieren
FinanceScout24 Experte  Marina Schneider

Expertenantwort

von Marina Schneider

3.00

Beantwortet am 24.04.2017

Ja, das kann ich bestätigen, was mein Kollege schreibt!
Ich nutze Plattformen, die bis zu 300 Angebote vergleichen und viele Banken entscheiden sehr schnell. Auch könnte dabei ein günstigereres Angebot herauskommen.
Wenn Sie jetzt schon in das Haus ziehen, fehlen für Sie verschiedene Voraussetzungen für gesetzliche Sicherheit. Sie müßten evtl. Miete zahlen an den Verkäufer...
Und, ja:
Ob Sie das Haus kaufen können, entscheidet die Bank, diese Entscheidung und auch die Konditionen eines Angebotes hängen nicht nur von Ihrer Bonität ab, sondern auch von den "Eigenschaften" und der Lage des Hauses.
So könnten Sie auch höhere Zinsen und damit andere Raten angeboten bekommen, oder im "Schlimmsten" Fall gar kein Angebot. Und es gibt noch paar Dinge, die passieren können.
Verlassen Sie sich, bei dieser Summe nicht auf die „Nettigkeit“ der Beteiligten, sondern nur auf Fakten.

Wenn Sie dann die Zusage der Bank haben, ggf. den Darlehensvertrag unterschrieben (2 Wochen Widerrufsfrist haben) können Sie zum Notar gehen und das Haus kaufen, nach der Auflassung kann dann eigentlich nichts mehr passieren.
Also üben Sie sich bitte noch ein wenig in Geduld und weisen Sie auch den Verkäufer darauf hin.
Beim Kauf/ Verkauf geht es auch um die Übergabe/ Übernahme von Rechten und Pflichten. Vermengen Sie das bitte nicht, in dem Sie sich dann unter Druck setzen lassen, weil Sie schon im Haus wohnen.
Wo wollen Sie dann hin, wenn doch etwas nicht klappt.
Ich kennen den Druck, der auch oft von Immobilienmaklerin aufgebaut wird. Meine Kunden wissen mit mir an Ihrer Seite, wie Sie dem begegnen. Machen Sie sich mit Ihrem FinanzMakler/ Immobiliardarlehensvermittler eine „Zeitleiste“ und bleiben Sie dabei.
Ich wünsche Ihnen alles Gute!
Biete Ihnen aber auch gern meine Unterstützung an.
Mit freundlichen Grüßen
Marina Schneider
FinanzMaklerin & ImmobiliardarlehensMaklerin

Experte kontaktieren