Expertenhilfe - Frage

Frage von Norbert Eilers

Gefragt am 22.12.2017 um 17:44 Uhr

Rechnen Kosten für Zuwegungspflaster, Einzäunung, Grünanlagen zur Bemessungsgrundlage eines Gebäudes oder sind sie separat mit höheren AfA-Sätzen?

Wird dann auch noch unterschieden nach der Verwendung des Gebäudes und der Aussenanlagen, zB Einzelbewertung und AfA bei Gewerbebetrieben möglich, bei Privatvermietung nicht?

FinanceScout24 Experte  Marina Schneider

Expertenantwort

von Marina Schneider

3.00

Beantwortet am 02.01.2018

Guten Tag Herr Eilers!
Zu Beginn: Für Fragen zur steuerlichen Betrachtung ist zuerst einmal der Steuerberater zuständig. Im Rahmen der Vermittlung und Beratung können Makler als Serviceleistung bestimmte Informationen geben.

Zur Berechnung der AfA bilden bestimmte Kaufnebenkosten wie Grunderwerbsteuer, Notarkosten, Maklerkosten oder bei Neubauten auch das Architektenhonorar die Berechnungsgrundlage.Der Grund/ Boden wird nciht mit eingerechnet.
Investiert der Immobilienkäufer in den ersten drei Jahren zudem mehr als 15 Prozent des Gebäudewertes in Erhaltungsaufwendungen, so zählen diese in der Regel als nachträgliche Herstellungskosten und müssen über die Jahre abgeschrieben werden.
Desweiteren können über die AfA auch die Herstellungskosten für ein Gebäude steuerlich abgeschrieben werden. Das sind alle Maßnahmen, die erforderlich sind, um eine Immobilie bewohnbar zu machen. Das können zusätzlich Erdarbeiten sein, um einen Keller auszubauen oder das Hochziehen neuer Mauern. Auch die Innenausstattung mit neuen Fenstern oder Türen kann über die Herstellungskosten in die AfA einberechnet werden.

Die Verwendung des Gebäudes ist also unerheblich, solange es nicht selbst genutzt ist.

Ich denke, Aussenanlage gehören nicht in die Berechnung der AfA, solange sie nicht Voraussetzung für die Bewohnbarkeit sind.
Laufende Kosten wie Zinsen, bestimmte Betriebskosten und Sonderumlagen, also spätere Investitionen werden im Jahr, in dem sie entstehen als Werbungskosten geltend gemacht.
Als Immobilieneigentümer, der vermietet, haben Sie wie Selbständige die Möglichkeit Kosten steuerlich geltend zu machen. Weitere Unterscheidungen kenne ich da nicht. Ich verstehe diesbezüglich Ihre Frage vielleicht auch nicht richtig.

Vielleicht schreiben Sie mir auch noch einmal direkt.

Mit freundlichen Grüßen
Marina Schneider
Versicherungs- & FinanzMaklerin
Immobiliardarlehensvermittlerin

Experte kontaktieren