Expertenhilfe - Frage

Frage von Peter Klöpfel

Gefragt am 14.05.2017 um 14:18 Uhr

Forward Darlehen oder Prolongation? Wann ist der richtige Zeitpunkt? Wie verhandle ich richtig?

Wir haben im März 2012 ein Baudarlehen mit einer Zinsbindung von 20 Jahren bei einem Zinssatz von 3,8% abgeschlossen. Das gesetzliche Sonderkündigungsrecht endet damit im März 2022.
Die aktuellen Bauzinsen werden kaum weiter nach untengehen, damit würde es aus meiner Sicht bereits heute Sinn machen, ein Forward Darlehen abzuschließen. Bei 60 Monaten Vorlauf liegt der Zinssatz bei ca. 1,8-2,1%, dies würde immerhin ca. 2% Zinsersparnis bedeuten. Viele Anbieter wie z.B. Dr. Klein bieten uns bereits heute ein solches Forward Darlehen an.
Nur unsere finanzierende Bank bietet laut Homepage keine solangen Vorlaufzeiten an.

Frage 1:
Macht es dennoch Sinn jetzt schon das Gespräch mit der Bank zu suchen? Oder sollen wir besser gleich ein Forward Darlehen bei einer anderen Bank abschließen? Die Kosten für die Umschuldung halte ich für vertretbar, angesichts einer möglichen Einsparung bei den Bauzinsen.

Frage 2:
Sollten wir uns wider Erwarten dennoch schon heute mit der Bank über eine Prolongation einigen können, ab wann tritt der neue Zinssatz dann wirklich in Kraft?

Frage 3:
Das Landgericht Bochum hat am 14. September 2015 (Aktenzeichen I-1 O 68/15) genanntes Urteil gefällt. Ich kann den Zusammenhang zwischen Urteil und unserem genannten Vorhaben nicht eindeutig interpredieren. Sprich, tritt der neue Zinssatz eventuell im Falle einer Progolation bereits sofort in Kraft? Ist so ein Fall möglich?

Frage 4:
Welche weiteren Tipps gibt es noch?

Vielen Dank vorab.

Peter

FinanceScout24 Experte  Enrico Reissenweber

Expertenantwort

von Enrico Reissenweber

5.00

Beantwortet am 15.05.2017

Sehr geehrter Herr Klöpfel,

ob die Entscheidung, heute ein Forward Darlehen abzuschließen richtig ist, kann m.E. keiner mit 100% Sicherheit ehrlich beantworten. Wichtig für Sie ist aber:

Das Sonderkündigungsrecht BGB enthält eine 6 monatige Kündigungsfrist, d.h. die Kündigung kann nach Ablauf von 10 Jahren - gerechnet ab Vollauszahlung des Darlehens - mit einer Frist von 6 Monaten gekündigt werden! Ist also Ihr Darlehen im März 2012 vollständig ausgezahlt worden, so wäre dieses zu September 2022 kündbar!

Banken und andere Darlehensgeber (Bausparkassen und Versicherungen) bieten grundsätzlich unterschiedliche Darlehen an. Diese werden auch für Forward Darlehen individuell festgelegt, d.h. es gibt Banken die solche Darlehen mit einer Vorlaufzeit von 60 Monaten anbieten, andere mit 48 Monaten und die meisten Institute ab 36 Monaten. Grundsätzlich wird auf die Tageskondition ein sog. Forward Aufschlag erhoben, je nach Institut ca. 0,01- 0,02 Prozent pro Laufzeitmonat. Sollten sich die Zinsen aktuell mehr seitwärts bewegen, bringt jeder Monat warten eine bessere Kondition. Natürlich macht jede Zinserhöhung dieses sofort zu Nichte.....

In Punkt 5 sprechen Sie ein Urteil des Landgerichtes Bochum an, nach meiner Rechtsauffassung geht es hier weniger um den Zinssatz und deren Gültigkeit, sondern vielmehr um die Auslegung des Sonderkündigungsrechtes nach BGB und dessen Fristlauf bei Prolongationen. Die für Sie interessante Zinsersparnis gilt erst ab dem Tag der tatsächlichen Umschuldung, also etwa ab 01.10.2019.

Gern schaue ich mir Ihre Darlehensverträge und Möglichkeiten unverbindlich an - und finde mit Ihnen gemeinsam den richtigen Partner für ein Forward Darlehen....kontaktieren Sie mich einfach kurz über den blauen Button.

Mit freundlichen Grüßen

Enrico Reissenweber
Baufinanzberatung Reissenweber

Experte kontaktieren