Expertenhilfe - Frage

Frage von M Kuhn

Gefragt am 25.11.2016 um 12:12 Uhr

Was passiert im schlimmsten Fall, wenn ich meine Beiträge für die Rechtschutzversicherung nicht zahle?

Ich habe leider die Frist für die Kündigung meiner Rechtschutzversicherung nicht eingehalten, aber schon einen neue und günstigere abgeschlossen. Jetzt muss ich natürlich beide Beiträge zahlen. Ich möcht jetzt wissen, was im schlimmsten Fall passieren kann, wenn ich die für die gekündigte Versicherung den Beitrag einfach nicht bezahle. Da es ja eine Vorrauszahlung ist( ich zahle ja den Beitrag fürs nächste Jahr) hat der Versicherer ja noch keine Kosten übernehmen müssen. Im Internet habe ich gelesen, dass dann der Versicherrungsschutz einfach erlischt. Da es aber keine konkrete Aussage von einem Fachmann war, möcht ich mich hier informieren, ob ich verpflichtet dadurch entstehende Gebühren trotzdem zahlen zu müssen.

FinanceScout24 Experte  Marina Schneider

Expertenantwort

von Marina Schneider

Beantwortet am 25.11.2016

Tja, dann gehen Sie zu einem Fachmann - z.B. zu dem der Ihnen die neue Rechtsschutzversicherung "verkauft" hat. Der Vermittler muss vorher fragen und noch einige andere Dinge tun, von rechtswegen...

Ja, der Versicherungsschutz erlischt, aber zahlen müssen SIe trotzdem. Wie und welche Mahnverfahren der Versicherer durchführt, ?.
Aber die zu zahlende Summe wird sicher nicht geringer.
Wenn Sie nicht zahlen und ggf. vom Versicherer gekündigt werden, sieht das für die anderen Versicherer nicht gut aus.


Mit freundlichen Grüßen
Marina Schneider
Versicherungs- & FinanzMaklerin

FinanceScout24 Experte  Andreas Franke

Expertenantwort

von Andreas Franke

0.00

Beantwortet am 25.11.2016

Wenn Sie die Kündigungsfrist verpasst haben, dann haben Sie ja trotzdem noch ein bestehendes Vertragsverhältnis mit dem Versicherer. Er kann aus diesem Grund auch die Beiträge einfordern und Sie in die Zahlungspflicht nehmen. Wenn Sie noch die Frist für den Wideruf beim neuen versicherer nicht versäumt haben, so würde ich davon Gebrauch machen, um nicht doppelt belastet zu werden. Ansonsten, wenn Sie einen guten berater haben, der Ihnen den neuen vertrag vermittelt hat, könnten Sie versuchen dass er das auf Kulanzbasis für Sie rückabwickelt. Oder Sie sprechen mit dem Versicherer direkt und versuchen das mit der Erklärung, dass Sie einen Fehler gemacht haben und den Antrag dann nochmal mit Ablauf des Altvertrages einreichen.

Experte kontaktieren