Expertenhilfe - Frage

Frage von Susanne Beckmann

Gefragt am 22.10.2017 um 10:29 Uhr

Wechsel von der PKV in GKV?

bin 49 Jahre, nicht verheiratet, war und bin selbstständig. jetzt habe ich eine Hauptbeschäftigung im Angestelltenverhältniss begonnen. Gibt es einen Mindestbeschäftigungszeitraum?. Privat ist gekündigt und der Antrag bei der gesetzlichen gestellt. Was ist, wenn ich arbeitslos werde, Muss ich dann wieder in die Private?

FinanceScout24 Experte  Marina Schneider

Expertenantwort

von Marina Schneider

3.00

Beantwortet am 23.10.2017

Guten Tag Frau Beckmann!

Wenn Sie krankenversicherungspflicht versichert sind, sind Sie es erst einmal. Wenn die GKV ihre angestellten Tatigkeit als Haupttägikeit ansieht, wird das, denke ich ggf. auch das Arbeitsamt tun.

Allerdings könnte es auch sagen, da Sie ja die Selbständige Tätigkeit/ das Gewerbe noch haben, stehen Sie dem Arbeitsmarkt nicht voll zur Verfügung...

Um ab Rentenbeginn dann weiter GKV Mitgleid zu bleiben, müssen Sie eine bestimmte Vorversicherungszeit erfüllen. Sie müssten dazu während der zweiten Hälfte der Erwerbstätigkeit zu 90 % in der GKV versichert gewesen sein (§ 5 Abs. 1 Nr. 11 SGB V)
Wenn nicht, haben Sie die Möglichkeit in der GKV eine Mitgliedschaft als freiwillig Versicherte zu beantragen. Dies geht allerdings nur, wenn Sie entweder die zwölf Monate vor Rentenantritt Mitglied der GKV war oder während der letzten fünf Jahre 24 Monate GKV-Mitglied war.

Sprich, es könnte sein, das Sie dann nicht mehr Pflichtmitglied sondern freiwilliges Mitglied sind oder auch Privatversichert sein könnten.

Die Frage also zu stellen, wenn Sie die PKV schon gekündigt haben, kann etwas spät sein.

Mit freundlichen Grüßen
Marina Schneider
Versicherungs- & FinanzMaklerin
Immobiliardarlehensvermittlerin

Experte kontaktieren