Expertenhilfe - Frage

Frage von einem Nutzer

Gefragt am 27.09.2016 um 16:43 Uhr

Gebühren vom Grundstück?

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor kurzem habe ich ein Haus gekauft.
Der Verkäufer und die Verkäuferin sollten den Kaufpreisübertragung beim Notar bestätigen, sie sind getrennt Lebend.
Der Verkäufer führte dies durch, nur die Verkäuferin nicht. Erst nach mehrmaligen nachfragen, bestätigte sie die Überweisung des Kaufpreises beim Notar.

Die Eintragung in das Grundbuch verzögerte sich um 1 Monat. Da das Steueramt von der Stadt immer nur zum 1.ten des Monats abrechnen kann. Wie ist die rechtliche Grundlage, um die ersten 14 Tage von der Verkäuferin (Ihr verschulden der Verzögerung) und eventuell dem Verkäufer (trifft keine Schuld) die Gebühren (Abwasser, Mülltonne, usw.) geltend zu machen ???

Da es erhebliche Probleme mit der Verkäuferin gibt, möchte ich mich da gerne absichern.

mit freundlichen Grüßen
Benjamin Klemrath

Expertenantwort

von Oliver Wilhelm

4.50

Beantwortet am 28.09.2016

Hallo Herr Klemrath, Die Eintragung im Grundbuch ist hier nicht entscheiden das Thema regelt der Kaufvertrag hier müsste drinstehen wann der Übergang von lasten und Nutzen auf Sie vom Termin her geregelt ist. Der Termin kann übrigens auch vom Zahlungstermin unabhängig vereinbart werden. Also z.B. Zahlung zum 01.11. Übergang von lasten und Nutzen am 01.10. meist ist es jedoch ein und der selbe Termin. Die Termine stehen auch in jedem Kaufvertrag nach Vereinbarung der Parteien weil sie ja auch ggf. zur Klage auf Kaufpreiszahlung oder Räumung herangezogen werden müssen falls es Streit gibt.
Wenn sonst nach Fragen sind rufen Sie mich gerne an.

Experte kontaktieren