Expertenhilfe - Frage

Frage von Uta Frenzel

Gefragt am 04.10.2017 um 17:11 Uhr

Wer haftet bei diesem Kreditkartengeschäft?

Ich bin Einzelhändler eines Schuhfachgeschäfts. Am 07.04.17 wurden bei mir im Geschäft Damen- und Herrenschuhe und eine Handtasche im Wert von 683€ gekauft und mit einer MasterCard bezahlt. Da diese Karte beim ersten Mal nicht funktionierte, bat der Kunde, es doch mit der Kartennummer und der manuellen Eingabe zu versuchen, wahrscheinlich sei der Magnetstreifen defekt. Nach manueller Eingabe erfolgte die Zahlung einschließlich Genehmigungsnummer. Auch die vom Kunden geleistete Unterschrift stimmte mit der auf der Kreditkarte überein. Jetzt bekam ich am 27.07.17 - 16 Wochen nach Kaufdatum ein Schreiben von concardis, dass der Betrag von diesem Tag rückbelastet wird, da der Karteninhaber dieser Abbuchung widersprochen habe. Ich, meinerseits habe sofort dieser Rückbelastung widersprochen und die geforderten Belege (Leistungsbeleg mit Unterschrift und Rechnung) an concardis geschickt. Danach wurde mir der Betrag wieder gutgeschrieben. Am 29.09.17 erhalte ich nun wieder ein Schreiben von concardis, wo mir mitgeteilt wird, dass der Karteninhaber weiterhin der Belastung widerspricht und somit mein Konto wieder mit diesem Betrag belastet wird......Nach meiner telefonischen Anfrage heute bei concardis sagte man mir, dass das alles seine Richtigkeit hätte, da auf dem Abbuchungsbeleg „manuelle Eingabe“ stehe.
Ich fühle mich doppelt für etwas bestraft, was ich nicht zu verantworten habe. Wäre weg und die soll ich nun auch noch bezahlen!

FinanceScout24 Experte  Marina Schneider

Expertenantwort

von Marina Schneider

3.00

Beantwortet am 05.10.2017

Guten Tag Frau Frenzel!

Diese Prozedere mit der manuellen Eingabe ist mit nicht bekannt.

Daher diese Tipps
Wenn Sie über die Kreditkarte den Namen des Kunden haben, können Sie vermutlich nur über einen Anwalt versuchen Ihr Geld zurück zu erhalten.
Eine Abbuchung kann man zurück buchen lassen, bei einer Überweisung ist es schwerer.

Ansonsten empfehle ich Ihnen sich noch einmal genauestens zu informieren - vielleicht bei einer anderen Kreditkartenfirma oder bei Kollegen.
In dem Sie Ihren Kunden die Möglichkeit bieten mit Karte zu zahlen, kommen Sie ihnen ja entgegen, es hat natürlich auch für Sie Vorteile - die Kunden kaufen eher, da Sie immer Geld bei haben.
Aber alles hat zwei Seiten - vermutlich müssen Sie diese gegeneinander abwägen.

Es tut mir leid für Sie.
Ich wünsche Ihnen alles Gute!
Mit freundlichen Grüßen
Marina Schneider
Versicherungs- & FinanzMaklerin
Immobiliardarlehensvermittlerin

Experte kontaktieren