Expertenhilfe - Frage

Frage von Irene Kreitmeyr

Gefragt am 25.04.2017 um 19:08 Uhr

Pfandtausch von einer Immobilie auf eine andere?

Situation: eine Person hat ein Haus, Baujahr 1976, in einer bevorzugten Lage in Regensburg für 600.000 erworben, 350.000 über seine Bank mit Grundschuleintragung finanziert und den Rest selbst finanziert.
Es gibt ein weiteres Haus ebenfalls in bevorzugter Lage im Landkreis Eichstätt, Baujahr 2004, das schuldenfrei ist, Marktwerk ca. 600.000, evtl. mehr.
Er muß sein Vermögen wegen Trennung von seiner Partnerin teilen. Ist es möglich, mit der Bank einen Pfandobjekttausch zu vereinbaren, daß die Grundschuld vom älteren Haus auf das neuere Haus übertragen wird, damit das ältere Haus lastenfrei wieder verkauft werden kann? Welche Kosten würden durch diese Übertragung entstehen, z.B. Vorfälligkeiteszinsen? Welche Bedingungen könnte eine Bank stellen? Welche Gebühren fallen bei einem Notar noch an?
Vielen Dank für Antwort.

FinanceScout24 Experte  Ringo Haupt

Expertenantwort

von Ringo Haupt

4.50

Beantwortet am 26.04.2017

Guten Tag Frau Kreitmeyr,

ich denke, der bessere Adressat für Ihre Fragen dürfte die finanzierende Bank sein.

Grundsätzlich sollte es möglich sein, einen Pfandobjekttausch vorzunehmen. Grundvoraussetzung ist allerdings, dass die finanzierende Bank dem zustimmt. Einen Anspruch darauf haben Sie jedoch keinesfalls.
Vorfälligkeitszinsen fallen in einem solchen Fall allerdings nicht an, da das bestehende Darlehen ja weitergeführt wird.
Da die finanzierende Bank aber das neu zu besichernde Objekt bewerten muss, werden hier sehr wahrscheinlich Kosten für ein Wertgutachten anfallen, deren Höhe Ihnen aber ebenfalls nur die Bank nennen kann.

Für den geplanten Verkauf einer Immobilie ist es allerdings nicht zwingend nötig, diese vorher lastenfrei zu bekommen.
Von der Kostenseite her könnte es sinnvoller sein, das bestehende (Rest-)Darlehen vom Immoblienkäufer ablösen zu lassen. In der Regel wird dann die bestehende Grundschuld an die finanzierende Bank des Käufers abgetreten. Dieser Vorgang verursacht für den Verkäufer zwar keine Kosten für die Grundschuldabtretung, allerdings können in diesem Fall Vorfälligkeitszinsen anfallen, deren Höhe in Abhängigkeit u. a. von der Restlaufzeit und dem Zins des Darlehen variiert.

Grundsätzlich dürfte es also sinnvoll, sich die Höhe der jeweils anfallenden Kosten von der Bank nennen zu lassen und diese gegenüberzustellen.

Sie können mich für weitere Fragen gerne kontaktieren.

Ringo Haupt
Revesta GmbH
www.revesta.de

Experte kontaktieren