Expertenhilfe - Frage

Frage von carola zunker

Gefragt am 08.08.2016 um 12:21 Uhr

Wer und wie kündigt man bei der PKV nach einem Wechsel vom Selbstständigkeit auf Angestelltenverhältnis ?

Ich bin 51 Jahre alt und war 10 Jahre Selbstständig. Letztes Jahr mußte ich die Selbstständigkeit aufgeben. Ab dem 01.08.2016 habe ich einen Angestellten-Job bekommen und werde , da mein JAEK bei ca. 21.000,- € liegt durch den AG gesetzlich versichert?

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 15.08.2016

Hallo Frau Zunker,

der Wechsel in die Festanstellung ist die einfachste Möglichkeit für Selbstständige, in die gesetzliche Krankenversicherung zurückzukehren. Der Verdienst im neuen Job muss mehr als 450 Euro monatlich betragen, aber unter der Entgeltgrenze von 56.250 Euro (Stand: 2016) liegen. Sie stellen bei einer gesetzlichen Krankenkasse einen Aufnahmeantrag und die Krankenkasse prüft, ob die Versicherbarkeit gegeben ist, danach können Sie Ihre PKV kündigen.

Da Sie Ihre Selbstständigkeit aufgegeben haben besteht, falls Sie verheiratet sind,
eine weitere Möglichkeit, in die gesetzliche Krankenversicherung zurückzukehren.
Selbstständige können dann ihr Geschäft ganz aufgeben, um beitragsfrei in die Familienversicherung ihres Ehepartners aufgenommen zu werden. Die kostenlose Familienversicherung ist jedoch an bestimmte Auflagen geknüpft; so darf das Einkommen des familienversicherten Ehegatten bestimmte Grenzen nicht überschreiten. Damit die Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung gelingt, dürfen Sie lediglich 415 Euro im Monat (Stand: 2016) verdienen oder in einem Mini-Job arbeiten – mit einem Verdienst von dann höchstens 450 Euro im Monat.

Bei Fragen fragen.

Experte kontaktieren