Expertenhilfe - Frage

Frage von Sabine Willinger

Gefragt am 06.06.2016 um 11:16 Uhr

Wie lange muss man arbeitslos sein, um aus der PKV zu kommen?

Guten Tag,
wenn man arbeitslos ist, kann man wieder in die GKV. Muss man dazu eine bestimmte Mindest-Zeit arbeitslos sein (z.B. mind. 1 Monat)? Und ist man dann nach der Arbeitslosigkeit eigentlich automatisch wieder privatversichert (= Versicherung läuft weiter)?

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Willinger

Expertenantwort

von Sebastian Hoffmann

3.50

Beantwortet am 06.06.2016

Hallo Frau Willinger,

Sie haben Recht, sobald Sie Arbeitslosengeld (ALG I) beziehen,
müssen Sie sich normalerweise gesetzlich krankenversichern, auch wenn Sie vorher privat versichert waren.

Bezieher von ALG I können sich aber von der gesetzlichen Versicherungspflicht befreien lassen,
wenn sie in den letzten fünf Jahren privat versichert waren.
Bitte beachten, die Agentur für Arbeit zahlt dann nur einen Zuschuss in der Höhe des Betrags, der für die gesetzliche Krankenversicherung fällig wäre.

Versicherte ab 55 Jahren, die in den letzten fünf Jahren privat versichert waren,
können auch während des Bezugs von Arbeitslosengeld I _nicht_ mehr in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) wechseln.

Nach dem Bezug von ALG I schließt sich an die gesetzliche Versicherungspflicht
automatisch eine Anschlussversicherung in der GKV an, entweder als Pflichtversicherter oder als freiwillig Versicherter an.

Man kann aber auch wieder in die PKV wechseln, so die Vorgaben dazu erfüllt sind.

Bei Fragen fragen!

Experte kontaktieren