Expertenhilfe - Frage

Frage von Peter Kramer

Gefragt am 03.02.2017 um 10:25 Uhr

Liegt hier ein Missverhältnis / Wucher vor?

Vor einem Jahr stand ich vor der Situation, dass ich aus einer kurzen finanziellen Notlage heraus eine Umschuldung beantragen musste, um laufende Kosten zu senken. Da ich seit drei Jahren als Handelsvertreter den Status "selbständig" habe, machte das die Sache trotz bester Schufa und guter Bonität (Festgehalt) nicht einfacher; ich erhielt eine Dalehensszusage der SWK-Bank und stellte notgedrungen den Darlehensantrag, der auch bewilligt worden ist. Doch bereitet mir inzwischen der laufende Darlehenszins von effektiv rund 18 Prozent (!) Bauchschmerzen. Ich bin inzwischen der Meinung, dass dieser Zins imer Vergleich mit einem Durchschnittsmarktzins von 3,5 bis ca. 5 % durchaus wucherisch zu nennen ist. Ich wies das Bankhaus vor ein paar Tagen schriftlich auf diesen Punkt hin und bat um eine gütliche Einigung und Senkung des Zinses. Wie schätzen Sie meine Chancen ein?

FinanceScout24 Experte  Marina Schneider

Expertenantwort

von Marina Schneider

Beantwortet am 04.02.2017

Hallo Herr Kramer!

Gegen eine Bank gewinnen SIe in der Regel nicht. Warum auch: Sie haben den Zins vereinbart sprich freiwillig unterschrieben.
Es kommt halt auf die gesamten Umstände an, wenn Sie in einer finanziellen "Notlage" waren, war die Auswahl der Banken, die Ihnen einen Kredit gewähren wollten, sicher auch nicht so groß, vermute ich.

Bei einem Zins von 18 % sollten Sie aber heute doch prüfen, ob eine Umschuldung sich vielleicht doch rechnet...

Besprechen Sie das in Ruhe mit einem Finanzmakler, keinen Vertreter.
Dann wird sich eine Lösung finden lassen, entsprechend Ihrer finanziellen Situation.

Mit freundlichen Grüßen
Marina Schneider
Versicherungs- & FinanzMaklerin