Expertenhilfe - Frage

Frage von Christian Völkel

Gefragt am 20.11.2017 um 18:57 Uhr

Grundstück kauf?

Hallo,

Wir möchten ein Grundstück kaufen. Dieses Grundstück verkauft ein altes Ehepaar von ihrem Land was sie nicht mehr bewirtschaften können. Das sind 2000 qm davon ca 800 Bauland und 1000 bis 1200 qm Gartenland. Das Grundstück muss noch heraus gemessen werden. Muss ich das grundsätzlich tragen als Käufer? Strom Wasser etc. Liegt alles an der Straße an. Können sie mir noch Tipps geben was ich noch beachten sollte für den Kauf? Grunderwerbssteuer Notargebühren und Grundbucheintrag kommt noch dazu.

FinanceScout24 Experte  Oliver Wilhelm

Expertenantwort

von Oliver Wilhelm

4.50

Beantwortet am 21.11.2017

Wenn wirklich klar ist dass es sich teils um Bauland handelt dann wäre noch die Frage was darf man bauen das kann man in der Regel übers Amt oder einen Architekten klären. Wer die Vermessung zahlt ist Verhandlungssache ich sehe hier eher den Verkäufer in der Pflicht ohne Vermessung kann dieser ja kein Grundbuch zum Verkauf bilden. Dann die Frage was kostet die Erschließung bis auf den Bauplatz? Sind Wege oder Leitungsrechte oder Baulasten nötig ? Sehr wichtig auch noch was ist mit Anliegerbeiträgen für sanierte Straßen etc. fällt da noch was an ist was geplant ? Das kann ja dann sehr ins Geld gehen wenn hier noch was kommt.

Experte kontaktieren
FinanceScout24 Experte  Marina Schneider

Expertenantwort

von Marina Schneider

3.00

Beantwortet am 21.11.2017

Ja, die Kosten sollten Sie genau kennen, am besten beauftragen Sie einen Bauleiter, der dann auch für den Bau verantwortlich ist.
Auf Basis dieser Kosten können Sie dann auch über den Kaufpreis verhandeln. Und natürlich auch vorher, über die Übernahme der Kosten, wenn Sie in Vorleistung gehen und es nicht zum Kauf durch Sie kommt.

Ich vermute mal, da Sie schon darauf hinwiesen, das die Verkäufer etwa älter sind, das diese da nicht so flexibel sind und der Käufer das übernehmen muss und wenn er an dem Land wirklich interessiert ist, werden Sie Wege finden.

Vorab aber mit dem Bauamt klären, was darf, in welcher Form und Größe, gebaut werden, was kommt an Erschließungs- und weiteren Kosten auf Sie zu und lassen Sie sich das schriftlich geben.

Mit freundlichen Grüßen
Marina Schneider
Versicherungs- & FinanzMaklerin
Immobiliardarlehensvermittlerin

Experte kontaktieren
FinanceScout24 Experte  Antti Schiffner

Expertenantwort

von Antti Schiffner

4.50

Beantwortet am 21.11.2017

Sehr geehrter Herr Völkel,
das ausmessen des Grundstückes muss der Verkäufer beauftragen und damit auch bezahlen. Wenn es sich aber um einen Teil (Bauland) handelt, so sollte das Grundstück schon mal bemessen wurden sein, weil das Bauland rechtlich genehmigt werden muss.
Kosten haben Sie, wie Sie selbst schon erwähnt haben - Grunderwerbssteuer ( je nach Bundesland ist diese unterschiedlich) und Notargebühren für die Übertragung des Eigentums (ca. 2,0% - Auflassung und eventuell incl. Grundschuldeintragung einer Bank, wegen einer Finanzierung ).

Schöne Grüße

Antti Schiffner
baugeld48.de

Experte kontaktieren