Expertenhilfe - Frage

Frage von Karl-Heinz Peters

Gefragt am 21.02.2017 um 23:05 Uhr

Freundin hat einen Haus gebaut und steht alleine im Grundbuch.Bin miteingezogen.Habe ich überhaupt irgendwelche Rechte,wenn wir uns trennen sollten ?

Sie hat alles bezahlt:
-Eigenkapital in Höhe von 60000€
-Notar und alle Kaufnebenkosten
Dank meine Handwerkliche Leistungen hat sie 20000€ beim Kauf gespart und ich habe alle Fliesen,Böden,Maler und Sanitärarbeiten gemacht:dazu habe ich noch für die neue gemeinsame Küche 9000€ ausgegeben.Beteilige mich jeden Monat zur Hälfte an der Abtragunskosten und Nebenkosten.
Haben leider Keinerlei Vorkehrungen für später getroffen,falls es Richtung Trennung gehen sollte...was kann ich noch machen,wir wohnen schon ca. 1 Jahr zusamen?

FinanceScout24 Experte  Andreas Franke

Expertenantwort

von Andreas Franke

0.00

Beantwortet am 22.02.2017

Hallo Herr Peters,

ich bin zwar kein Jurist, aber wenn Sie nicht im Grundbuch stehen, haben Sie auch keine Besitzansprüche. Wenn Sie nicht verheiratet sind und vermutlich auch keine eingetragene Lebensgemeinschaft bilden greift meines Erachtens auch nicht der Aspekt der Zugewinngemeinschaft. Ich würde empfehlen das Thema einmal sensibel aber offen anzusprechen und darauf hinarbeiten, dass Sie eine Vereinbarung treffen mit Ihrer Partnerin, die dann auch notariell beurkundet werden sollte. Wenn sie fair ist und Ihre Leistungen anerkennt, dann sollte Sie kein Problem damit haben.

MGG
Andreas Franke

Experte kontaktieren
FinanceScout24 Experte  Enrico Reissenweber

Expertenantwort

von Enrico Reissenweber

5.00

Beantwortet am 22.02.2017

Hallo Herr Peters,

zunächst haben Sie aufgrund der aktuellen Besitzverhältnisse keine Rechte am Haus und /oder Grundstück. Streng genommen könnte Ihre Freundin Sie einfach vor die Tür setzen. Grundsätzlich wäre mit einer privatschriftlichen Vereinbarung zum einen Ihr eventueller Auszahlungsanspruch für die erbrachten Leistungen bei Trennung / Auszug festzuhalten. Zum anderen sollte geklärt werden, ob Ihre Zahlungen als Kostenbeteiligung (ähnlich wie Miete) zu behandeln sind, oder Ihnen dadurch beispielsweise auch ein lebenslanges Wohnrecht eingeräumt werden soll. Nehmen wir mal an Ihre Freundin würde versterben, so wären die Erben Ihre Ansprechpartner - und die dürfte das alles nicht unbedingt interessieren. Ein Lebenslanges Wohnrecht würde zumindest sicherstellen, das Sie dort auch nach dem Tod Ihrer Freundin wohnen bleiben dürften...das ganze Thema behutsam und vor allem mit juristischer Unterstützung angehen.

Mit besten Grüßen

Enrico Reissenweber

Experte kontaktieren